Advertisement

Tokolyse

Einsatzgebiete,Methoden und Grenzen
  • L. Spätling
  • B. Tandu-Umba

Zusammenfassung

Die perinatale Mortalität hat sich in den letzten 15 Jahren in erster Linie durch Reduzierung der Neonatalsterblichkeit erheblich verringert. Über 70% der Neonatalsterblichkeit ist Folge der Friihgeburtlichkeit.Sie beträgt in Deutschland gleichbleibend ca. 7%. Insbesondere die kleinen Frühgeborenen haben zunehmend eine eindeutig bessere Überlebenschance. Der Grund hierfür ist in erster Linie als Erfolg der modernen Perinatalmedizin mit Zentralisierung von Hochrisikogeburten in entsprechenden Zentren und in der Entwicklung der neonatalen Intensivmedizin zu sehen.

Vorbemerkung In der Perinatalmedizin werden Therapien häufig in definierten Zeiträumen der Schwangerschaft durchgef ührt. Deshalb ist eine ▸ präzise Bezeichnung des Gestationsalters unbedingt notwendig. Die Zeitangaben erfolgen, den internationalen Gepflogenheiten entsprechend, in abgeschlossenen Wochen und Tagen; Beispiel: Am zweiten Tag der 28. Schwangerschaftswoche beträgt das Gestationsalter 27 Wochen und einen Tag (27+1 SSW).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    ACOG (1995) Preterm Labor.Technical Bulletin 206: 1–10Google Scholar
  2. 2.
    Canadian Preterm Labour Group (1992) Treatment of preterm labor with the betaagrenergic agonist ritodrine. New Engl J Med 327: 308–312CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Keirse MJNC, Grant A, King JF (1989) Preterm Labour. In: Chalmers I, Enkin M, Kreise MJNC (Hrsg) Effective Care in Pregnancy and Childbirth. Oxford University Press New York, S. 694–745Google Scholar
  4. 4.
    Mittendorf R, Covert R, Borman J, Khoshnood B, Lee KS, Siegler M (1997) Is tocolytic magnesium sulphate associated with increased total paediatric mortality? Lancet 350: 1517–1518PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Roberts WE, Perry KG, Neff III RW et al (1995) The irritable uterus: a risk factor for preterm birth. Am J Obstet Gynecol 172: 138–142PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schneider H, König C (1990) Vorsorgeuntersuchung bei Risikoschwangerschaften. Schweiz Med Wschr 120: 247–254PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Schneider H, Naiem A, Malek A, Hänggi W (1994) Aetiologische Klassifizierung der Frühgeburt und ihre Bedeutung für die Prävention. Geburtsh u Frauenheilk 54: 12–19CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Spätling L, Fallenstein F(1993) Bolustokolyse im Konzept der Therapie vorzeitiger Wehen. Gynäkol prax 17 635–641Google Scholar
  9. 9.
    Spätling L, Fallenstein F, Schneider H, Dancis J (1989) Bolustocolysis, treatment of preterm labor with pulsatile administration of beta-adrenergic agonists. Am J Obstet Gynecol 160: 713–717PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Spätling L, Schneider H (1997) Prophylaxe und Therapie vorzeitiger Wehen. In: Künzel W, Wulf KH (Hrsg) Frühgeburt Urban und Schwarzenberg, München, S. 50–74Google Scholar
  11. 11.
    Spätling L, Spätling G (1988) Magnesium supplementation during pregnancy: a double blind study. Brit J Obstet Gynaecol 95: 120–125CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • L. Spätling
    • 1
  • B. Tandu-Umba
    • 1
  1. 1.Frauenklinik FuldaGermany

Personalised recommendations