Begleitfehlbildungen bei Omphalozele und Gastroschisis aus embryologischer Sicht / Associated Malformations of Omphalocele and Gastroschisis from an Embryological Viewpoint

  • H. W. Hacker
  • K. Schellinger
  • G. Stuhldreier
  • J. Arand
  • P. Schweizer
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 2001)

Zusammenfassung

Einleitung: Die Prognose von Omphalocele (OC) und Gastroschisis (GS) hängt heute fast ausschließlich von assoziierten Fehlbildungen ab. Methodik: Wir haben in einer retrospektiven Studie klinische Daten und Begleitfehlbildungen bei 44 Kindern mit OC und 51 mit GS, die zwischen 1983 und 1999 primär in unserer Klinik operiert wurden, ausgewertet und unter Berücksichtigung mit den aus der Literatur bekannten Hypothesen zur Embryogenese von OC und GS diskutiert. Ergebnisse: Der Inzidenz der Begleitfehlbildungen betrug bei der OC 65,9% und davon handelte es sich in72,4% um Syndrom-assoziierte Fehlbildungen. Bei 35,3% der Kinder mit GS fanden wir Begleitfehlbildungen, überwiegend intestinal lokalisiert und nur zweimal Syndrom-assoziiert. Schluβfolgerung: Häufigkeit und Art der Begleitfehlbildungen in unserer Studie sprechen für eine unterschiedliche Embryogenese von OC und GS, aber für eine einheitliche Betrachtung von kleinen und großen OC, mit oder ohne Leberherniation.

Schlüsselwörter

Begleitfehlbildungen Omphalocele Gastroschisis Embryogenese 

Summary

Today the prognosis of omphalocele (oc) and gastroschisis (gs) depends almost exclusively on associated malformations. We evaluated the clinical data and associated malformations of 44 children with oc and 51 with gs in a retrospective study with respect to the well-known hypotheses from the literature. All patients were operated primarily between 1983 and 1999 in our hospital. Considering the oc, the incidence of the associated malformations amounted to 65.9%, of which 72.4% were syndrome-related malformations. Regarding the patients with gs we found associated malformations in 35.3%, which were mainly localized in the intestinal tract and only in two cases syndrome-related. Different frequencies and types of the associated malformations in our study indicate a different embryogenesis of oc and gs, yet a common consideration of small and big oc, with or without herniation of the liver.

Keywords

Associated malformations Omphalocele Gastroschisis Embryogenesis 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • H. W. Hacker
    • 1
  • K. Schellinger
    • 1
  • G. Stuhldreier
    • 1
  • J. Arand
    • 1
  • P. Schweizer
    • 1
  1. 1.Kinderchirurgische KlinikUniversität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations