Advertisement

Boreale Zone

  • Gabriele M. Knoll
Chapter

Zusammenfassung

Auch wenn die alten Griechen vermutlich noch nicht so weit nach Norden gekommen sind, mit dem Namen ihrer Gottheit des Nordwinds Boreas, dessen Wirken sich eher auf das Ägäische Meer beschränkte, gaben sie indirekt dieser kalten Zone auf der nördlichen Erdkugel ihren Namen.

Die Boreale Zone ist die einzige Ökozone, die nur in der nördlichen Hemisphäre vorkommt. Sie zieht sich von Alaska, Kanada über Skandinavien durch das nördliche Russland nach Sibirien zur Halbinsel Kamtschatka. Ihre maximale Nord-Süd-Breite erreicht diese Ökozone in Sibirien mit ca. 2000 km, in Nordamerika sind es bis 1500 km Nord-Süd-Ausdehnung. Insgesamt nimmt die Boreale Zone rund 13 % des Festlands der Erde ein und umfasst knapp 20 Mio. km². Sie stellt die flächenmäßig größte Waldzone der Erde dar. Die klimatischen Verhältnisse sind für großblättrige Laubholzarten nicht mehr geeignet, sodass der Nadelwald das Landschaftsbild weitgehend bestimmt. Die klimatisch bedingte Waldgrenze, die polare Baumgrenze, markiert gleichzeitig den Nordrand der Borealen Zone und den Übergang zum subpolaren Bereich. Im Süden schließen sich die Feuchten bzw. Trockenen Mittelbreiten an.

Literatur

  1. Ioannides D, Timothy DJ (2010) Tourism in the USA. A Spatial and Social Synthesis. Routledge, London, New YorkGoogle Scholar
  2. Saarinen J, Tervo K (2010) Sustainability and Emerging Awareness of a Changing Climate. The tourism industry’s knowledge and perceptions of the future of nature-based winter tourism in Finland. In: Hall MC, Saarinen J (Hrsg) Tourism and Change in Polar Regions. Climate, Environments and Experiences. Routledge, London, New York, S 147–164Google Scholar
  3. www.hurtigruten.deGoogle Scholar
  4. www.rokuageopark.fiGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Kreis KleveDeutschland

Personalised recommendations