Advertisement

Probleme und Konflikte in Familie und Partnerschaft

  • M. Wirsching

Zusammenfassung

Am Ende des 2. Weltkrieges schrieb der New Yorker Internist Henry D. Richardson sein weitsichtiges Werk mit dem Titel „Patienten haben Familien“, das größtes Interesse hervorrief und in den ersten Monaten seines Erscheinens bereits drei Neuauflagen erfuhr. Darin beschreibt er die „Entwicklung der Medizin vom erkrankten Organ, über die ganze Persönlichkeit des Patienten zum Verständnis des Patienten als Teil seiner Familie in einem bestimmten sozialen Umfeld“. Dieser familienmedizinische Zugang ist wegweisend für die hausärztliche (primärmedizinische) Praxis in allen Ländern und bestimmt auch unser Verständnis der Psychosomatischen Grundversorgung. Im Folgenden werden die Grundannahmen solcher Systemsicht noch einmal kurz zusammengefasst und auf Grundkonflikte angewandt, wie sie für den ärztlichen Alltag typisch sind: Paarkonflikte, Erziehungsprobleme, Konflikte mit alten Menschen und familiäre Belastungen durch schwere chronische Krankheiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hepworth J, Doherty W (1997) Familientherapie in der Medizin. Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  2. McDaniel S, Hepworth J, Doherty WJ (1997) Familientherapie in der Medizin. Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Richardson HB (1945) Patients have families. Commonwealth fund, New YorkGoogle Scholar
  4. Schlippe A von, Schweizer J (1976) Lehrbuch der systemischen Therapie und Beratung. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  5. Watzlawick P (1978) Wie wirklich ist die Wirklichkeit? Piper, München ZürichGoogle Scholar
  6. Wirsching M, Scheib P (2002) Paar-und Familientherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • M. Wirsching

There are no affiliations available

Personalised recommendations