Advertisement

Küstentypen

  • Gabriele M. Knoll
Chapter

Zusammenfassung

Kaum eine andere Landschaftsform dürfte touristisch weltweit solch eine dominante Rolle spielen wie die Küsten. Weißer Sandstrand, Palmen und blaues Meer – Sinnbild für Tourismus, Urlaub und die „schönsten Tage des Jahres“!

Doch schon von Natur aus sind keine anderen Landschaften derart stark exogenen Kräften ausgesetzt wie die Küstenregionen, treffen hier doch Hydrosphäre, Lithosphäre und Atmosphäre wie sonst nirgendwo aufeinander. Die abtragenden, ablagernden und aufbauenden Prozesse im Übergangsbereich von Land und Meer – die litoralen Prozesse – sorgen hier für permanente Veränderungen. Aus diesem Grund unterliegen die Verläufe und Formen der meisten Küstentypen einem starken Wandel, der sich sogar innerhalb eines Menschenlebens oder eines noch kürzeren Zeitraumes beobachten lässt. Besonders, wenn sensible Küstenbereiche durch menschliche Nutzung, wie z. B. durch den Tourismus, stark beansprucht werden, müssen Maßnahmen ergriffen werden, um diesen Naturraum zu schützen. Dabei geht es zum einen um den Erhalt der natürlichen Vielfalt, aber zum anderen auch darum, späteren Generationen eine nachhaltige touristische Nutzung zu ermöglichen.Eine zusätzliche Bedrohung der Küsten ergibt sich durch den Klimawandel, das allgemeine Ansteigen der Temperaturen und das verstärkte Abschmelzen der Eiskappen an den Polen. Dem weltweiten Anstieg des Meeresspiegels werden Küstenregionen, vor allem solche mit Flachküsten, zum Opfer fallen.

Literatur

  1. Bundesamt für Naturschutz (Hrsg) (1997) Biodiversität und Tourismus. Konflikte und Lösungsansätze an den Küsten der Weltmeere. Springer, BerlinGoogle Scholar
  2. Farrant S (1980) Georgian Brighton 1740 to 1820 University of Sussex Occasional Papers, Bd. 13. BrightonGoogle Scholar
  3. Havins PJN (1976) The Spas of England. Robert Hale & Company, LondonGoogle Scholar
  4. Müller M (2003) Das Antlitz der deutschen Küsten. In: Liedtke H, Mäusbacher R, Schmidt K-H, Institut für Länderkunde, Leipzig (Hrsg) Relief, Boden und Wasser. Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland, Bd. 2. Spektrum, Heidelberg, Berlin, S 74–75Google Scholar
  5. Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (Hrsg) (2012) Unser Nationalpark – mitten im Weltnaturerbe Wattenmeer Schriftenreihe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, Bd. 8. WilhelmshavenGoogle Scholar
  6. Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer (Hrsg) (2013) Zugvogeltage im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer. WilhelmshavenGoogle Scholar
  7. Rohr v G (Hrsg) (2008) Nachhaltiger Tourismus an Nord‐ und Ostsee. Steuerungsnotwendigkeiten und ‐möglichkeiten der Landes‐ und Regionalplanung, Arbeitsmaterial der Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ALR). 5. Aufl., Verlag der ALR, HannoverGoogle Scholar
  8. Stehr N, v Storch H (2010) Klima, Wetter, Mensch. Budrich, Opladen, Farmington HillsGoogle Scholar
  9. Walton JK (1983) The English Seaside Resort: A Social History 1750–1914. Leicester University Press, LeicesterGoogle Scholar
  10. www.balnea.net/biblioteca/43.html (The Victorian Seaside by Professor John Walton, BBC Social History)Google Scholar
  11. www.bfn.de/0308_bios.htmlGoogle Scholar
  12. www.nationalpark‐wattenmeer.de/sh/biosphaerenreservatGoogle Scholar
  13. www.nationalpark‐vorpommersche‐boddenlandschaft.deGoogle Scholar
  14. www.unesco.de/welterbe‐wattenmeer.htmlGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Kreis KleveDeutschland

Personalised recommendations