Advertisement

Valproinsäure pp 404-414 | Cite as

Empfehlungen zu Blutuntersuchungen und klinischer Überwachung zur Früherkennung des Valproinsäure-assoziierten Leberversagens

Ergebnisse einer Konsensus-Konferenz vom 9.5.–11.5. 1997 in Berlin
  • St. A. König
  • C. E. Elger
  • F. Vassella
  • D. Schmidt
  • A. Bergmann
  • H. E. Boenigk
  • P. A. Despland
  • P. Genton
  • G. Krämer
  • W. Löscher
  • T. Mayer
  • H. Nau
  • H. Schneble
  • H. Siemes
  • H. Stefan
  • P. Wolf

Zusammenfassung

Valproinsäure (valproic acid, VPA) ist ein weitverbreitetes Antiepileptikum mit einem breiten Indikationsspektrum, bei dessen Anwendung seltene, aber schwere Nebenwirkungen wie das Valproat-assoziierte Leberversagen auftreten können. Erstes Symptom ist dabei eine Befindlichkeitsstörung des Patienten. Isolierte Veränderungen von Standardlaborparametern der Leber sind ein Frühindikator. Eine frühzeitige Diagnostik der Komplikation ist daher nach heutigem Wissensstand durch prophylaktische Laborkontrollen nicht möglich. Entscheidend ist die rechtzeitige Erkennung der beginnenden Komplikation auf der Basis klinischer Kriterien, u.U. bei gleichzeitig veränderten Laborparametern. Ein sofortiges Absetzen von VPA und die gleichzeitige Gabe von Camitin kann zu einer Unterbrechung des sonst fatalen Ablaufs der Komplikation mit anschließender Erholung führen. Im Rahmen einer Konsensuskonferenz wurden der aktuelle Wissensstand über Früherkennung und Therapie der VPA-induzierten Hepatotoxizität diskutiert. Die Ergebnisse des Konsensus wurden mit dem Ziel einer Verbesserung der Arzneimittelsicherheit in einer Empfehlung über Laborkontrollen, Frühdiagnostik und Therapie zusammengefasst.

VPA ist ein Antiepileptikum mit einem breiten Anwendungsspektrum. Die Sub-stanz wird weltweit seit 1974 zur Epilepsietherapie eingesetzt. Neben dem Einsatz bei Anfallserkrankungen erhielt das Präparat 1995 die Zulassung für die Behand-lung der Manie, 1996 für die Behandlung der Migräne in den USA. Man geht da-von aus, dass derzeit etwa 2,8 Mio. Patienten VPA über längere Zeit regelmäßig einnehmen. In der überwiegenden Zahl der Fälle wird die Einnahme sehr gut vertragen.

