Advertisement

Klassenmedizin pp 105-148 | Cite as

Aesculap und andere Ausländer

  • Bernd KalvelageEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Der Gleichbehandlungsgrundsatz der Medizin wird von ausländischen Patienten, Migranten und Flüchtlingen auf eine Probe gestellt, die im praktischen Alltag oft nicht bestanden wird. Für sie potenzieren sich die Risiken, mit ihren Bedürfnissen durch – oder neben – das medizinische Versorgungsnetz zu fallen, zumal, wenn sie der Unterschicht angehören. Migration ist die menschliche Seite der Globalisierung. Der international orientierten Medizin als Wissenschaft steht eine weltfremde, wenig kreative medizinische Praxis bei der Behandlung der Fremden gegenüber. Wie die „soziale Taubstummheit“ überwunden werden kann, Verständigung (in „leichter Sprache“) zu Verständnis wird und die unentdeckten Ressourcen dieser Patienten genutzt werden können, um die allgemeinen Therapieziele zu erreichen, ist Inhalt dieses Kapitels. Die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Migranten ist der klassenmedizinische Testfall für unsere Medizin und unsere Gesellschaft.

Literatur

  1. Arlinghaus JC (2002) Die CT-gesteuerte Schmerztherapie: Indikation, Methodik, Ergebnisse und Bedeutung in der Behandlung chronisch-degenerativer Erkrankungen der Lendenwirbelsäule. Dissertation, Ruhr-Universität BonnGoogle Scholar
  2. Bauerdick R (2013) Zigeuner. Begegnungen mit einem ungeliebten Volk. DVA, MünchenGoogle Scholar
  3. Baumann Z (2005) Verworfenes Leben. Die Ausgegrenzten der Moderne. Hamburger Edition, HamburgGoogle Scholar
  4. Becker MH et al (1977) The health-belief model and prediction of diatary compliance, a field experiment. J Health Soc Behav 18: 348–366PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Berg G (1998) Subjektive Krankheitskonzepte – eine kommunikative Voraussetzung für die Arzt-Patient-Interaktion? In: David M, Borde T, Kentenich H (Hrsg) Migration und Gesundheit. Zustandsbeschreibung und Zukunftsmodelle. Mabuse-Verlag, Frankfurt/M, S 81–94Google Scholar
  6. Bogdal K-M (2011) Europa erfindet die Zigeuner. Eine Geschichte von Faszination und Verachtung. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  7. Bourdieu P (1982) Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  8. Brandstädter M, Aydin-Saltik S (2013) Ethno-Marketing. Patienten mit Migrationshintergrund als Zielgruppe des Marketings. KU Gesundheitsmanagement 8: 35–37Google Scholar
  9. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2013) BZgA-Infodienst Migration. Ausgabe 4/2013Google Scholar
  10. Butterwegge C (2013) Sarrazynismus, Rechtspopulismus und Rassismus. Das neu-alte Sprechen über Migranten. In: Roth H-J, Terhart H, Anastasopulos C (Hrsg) Sprache und Sprechen im Kontext von Migration. Worüber man sprechen kann und worüber man (nicht) sprechen sollte, Springer, BerlinGoogle Scholar
  11. Dahrendorf R (2006) Versuchung der Unfreiheit. Beck, MünchenGoogle Scholar
  12. David M, Borde T (2001) Kranksein in der Fremde? Türkische Migrantinnen im Krankenhaus. Mabuse-Verlag, Frankfurt/MGoogle Scholar
  13. Diabetes und Psychologie e. V., Arbeitsgemeinschaft Psychologie und Verhaltensmedizin in der DDG (2001) Bad Neuenahrer Erklärung zur Versorgung von an Diabetes erkrankten Migranten. http://www.diabetespsychologie.de/wb/media/downloads/neuenahrer_erklaerung.pdf.
  14. Dörner K (2001) Der gute Arzt – Lehrbuch der ärztlichen Grundhaltung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Erhart M, Herring R, Schulz M, Stillfried D von (2013) Morbiditätsatlas Hamburg. Gutachten zum kleinräumigen Versorgungsbedarf in Hamburg – erstellt durch das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland, im Auftrag der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg” Hamburg. http://www.hamburg.de/bgv.
  16. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (T.G.) (2014) „Deutschland lässt EU-Hilfen liegen. Verzicht auf drei Milliarden Euro. 12.1.2014Google Scholar
  17. George W (Hrsg) (2005) Evidenzbasierte Angehörigenintegration. Pabst Science Publishers, LengerichGoogle Scholar
  18. Göckenjan G (1985) Kurieren und Staat machen. Gesundheit und Medizin in der bürgerlichen Welt. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  19. Haller M, Niggeschmidt M (2012) Der Mythos vom Niedergang der Intelligenz. Von Galton zu Sarrazin: Die Denkmuster und Denkfehler der Eugenik. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  20. Hofstede G (1980) Culture’s consequences: international differences in work-related values. Sage, Beverly Hills CAGoogle Scholar
  21. Ilkilic I (2005) Begegnung und Umgang mit muslimischen Patienten. Eine Handreichung für die Gesundheitsberufe. ZME, BochumGoogle Scholar
  22. Kakar S (2012) Kultur und Psyche. Psychoanalyse im Dialog mit nicht-westlichen Gesellschaften. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  23. Kalvelage B (1993) Aesculap und andere Ausländer. Hamburger Ärzteblatt 47Google Scholar
