Advertisement

Lateinische Quadrate

  • Ingo AlthöferEmail author
  • Roland Voigt
Chapter
  • 3k Downloads

Zusammenfassung

Wir verlassen die Welt der Sudokus und gehen auf eine etwas allgemeinere Klassen von Rätseltypen ein. In diesem Kapitel wollen wir uns nach wie vor mit der Aufgabe beschäftigen, die Zahlen von 1 bis n in ein quadratisches Gitter der Größe nxn einzutragen, so dass jede Zahl pro Zeile und pro Spalte genau einmal vorkommt, allerdings ohne die Zusatzbedingung, welche durch die Blockzerlegung des Gitters gegeben ist. Ein derartiges quadratisches Schema wird ein Lateinisches Quadrat genannt.

Die Bezeichnung geht vermutlich auf den Schweizer Mathematiker Leonhard Euler zurück, welcher Buchstaben des lateinischen Alphabets anstelle von Zahlen verwendete. Es ist bekannt, dass Euler das Problem untersuchte, 36 Offiziere mit sechs verschiedenen Rängen in einer quadratischen Anordnung so aufzustellen, dass jeder Rang in jeder Reihe genau einmal vertreten ist. Tatsächlich war Euler an einer noch komplexeren Aufgabenstellung interessiert, auf die wir später zurückkommen werden.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für MathematikFriedrich‐Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  2. 2.LeipzigDeutschland

Personalised recommendations