Advertisement

Dermale Augmentation: Erwartungen und Wirklichkeit

  • Biger Konz
Conference paper
Part of the Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 18)

Zusammenfassung

In den letzten 20 Jahren wurden in zunehmender Zahl Substanzen und Materialien entwickelt, die für eine dermale Augmentation verwendet werden können. Unter dermaler Augmentation ist die Korrektur oberflächlicher Hautunregelmäßigkeiten, die durch unterschiedliche Faktoren zustande gekommen sind, zu verstehen. Dabei werden die in Frage kommenden Substanzen sowohl intradermal als auch an die Grenze von Korium und Subkutis über wenig traumatisierende Injektionen eingebracht. Das Ziel der Behandlung ist die Glättung bestehender Hautunregelmäßigkeiten durch Substanzauffüllung, aber auch über eine Anregung von Kollagenneubildung. Der Vorteil dieses Behandlungsverfahrens ist in der Vermeidung größerer chirurgischer Eingriffe zu sehen und gleichermaßen darin, dass der gewünschte Ausgleichseffekt in der Regel sofort zu erzielen ist. Demzufolge sind die Erwartungen an die verwendeten Substanzen hoch gesteckt, insbesondere deshalb, da keine krankhaften Veränderungen therapiert werden, der Behandlungsschwerpunkt somit im korrektiv-ästhetischen Bereich liegt und der gewünschte Erfolg durch ein Minimum an behandlungsbedingten Komplikationen gemessen wird.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Alster TS, West TB (2000) Human-derived and new synthetic injectable materials for soft-tissue augmentation: current status and role in cosmetic surgery. Plast Reconstr Surg105: 2015–2525CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ashinoff R (2000) Overview: soft-tissue augmentation. Clin Plast Surg 27: 479–487PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Clark DP, Hanke CW, Swanson NA (1989) Dermal implants: safety of products injected for soft tissue augmentation. J Am Acad Dermatol 21: 992–998PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Cooperman LS, Mackinnon V, Bechler G, Pharris BB (1985) Injectable collagen: a six-year clinical investigation. Aesth Plast Surg 9: 145–151CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Cucin R, Barek D (1983) Complications of injectable collagen implants. Plast Reconstr Surg 71: 731– 734PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Di Pietro A, Di Sante G (2001) Recovery of skin elasticity and turgor by intradermal injection of hyaluronic acid by the cross-linked technique. Ital Dermatol Venerol 136: 187–194Google Scholar
  7. 7.
    Duranti F, Salti G, Bovani B, Alandra M, Rosati ML (1998) Injectable hyaluronic acid gel for soft-tissue augmentation. Dermatol Surg 24: 1317–1325PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Joop TA (1999) Therapeutische Möglichkeiten bei HAART bedingter Lipoatrophie des Gesichts. In: Jäger H (Hrsg) AIDS und HIV-Infektion. Ecomed, Landsberg, V- 17.2, 1 - 5Google Scholar
  9. 9.
    Klein AW, Rish DC (1987) Injectable collagen: an adjunct to facial plastic surgery. Facial Plast Surg 4: 87 - 92CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Klein AW (1989) In favour of double testing. J Dermat Surg Oncol 15: 263–268CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Lowe NJ, Maxwell CA, Lowe P, Duick MG, Shah K (2001) Hyaluronic acid skin fillers: adverse reactions and skin testing. J Am Acad Dermatol 45: 930–933PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Lupton JR, Alster TS (2000) Cutaneous hypersensitivity reaction to injectable hyaluronic acid gel. Dermatol Surg 26: 135–137PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Micheels P (2001) Human antihyaluronic acid antibodies: is it possible? Dermatol Surg 27: 185–191PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Piacquadio D, Jarcho M, Goltz R (1997) Evaluation of hylan B gel as a soft-tissue augmentation implant material. J Am Acad Dermatol 36: 544–549PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Schurig V, Konz B, Ring J, Dorn M (1986) Granulombildung an Test- und Behandlungsstellen durch intrakutan verabreichtes injizierbares Kolalagen. Hautarzt 37: 42–45PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Spenlehaner G, Vert M, Benoit JP, Boddaert A (1989) In vitro and in vivo degradation of poly (D, L lactide-glycolide) type microspheres made by solvent evaporation method. Biomaterials 10: 557–563CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Biger Konz

There are no affiliations available

Personalised recommendations