Advertisement

Erreger mit genitaler Prävalenz

  • Klaus Friese
  • Axel Schäfer
  • Herbert Hof

Abstract

Streptokokken der Gruppe A sind keine seltenen Erreger, sondern sie finden sich bei 5 % aller Menschen, insbesondere bei Kindern, im Nasen-Rachen-Raum. Sie sind verantwortlich für eine Vielzahl an Erkrankungen, wie eitrige Pharyngitis und Tonsillitis, akutes rheumatisches Fieber und die Poststreptokokkenglomerulonephritis. Ganz typische gynäkologische bzw. geburtshilfliche Krankheitsbilder sind die Vulvitis und die Puerperalsepsis. Letztere wurde erstmalig durch Ignaz Philipp Semmelweis beschrieben, auch wenn er die wahre Ätiologie des Kindbettfiebers nicht erkannt hat, denn Bakterien waren zu seiner Zeit noch nicht bekannt. Aber Semmelweis hat als erster konsequent epidemiologische Methoden zur Erkennung von Zusammenhängen und Einflussfaktoren bei der Verbreitung von nosokomialen Infektionen angewandt und dies insbesondere in seinem Kampf gegen die seit 1841 wütende Puerperalsepsis in der 1. Geburtshilflichen Klinik Wien, in der die mütterliche Sterblichkeit bei über 20 % lag, genutzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Kotzin BL, Leung DY, Kappler J, Marreck P (1993) Superantigens and their potential role in human disease. Adv Immunol 54:99–166PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Petersen EE (1999) Streptokokken-A-Puerperalsepsis. Gynäkologe 32:512–517Google Scholar
  3. Silver RM, Heddleston LN, McGregor JA, Gibbs RS (1992) Life-threatening puerperal infection due to group A streptococci. Obstet Gynecol 79:894–896PubMedGoogle Scholar
  4. Zieger W, Roos R, Proquitté H (1998) Streptokokkeninfektionen der Gruppe A und B. In: Friese K, Kachel W (Hrsg) Infektionserkrankungen der Schwangeren und des Neugeborenen, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 203–218CrossRefGoogle Scholar
  5. Gibbs RS, Hall RT, Yow MD, McMcracken GH, Nelson JD (1992) Consensus: Perinatal prophylaxis for group B streptococcal infection. Pediatr Infect Dis J 11:179–183PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Martius J (Berichterstatter) Standardkommission „Infektionen in der perinatalen Medizin“ der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (1992) Hämolysierende Streptokokken der Gruppe B in der Geburtshilfe. Gynäkol Geburtsh 1:46–48Google Scholar
  7. Neuer A, Zabel L, Schubert A, Franz H, Zwirner M (1996) Intrapartale Schnelldiagnostik von Gruppe-B-Streptokokken bei Risikogruppen — ein Methodenvergleich. Clin Lab 42:1047–1051Google Scholar
  8. Ziegler W, Roos R, Proquitte H (1997) Streptokokkeninfektionen der Gruppen A und B. In: Friese K, Kachel W (Hrsg) Infektionserkrankungen der Schwangeren und des Neugeborenen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 203–218Google Scholar
  9. Arbuthnott JP (1988) Toxic shock syndrome: a multisystem conundrum. Microbiol Sci 5:13–16PubMedGoogle Scholar
  10. Crossley KB, Archer GL (1997) The staphylococci in human disease. Churchill Livingstone Inc. New YorkGoogle Scholar
  11. Jablonski LM, Bohach GA (1997) Staphylococcus aureus. In: Doyle MP, Beuchat LR, Montville TJ (eds) Food microbiology. Fundamentals and frontiers. ASM Press, Washington, pp 353–375Google Scholar
  12. Kotzin BL, Leung DY, Kappler J, Marreck P (1993) Superantigens and their potential role in human disease. Adv Immunol 54:99–166PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Hyde SR, Altshuler G (1997) Placentitis. In: Connor DH, Chandler FW, Schwartz DA, Manz HJ, Lack EE (eds) Pathology of infectious diseases. Appleton & Lange, Stanford, pp 1675–1693Google Scholar
  14. Kissane JM (1997) Streptococcal infections and infectious „streptococcus-like“ organisms. In: Connor DH, Chandler FW, Schwartz DA, Manz HJ, Lack EE (eds) Pathology of infectious diseases. Appleton & Lange, Stanford pp 817–832Google Scholar
  15. Murray BE (1998) Enterococci. In: Gorbach SL, Bartlett JG, Blacklow NR (eds) Infectious diseases. Saunders, Philadelphia, pp 1723–1730Google Scholar
  16. Burkhardt F, Boltze HJ, Ulimann U (1980) Die bakteriologische Diagnose der Harnwegsinfektionen. Zbl Bakt Hyg 248:A137–147Google Scholar
  17. Hirsch HA (1987) Harnwegsinfektionen in der Schwangerschaft. DMW 112:45–46CrossRefGoogle Scholar
  18. Rabinowitz R, Donnenberg MS (1996) Escherichia coli. In: Paradise L, Bendinelli M, Friedman H (eds) Enteric infections and immunity. Plenum, New York. pp 101–131CrossRefGoogle Scholar
  19. Wadström T, Ljungh A (1990) The pathogenesis of diarrhoea caused by Escherichia coli. In: Neu HC (ed) Frontiers of infectious diseases. New antibacterial strategies. Churchill Livingstone, Edinburgh, pp 125–140Google Scholar
  20. Hilton E et al. (1992) Ingestion of yogurt containing lactobacillus acidophilus as prophylaxis for candidal vaginitis. Ann Int Med 116:353–357PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Hillier SL (1999) Normal vaginal flora. In: Holmes KK et al. (eds) Sexually transmitted diseases. McGraw Hill, pp 191–203Google Scholar
  22. Martin RL et al. (1999) Vaginal lactobacilli, microbial flora, and risk of human immunodeficiency virus type 1 and sexually transmitted disease acquisition. J Infect Dis 108:1863–1868CrossRefGoogle Scholar
  23. Vasquez A, Jakobsson T, Ahrne S, Forsum U, Molin G (2002) Vaginal lactobacillus flora of healthy Swedish women. J Clin Microbiol 40:2746–2749PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Klaus Friese
    • 1
  • Axel Schäfer
    • 2
  • Herbert Hof
    • 3
  1. 1.I. Frauenklinik und HebammenschuleLMU MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe CharitéBerlinDeutschland
  3. 3.Institut für Medizinische Mikrobiologie und HygieneUniversitätsklinikum MannheimMannheimDeutschland

Personalised recommendations