Advertisement

Integration in vorhandene „Back End“ Systeme

  • Alexander-Philip Nekolar
Chapter
  • 333 Downloads

Zusammenfassung

Die EDV Landschaften von Unternehmen stellen heute keineswegs „Grüne Wiesen“ dar. Die Integration in bestehende Systeme (SAP, Datenbanken, Insellösungen etc.) ist wegen dem erforderlichen Datenaustausch mit Financial-, Controlling- und Lagerhaltungs-Modulen daher ein KO Kriterium für e-Procurement Systeme und einer der kritischsten Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Implementierung. Laut einer Studie des BMÖ (2002)47 wird für 90 Prozent der e-Procurement Systeme bei deren Konzeptionierung und anschließender Implementierung eine Schnittstelle ins ERP-System vorgesehen. Diese Zahl unterstreicht die Wichtigkeit, alle Aspekte einer erfolgreichen Integration bereits im Vorfeld abzuklären.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 47.
    Vgl. BMÖ/ Donau-Universität Krems (2002), e-Procurement in ÖsterreichGoogle Scholar
  2. 48.
    Vgl. Kurbel (1990), ProgrammentwicklungGoogle Scholar
  3. 49.
    Vgl. Hansen (1996), WirtschaftsinformatikGoogle Scholar
  4. 50.
    Vgl. Sullivan (1999), Client—Server Definition, http://www.whatis.com
  5. 51.
    Vgl. Tech Target (2001), OLTP DefinitionGoogle Scholar
  6. 52.
    Vgl. Eldemann (1997), Interaktion in verteilten SystemenGoogle Scholar
  7. 53.
    Vgl. Linuxfibel (2001), Remote Procedure CallGoogle Scholar
  8. 54.
    Vgl. Linuxfibel (2001), Remote Procedure CallGoogle Scholar
  9. 55.
    Vgl. Wächtler (1998), LDAP — Überblick über das ChaosGoogle Scholar
  10. 56.
    Vgl. Wächtler (1998), LDAP — Überblick über das ChaosGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Alexander-Philip Nekolar
    • 1
  1. 1.Telekom Austria AGWienÖsterreich

Personalised recommendations