Advertisement

Psychosomatische Grundversorgung in der Frauenheilkunde

  • G. Haselbacher

Zusammenfassung

Ärztliche Tätigkeit macht nur dann einen Sinn, wenn der Arzt in der Lage ist, biologische, psychische und soziale Signale der Patientin gleichermaßen zu empfangen, sie individuell zu werten, daraus eine Diagnose zu stellen und die entsprechenden therapeutischen Maßnahmen einzuleiten, nachdem er mit der Patientin ein entsprechendes Arbeitsbündnis aufgebaut hat. Denn Ziel der Therapie darf nicht sein, was dem Arzt objektiv richtig erscheint, sondern, was der betreffenden Patientin möglich ist (Molinski). Urn dies unterscheiden zu konnen, lernt der Arzt im Rahmen der psychosomatischen Ausbildung schichtweise von auBen an das Problem der Patientin im Inneren heranzugehen, seine eigenen Gefühle wahrzunehmen, schrittweise die Diagnose zu sichern und die therapeutische Realität mit der Patientin abzustecken. Urn so frühzeitiger dies in der Arzt-Patientin-Begegnung geschieht, urn so eher werden unnötige diagnostische und therapeutische Maßnahmen vermieden, so begründet sich der so wichtige prophylaktische Stellenwert der psychosomatischen Arbeit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Balint E, Norell JS (1977) Fünf Minuten pro Patient. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Ermann M (1997) Psychotherapeutische und psychosomatische Medizin. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Haselbacher G (1996) Psychosomatische Medizin in der Ausbildung zum Frauenarzt. Der Frauenarzt 37: 1570–1572Google Scholar
  4. Köhle K (1990) Zum Umgang mit unheilbar Kranken. In: Uexküll et al. (Hrsg) Psychosomatische Medizin. 4. Aufl Urban&Schwarzenberg, München, S 1199–1244Google Scholar
  5. Molinski H (1978) Das psychosomatisch orientierte Sprechstundengespräch in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Therapiewoche 28: 9486Google Scholar
  6. Rauchfuß M, et al (1997) Curriculum zur Vermittlung der“Psychosomatischen Frauenheilkunde” im Rahmen der Weiterbildung zum Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe. Mitteilungen der DGGG. Der Frauenarzt 3/97(38): 381–386Google Scholar
  7. Rogers CR (1983) Therapeut und Klient. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar
  8. Schuth W (1998) Die Patientin mit Krebs und ihr Arzt. Gynäkologe 31: 713–721CrossRefGoogle Scholar
  9. Stauber M (1998) Psychosomatische Probleme in der Schwangerschaft und im Wochenbett. Der Gynäkologe 1-98: 103–118CrossRefGoogle Scholar
  10. Stauber M, Kentenich H, Richter D (Hrsg) (1999) Psychosomatische Geburtshilfe und Gynäkologie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  11. Tausch R, Jausch AM (1979) Gesprächspsychotherapie. Verlag für Psychologie Dr. CJ. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  12. Wesiack W et al (1990) Fort-und Weiterbildung in der Psychosomatischen Medizin. In: von Uexküll T et al (Hrg) Psychosomatische Medizin. Urban&Schwarzenberg, München S 1263–1269Google Scholar
  13. Wesiack W (1991) Der Stellenwert der psychosomatischen Medizin in Praxis und Klinik. In: Stauber M, Conrad F, Haselbacher G (Hrsg) Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe 1990/1991, Springer, Berlin Heidelberg New York, S 177–181CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • G. Haselbacher
    • 1
  1. 1.MünchenGermany

Personalised recommendations