Advertisement

Ultrastruktur der Haut

  • Martin Schaller
Conference paper
Part of the Fortschritte der praktischen Dermatologie und Venerologie book series (DERMATOLOGIE, volume 18)

Zusammenfassung

Obwohl die Elektronenmikroskopie keine neue wissenschaftliche Methode ist, liefert sie auch heute noch einen wesentlichen Beitrag zur differenzierten Betrachtung normaler und pathologischer Hautstrukturen [3,4]. Zunächst soll ein Überblick über den elektronenmikroskopischen Aufbau der normalen Haut gegeben werden. Davon ausgehend werden ultrastrukturell pathologische Befunde exemplarisch an ausgewählten Hauterkrankungen erläutert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Corcuff P, Fiat F Minondo AM (2001) Ultrastructure of the human stratum corneum. Skin Pharmacol Appl Skin Physiol 14 [suppl l]:4–9PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Loomis CA (2001) Development and morphogenesis of the skin. Adv Dermatol 17: 183–210PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Schaller M, Korting HC (1997) Elektronenmikroskopie. In: Korting HC, Sterry W (Hrsg) Diagnostische Verfahren in der Dermatologie. Blackwell, Berlin, S 177–181Google Scholar
  4. 4.
    Sterniczky B, Fodinger D, Sauter B, Rappersberger K (1996) Anwendungen der Elektronenmikroskopie in der Dermatologie. Hautarzt 47:148–165PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Traupe H (1989) The ichthyoses. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Martin Schaller

There are no affiliations available

Personalised recommendations