Erweiterte Indikationsstellung zur Lebertransplantation beim HCC unter besonderer Berücksichtigung der Leberlebendspende

  • H. Lang
  • M. Malagó
  • C. E. Broelsch
Conference paper
Part of the Deutsche Gesellschaft für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 2002)

Zusammenfassung

Bei strenger Indikationsstellung (solitärer Tumor < 5 cm oder bis zu 3 Tumore < 3 cm, keine Gefäßinfiltration) beträgt die 5-Jahres-überlebensrate nach Lebertransplantation wegen HCC in Zirrhose 70% bis 75% im Vergleich zu 80% bis 90% bei benigner Grunderkrankung. In Anbetracht der Organknappheit kann daher eine Erweiterung der Indikationsstellung beim HCC, beispielsweise auf hochdifferenzierte HCC zwischen 5 cm und 7 cm, nur dann erfolgen, wenn zusätzliche Spenderlebern zur Verfügung stehen. Dies ist gegenwärtig nur im Rahmen einer Leberlebendspende möglich. Die Entscheidung zur Leberlebendspende muß dabei immer individuell getroffen werden. Neben dem Spenderrisiko und der zu erwartenden Prognose müssen in die Entscheidungsfindung auch der Wunsch des Spenders, einer ihm nahestehenden Person selbst bei ungünstiger Prognose die Chance auf eine Transplantation zu eröffnen, sowie wirtschaftliche Gesichtpunkte eingehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Jonas S, Bechstein WO, Steinmüller Th et al. (2001), Vascular invasion and histopathologic grading determine outcome after liver transplantation for hepatocellular carcinoma in cirrhosis. Hepatology 33:1080–1086PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Klintmalm GB (1998) Liver transplantation for hepatocellular carcinoma — A registry report of the impact of tumor characteristics on outcome. Ann Surg 4:479–490CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Llovet JM, Bruix J, Gores GJ et al. (2000), Surgical resection versus transplantation for early hepatocellular carcinoma. Hepatology 31:1019–1021PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Mazzaferro V, Regalia E, Doci R et al. (1996), Liver transplantation for the treatment of small hepatocellular carcinomas. N Engl J Med 334:693–699PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Renz JF, Busuttil RW (2000) Results of living donor liver transplantation: Survey of North American liver transplant centers. Sem Liver Dis 20:411–412CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Roayaie S, Frischer JS, Emre SH et al. (2002), Long-term results with multimodal adjuvant therapy and liver transplantation for the treatment of hepatocellular carcinomas larger than 5 centimeters. Ann Surg 4:533–539CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schlitt HJ, Neipp M, Weimann A et al. (1999), Recurrence patterns of hepatocellular carcinoma and fibrolamellar carcinoma after liver transplantation. J Clin Oncol 17:324–331PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Steinmüller T, Pascher A, Sauer IM et al. (2002), Lebendspende-Lebertransplantation des rechten Leberlappens zwischen Erwachsenen. Dtsch Med Wochenschr 127:1067–1071PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • H. Lang
    • 1
  • M. Malagó
    • 1
  • C. E. Broelsch
    • 1
  1. 1.Klinik für Allgemein- und TransplantationschirurgieUniversitätsklinikum EssenEssenGermany

Personalised recommendations