  24. Kalvelage B (2003) Diabetes-Schulung türkischer Patienten – Wanderung zwischen therapeutischem Nihilismus und unrealistischen Erwartungen. In: Borde T, David M (Hrsg) Gut versorgt? Migrantinnen und Migranten in Gesundheits- und Sozialwesen. Mabuse, Frankfurt/MGoogle Scholar
  25. Kalvelage B, Kofahl C (2011) Aufklärung und Behandlung zuckerkranker Migranten. Die etwas andere Diabetesschulung. MMW Fortschr Med 153(15): 39–42PubMedGoogle Scholar
  26. Kalvelage B, Kofahl C (2013) Behandlung von Migrantinnen und Migranten mit Diabetes. In: Petrak F, Herpertz S (Hrsg) Psychodiabetologie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  27. Kanfer FH, Reinecker H, Schmelzer D (2006) Selbstmanagement-Therapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  28. Kleinman A (1981) Patients and healers in the context of culture: An exploration of the borderland between anthropology, medicine, and psychiatry. Univ. of California Press, Berkeley CAGoogle Scholar
  29. Kleinman A (1988) The illness narratives. Suffering, healing & the human condition. Basic Books, New York,Google Scholar
  30. Kluge U, Kassim N (2006) „Der Dritte Raum“ – Chancen und Schwierigkeiten in der Zusammenarbeit mit Sprach- und Kulturmittlern in einem interkulturellen psychotherapeutischen Setting. In: Wohlfahrt E, Zaumseil M (Hrsg) Transkulturelle Psychiatrie – Interkulturelle Psychotherapie. Springer, Heidelberg, S 177–198CrossRefGoogle Scholar
  31. Kulzer B, Krichbaum M, Hermanns N (2008) Diabetesschulung – was ist zeitgemäß, was ist gesichert? Diabetologie 4: 337–347CrossRefGoogle Scholar
  32. Mappes-Niediek N (2012) Arme Roma, böse Zigeuner. Was an den Vorurteilen gegen die Zuwanderer stimmt. Links-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  33. Niejahr E (2013) Einwanderung für Fortgeschrittene. Wer nützt Deutschland, wer nicht so sehr? Plädoyer für eine ehrliche Integrationspolitik. Die Zeit 21. 11, 2013Google Scholar
  34. Öttingen G (1995) Cross cultural perspectives on self-efficacy. In: Bandura A (Hrsg) Self efficacy in changing societies. University Press, Cambridge GB, S 149–176CrossRefGoogle Scholar
  35. Parmakerli-Czemmel B, Kalvelage B, Demirtas A (2007) Zur Lage der Migranten mit Diabetes mellitus in Deutschland. Diabetologie 2: 46–52CrossRefGoogle Scholar
  36. Pschyrembel W (2002) Klinisches Wörterbuch. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  37. Rieser S (2000) Türken haben Kultur, Deutsche eine Psyche. Dtsch Aerztebl 97(8): 430–431Google Scholar
  38. Sahrai D (2009) Healthy migrants oder besondere Risikogruppe. Zur Schwierigkeit des Verhältnisses von Ethnizität, Migration, Sozialstruktur und Gesellschaft. In: Bauer U et al (Hrsg) Jahrbuch kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften 45. Health Inequalities. Argument, HamburgGoogle Scholar
  39. Sarrazin T (2010) Deutschland schafft sich ab. DVA, MünchenGoogle Scholar
  40. Stascheit W (Hrsg) (2003) „Ausländer nehmen uns die Arbeitsplätze weg“. Rechtsradikale Propaganda und wie man sie widerlegt. Verlag an der Ruhr, MülheimGoogle Scholar
  41. Taylor FW (1977) Die Grundsätze wirtschaftlicher Betriebsführung. Beltz, Weinheim (Reprint, Erstveröff. 1913)Google Scholar
  42. Tempel J, Ilmarinen J (2013) Arbeitsleben 2025. VSA Verlag, HamburgGoogle Scholar
  43. Weber KE (1993) Alle Menschen sind Ausländer. Fast überall. Hamburger Ärzteblatt 47Google Scholar
  44. Wengler A (2013) Ungleiche Gesundheit. Zur Situation türkischer Migranten in Deutschland. Campus Wissenschaft, Frankfurt/MGoogle Scholar
  45. Wurzbacher C (2003) Das muslimische Krankheitsverständnis. Eine Einführung am Beispiel türkischer Patienten mit Diabetes. Shaker, AachenGoogle Scholar

Internetquellen

  1. Broschüre der Beauftragten für Migration, Flüchtlinge und Integration zum Thema „Das kultursensible Krankenhaus. Ansätze zur interkulturellen Öffnung.“ http://www.integrationsbeauftragte.de
  2. Ergebnisse einer Juso-Arbeitsgruppe: Empfehlungen für eine humanitäre Flüchtlingspolitik. (http://www.ralf-stegner.de/blog/aid/5884)
  3. Infodienst Migration und öffentliche Gesundheit. kontakt@id-migration.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): http://www.infodienst.bzga.de
  4. Welt online (28.12.2007) Zitat Bild Zeitung. http://www.welt.de/politik/article1498849/Koch-will-kriminelle-Auslaender-loswerden.html. Zugegriffen: 11.3.2014
  5. Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/sinti. Zugegriffen: 7.10.2013
  6. Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/sinti. Zugegriffen: 24.2.2014
  7. Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/leichte_Sprache. Zugegriffen: 2.3.2014
  8. Wikipedia. http://de.wikipedia.org/wiki/Hashimoto_Thyreoiditis. Zugegriffen: 2.3.2014

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations