Advertisement

Klassenmedizin pp 207-211 | Cite as

Thesen zur Reformation der Heilkunst

  • Bernd KalvelageEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Unser „Gesundheitssystem“ erweist sich als unreformierbar. Es ist deshalb notwendig, die Grundprämissen dieses Systems in Frage zu stellen. Das beginnt beim Namen: Unsere „Gesundheiten“ brauchen kein „System“! Die Heilkunst muss sich wieder auf die Behandlung von Krankheiten konzentrieren. Der Heilkunst fremde Interessen müssen benannt werden und dürfen diese nicht mit pseudowissenschaftlichen Argumenten ideologisch durchsetzen. Heilkunst kann nicht ein lukratives Geschäft sein, das große, schwarze Zahlen schreibt, und gleichzeitig der Bereich der Gesellschaft, wo der Mensch erklärtermaßen im Mittelpunkt stehen soll. Eine Reformation ist nötig. Sie verlangt nach geistiger Umgestaltung, die in der Heilkunst mit der Auswahl und Ausbildung der Ärzte beginnt und von einer Gesellschaft getragen werden muss, die im Angesicht von Krankheit und Tod als kollektivem Schicksal den Mut zeigt, ihre Prioritäten neu (durch-)zusetzen. Dazu sollen die hier vorgeschlagenen Thesen provozieren.

Literatur

  1. Atzeni G (2013) Wer gefährdet hier welche Gesundheiten? Das Selbstbild der Ärzte. In: Nassehi A (Hrsg) Kursbuch 175. Gefährdete Gesundheiten. Murmann Verlag, HamburgGoogle Scholar
  2. Kalvelage B (2009) Schön, wenn es Gesunden wieder besser geht- Hamburger Ärzteblatt 9: 402fGoogle Scholar
  3. Lown B (2002) Die verlorene Kunst des Heilens. Anstiftung zum Umdenken. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Lown B (2013) Declaration of principles of the right care alliance. The Lancet 382 (9909): 1958. Doi:10.1016/S0140-6736(13)62644-6. http://lowninstitute.org/project/rightcare-declaration/
  5. Royal College of Physicians (2005) Doctors in society: medical professionalism in a changing world. Report of a working party of the Royal College of Physicians of London. RCP, London. http://www.rcplondon.ac.uk/sites/default/files/documents/doctors_in_society_reportweb.pdf.
  6. Wilkinson R, Picket K (2010) Gleichheit ist Glück. Warum gerechte Gesellschaften für alle besser sind. Tolkemitt, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations