Advertisement

Persönlichkeitsstörungen am Beispiel der Borderlinestörung

Chapter
  • 10k Downloads

Zusammenfassung

Unter einer historischen Perspektive präsentiert sich das Störungskonzept „Borderline“ ähnlich wechselhaft wie seine Symptomatik. Die Störung erschien zunächst grenzwertig psychotisch wie auch neurotisch, und lieferte eine Möglichkeit zur Einordnung von Patienten, die zuvor eher Restkategorien bedienten. Lange Zeit galt die Störung zudem als nicht behandelbar. Mittlerweile wird „Borderline“ im Wesentlichen als eine Störung der Affektregulation aufgefasst und es gibt wirkungsvolle moderne verhaltenstherapeutische und tiefenpsychologische Behandlungskonzepte. Dennoch besteht weiterer Verbesserungsbedarf. Denn neue Langzeitstudien zeigen, dass die postulierten Effekte weniger stabil sind als vermutet. Insbesondere die berufliche Integration in die Gesellschaft scheint nur wenigen Betroffenen zu gelingen, trotz durchschnittlich guter Voraussetzungen im Sinne abgeschlossener Berufsausbildungen. Kapitel 6 stellt die erfolgreichen verhaltenstherapeutischen Therapiekonzepte vor und diskutiert die Frage, durch welche Modifikationen der therapeutischen Konzepte eine bessere gesellschaftliche Integration der Patienten erreicht werden kann.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinische PsychologieMedical School HamburgHamburgDeutschland
  2. 2.MSH Medical School HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations