Bewusstseinsstörungen

  • J. Jörg

Zusammenfassung

Unter Bewusstsein versteht man den Status des Wachseins und die psychologisch verstehbare Reaktionsfähigkeit auf kognitive, emotionale und sensorische Reize. Das normale Bewusstsein des Gesunden ist bewusstseinsklar, allseits orientiert und wach; da zu den drei Modalitäten des Bewusstseins das Bewusst-seinsniveau, der Bewusstseinsinhalt und die Wachheit gehören, unterscheidet man auch verschiedene Arten von Bewusstseinsstörungen (vgl. Abb. 4-1). In der Intensivmedizin spielt die Graduierung der qualitativen und noch mehr der quantitativen Bewusstseinsstörungen (d.h. der Bewusstseinshelligkeit) die Hauptrolle (s.Abschn. 4.2.1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ackermann H, Ziegler W (1995) Akinetischer Mutismus — eine Literaturübersicht. Fortschr Neurol Psychiatr 63:59–67PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bockelbrink A (1991) Häusliche Langzeitbeatmung. Therapiewoche 41:1792–1797Google Scholar
  3. Hacke W (1986) Neurologische Intensivmedizin. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  4. Jörg J (1988) Akute Bewusstlosigkeit aus neurologischer Sicht. Med Welt 39:1365–1369Google Scholar
  5. Jörg J (1995) Ätiologie, Klinik und Therapie von Vigilanz-und Antriebsstörungen. MMV Medizin, München, S 7–26Google Scholar
  6. Jörg J (1998) Koma. In: Kyorff W, Beck L, Mikat P (Hrsg) Lexikon der Bioethik. Gütersloher Verlagshaus, München, S 407–409Google Scholar
  7. Jörg JC (1998) Apallisches Syndrom. In: Kyorff W, Beck L, Mikat P (Hrsg) Lexikon der Bioethik. Gütersloher Verlagshaus, München, S 184–188Google Scholar
  8. Poeck K (1994) Neurologie, 9. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  9. Raupach W, Lincke HO (1993) Behandlung der schweren hypokaliämischen Alkalose. Fallbericht über ein Koma extrazerebraler Verursachung. Akt Neurol 20:28–30CrossRefGoogle Scholar
  10. Rodiek S, Neu J, Franke A (1979) Struktur des Krankengutes einer neurologischen Intensivstation. Nervenarzt 50:190–195PubMedGoogle Scholar
  11. Schmutzhard E, Ropper AH, Hacke W (1994) The comatose patient. In: Hacke W (ed) Neuro-critical care. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 243–254Google Scholar
  12. Schulze HAF (1988) Neurologische Intensivbetreuung. VEB Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  13. Schwarz S, Schwab S, Hoffmann GF (1999) Enzymdefekte des Harnstoffzyklus in der Differentialdiagnose der akuten Enzephalopathie im Erwachsenenalter. Nervenarzt 70: 111–118PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Stöhr M, Brandt Th, Einhäupl KM (1990) Neurologische Syndrome in der Intensivmedizin. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Towne AR et al. (2000) Prevalence of nonconvulsive status epilepticus in comatose patients. Neurology 54: 340–345PubMedGoogle Scholar
  16. Wedel R, Eßer M et al. (1998) Episodische Hypersomnie und Okulomotorikstörung als Reizsymptomatik des mesenzephalen Tegmentums. 15. Jahrestagung ANIM, Hamburg, KongressbandGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • J. Jörg
    • 1
  1. 1.Neurologische Klinik der Universität Witten/HerdeckeWuppertalDeutschland

Personalised recommendations