In einer vom 9.5.-11.5.1997 abgehaltenen Konsensus-Konferenz in Berlin wur-den die VPA-Therapie und mögliche sehr seltene, aber schwerwiegende Kompli-kationen sowie deren Vorbeugung und Therapie ausführlich diskutiert. Da Pank-reatitiden und Gerinnungsstörungen, auch kombiniert mit schwerwiegenden Leberschädigungen, auftreten können, wurden diese einbezogen. Ziel der Konfe-renz war es, dem aktuellen Wissensstand entsprechende Konsensus-Empfehlun-gen zu einem rationalen Umgang mit VPA unter dem Gesichtspunkt der Arznei-mittelsicherheit zu erstellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Appleton RE, Farell K,Applegarth DA, Dimmik JE, Wong LTK, Davidson AGF (1990) The high incidence of valproate hepatotoxicity in infants may relate to familial metabolic defects. Can J Neurol Sci 17:145–148PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Asconape JJ, Panry JK, Dreifuss FE, Riela A, Mirza W (1993) Valproate-associated pancreatitis. Epilepsia 34:177–183PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Baldwin GS, Abbott FS, Nau H (1996) Binding of a valproate metabolite to the trifunctional protein of fatty acid oxidation. FEBS Letters 384:58–60PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bohan T, Heiton E, Mc Donals I, König St, Bowman S, Sugimoto T, Scheffner D, Penn D, Carta A, Bravi D, Li S, Koch G (1998) The efficacy of L-carnitine treatment in valproate-induced hepatotoxicity (in presse)Google Scholar
  5. 5.
    Bryant AE, ?? (1196) Valproic acid hepatic fatalities. I. US experience since 1986. Neurology 40:465–469Google Scholar
  6. 6.
    Doose H (1991) Standardtherapien der Epilepsien im Kindes-und Jugendalter - Früherkennung von Komplikationen einer Valproat-Therapie. Empfehlungen des Königsteiner Arbeitskreises für Epileptologie. Epilepsie-Blätter 4:51Google Scholar
  7. 7.
    Dreifuss FE, Santilli N, Langer DH, Sweeny KP, Moline KA, Meander KB (1987) Valproate acid hepatic fatalities: a retrospective review. Neurology 37:379–385PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Dreifuss FE, Langer DH, Moline KA, Maxwell JE (1989) Valproic acid hepatic fatalities. II. US experience since 1984. Neurology 39:201–207PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Erasmus C, Hjelm M, Wilson J (1993) The value of routine liver function monitoring during sodium valproate therapy. Br J Clin Pract 727 [Suppl]:77–78Google Scholar
  10. 10.
    Fenichel GM, Greene HL (1985) Valproate hepatotoxicity: two new cases, a summary of others, and recommandations. Pediatr Neurol 1:109–113PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Fichsel H (1981) Veränderungen der Leberenzyme unter antikonvulsiver Mono-und Kombinationsbehandlung epileptischer Kinder. In: Remschmidt H, Rentz R, Jungmann J (Hrsg) Epilepsie 1980. Thieme, Stuttgart New York, S 148–151Google Scholar
  12. 12.
    Fisher E, Siemes H, Pund R,Wittfoht und Nau H (1992) Valproate metabolities in serum and urine during antiepileptic therapy in children with infantile spasms: abnormal metabolite pattern associated with reversible hepatotixicity. Epilepsie 33:165–171Google Scholar
  13. 13.
    Harding BN, Egger J, Portmann B, Erdohazi M (1986) Progressive neuronal degeneration of childhood with liver disease. Brain 109:181–206PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Hjelm M, de Silva LM, Seakins JWT, Oberholzer VG, Rolles CJ (1986) Evidence of inherited urea ccyle defect in a case of fatal valproate toxicity. Br Med J 292:23–24CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    König ST, Scheffner D, Rauterberg-Ruland I, Kochen W, Hofmann WJ, Wokittel E, Schick U (1987) Tödliches Leberversagen bei einem altersgemäß entwickelten Jungen unter VPAMonotherapie. Monatschr Kinderheilkd 135:310–313Google Scholar
  16. 16.
    König StA, Siemes H, Bläker F, Boenigk E, Groß-Selbeck G, Hanefeld F, Haas N, Köhler B, Koelfen W, Korinthenberg R, Kurek E, Lenard H-G, Penin H, Penzien JM, Schänke W, Schultze C, Stephani U, Stute M, Traus M, Weinmann H-M, Scheffner D(1994)Severe hepatotoxicity during VPA therapy: an update and review of eight new fatalities. Epilepsia 35:1005–1015PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kreuz W, Linde R, Funk M, Meyer-Schrod R, Fö11 E, Nowak-Göttl U, Jacobi G, Vigh Z, Scharrer I (1992) Valproate therapy induces von Willebrand disease type I. Epilepsia 33:178–184PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Laub MC (1986) Nutritional influence on serum ammonia in young patients receiving sodium valproate. Epilepsia 27:55–59PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Loyning Y, Johannessen SI, Ritland LS, Strandjord RE, Koster R (1983) Cases of serious/fatal hepatotoxicity due to valproate. Recommended control scheme and preliminary results. In: Oxley J, Janz D, Meinardi H (eds) Chronic toxicity of antiepileptic drugs. Raven, New York, PP 47–70Google Scholar
  20. 20.
    Narkewicz MR, Sokol RJ, Bexhwith B, Sondheimer J, Silverman A (1991) Liver involvement in Alpers’ disease. J Pediatr 119:250–267Google Scholar
  21. 21.
    Nau H, Siemes H, Fisher E, Pund R, Wittfoht W, Drews E (1991) Valproic acid metabolite patterns in 195 children with epilepsy: affect of age, dose, comedication, duration of treatment, and clinical factors. In: Levy RH, Penry JK (eds) Idiosyncratic reactions to valproate clinical risk patterns and mechanisms of toxicity. Raven, New York, pp 65–74Google Scholar
  22. 22.
    Physicians Desk Reference (1990) 44.th Edition. Oradell, NJ Medical EconomicsGoogle Scholar
  23. 23.
    Scheffner D, König StA, Rauterberg-Ruland I, Kochen W, Hofmann WJ, Unkelbach S (1988) Fatal liver failure in 16 children with valproate therapy. Epilepsia 29:530–542PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Schneble H (1982) Laborparameter unter Valproat-Therapie. Nervenarzt 53:684–690PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Schneble H(1995)Standardtherapien der Epilepsien im Kindes-und Jugendalter - Früherkennung von Komplikationen einer Valproat-Therapie. Epilepsie-Blätter 8:100–102Google Scholar
  26. 26.
    Siemes H, Nau H, Seidel U, Gram H-J (1992) Irreversibles valproatassoziiertes Leberversagen. Monatsschr Kinderheilkd 140:869–875PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Siemes H, Nau H, Schultze K, Wittfoht W, Drews E, Penzien J, Seidel I(1993)Valproate (VPA) metabolites in various clinical conditions of probable VPA-associated hepatotoxicity. Epilepsia 34:332–346PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Stenzel E, Albani M, Doose H, Penin H, Scheffner D, Schmidt D (1987) Valproat-Therapie und Lebertoxizität. Pädiatr Prax 35:159–163Google Scholar
  29. 29.
    Straßburg HM, Sauer M, Ketelson UP, Böhm N, Schwab M, Volk B (1991) Letale ValproatUnverträglichkeit bei progressiver zerebraler Poliodystrophie Alpers. In: Lütschg J (Hrsg) Aktuelle Neuropädiatrie 1990. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 258–263Google Scholar
  30. 30.
    Ward MW, Barbaro NM, Laxer KD, Rampil IJ (1996) Preoperative valproate administration does not increase blood loss during temporal lobectomy. Epilepsia 37:98–101PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Ware S, Millward-Sadler GH (1980) Acute liver disease associated with sodium valproate. Lancer II:1110–1113CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Zäh W, Rengeling M, Rühl G, Hackenberg K (1985) Akute Lebernekrose durch Valproinat. Dtsch Med Wochenschr 110:956–959PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • St. A. König
    • 1
  • C. E. Elger
    • 1
  • F. Vassella
    • 1
  • D. Schmidt
    • 1
  • A. Bergmann
    • 1
  • H. E. Boenigk
    • 1
  • P. A. Despland
    • 1
  • P. Genton
    • 1
  • G. Krämer
    • 1
  • W. Löscher
    • 1
  • T. Mayer
    • 1
  • H. Nau
    • 1
  • H. Schneble
    • 1
  • H. Siemes
    • 1
  • H. Stefan
    • 1
  • P. Wolf
    • 1
  1. 1.Klinik für EpileptologieUniversität BonnDeutschland

Personalised recommendations