Advertisement

Valproinsäure pp 264-271 | Cite as

Intravenöse Valproinsäure-Behandlung bei bipolaren Störungen

  • H. Grunze
  • A. Erfurth
  • B. Amann
  • J. Walden

Zusammenfassung

Erfahrungen aus einer offenen Untersuchung an stationären Patienten mit bipolarer affektiver Erkrankung zeigen, dass der Einsatz von Valproinsäure (valproin acid, VPA) als intravenöse Therapie bei der akuten Manie eine sichere und ähnlich erfolgsversprechende Behandlung wie die orale Therapie darstellt, möglicherweise mit dem Vorteil eines etwas schnelleren Wirkeintrittes und, aufgrund etwas stärkerer Sedierung, der Möglichkeit des Einsparens von Begleitmedikation. Aufgrund der unterschiedlichen Pharmakokinetik ist diese Therapieform möglicherweise auch bei Patienten erfolgversprechend, die unter oraler VPATherapie kein hinreichendes Ansprechen zeigten. Bei bipolar depressiven Patienten hingegen ließ sich im Rahmen der zahlenmäßig sehr kleinen Untersuchung kein positiver Effekt von VPA i. v. feststellen. Ähnlich sind jedoch auch die Erfolgsausichten für die orale VPA-Therapie bei bipolarer Depression als eher gering und den klassischen Antidepressiva als unterlegen einzustufen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altrup U, Gerlach G, Reith H, Said MN, Speckmann EJ (1992) Effects of valproate in a model nervous system (buccal ganglia of Helix pomatia): I. Antiepileptic actions. Epilepsia 33: 743–752PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Bowden CL, Brugger AM, Swann AC et al. (1994) Efficacy of divalproex vs lithium and placebo in the treatment of mania. The Depakote Mania Study Group. JAMA 271: 918–924PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Denicoff KD, Smith-Jackson EE, Bryan AL, Ali SO, Post RM (1997) Valproate prophylaxis in a prospective clinical trial of refractory bipolar disorder. Am J Psychiatry 154:1456–1458PubMedGoogle Scholar
  4. Devinsky O, Leppik I, Willmore LJ Pellock JM, Dean C, Gates J, Ramsay RE (1995) Safety of intravenous valproate. Ann Neurol 38: 670–674PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Grunze H, Kammerer C, Ackenheil M (1997) The neurobiology of bipolar disorder. J Bipolar Disord 1: 2–12Google Scholar
  6. Grunze H, Erfurth A, Kammerer C, Amann B, Giupponi G, Walden J (1999) Intravenous valproate loading in acutely manic and depressed bipolar 1 patients. J Clin Psychopharmacol 19: 303–309PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Keck PE Jr, McElroy SL, Nemeroff CB (1992) Anticonvulsants in the treatment of bipolar disorder. J Neuropsychiatry Clin Neurosci 4: 395–405PubMedGoogle Scholar
  8. Keck PE Jr, McElroy SL, Tugrul KC, Bennett J (1993) Valproate oral loading in the treatment of acute mania. J Clin Psychiatry 54: 305–308PubMedGoogle Scholar
  9. Wangemann M, Wolf C, Retzow A (1997) Replacement of oral valproate with intravenous valproate: a study on dose finding and bioavailability. Eur J Clin Res 9: 209–215Google Scholar
  10. Wolf C (1998) VPA 024/K. Zwischenauswertung. Interner Forschungsbericht. Desitin, HamburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • H. Grunze
  • A. Erfurth
  • B. Amann
  • J. Walden

There are no affiliations available

Personalised recommendations