Advertisement

Hierarchie: Das Sakrament der heiligen Herrschaft

  • Bernd KalvelageEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das moderne Krankenhaus ist janusköpfig: rettender Zufluchtsort und angstmachende totale Institution, um Kundenfreundlichkeit bemühter Dienstleister und ökonomisch kalkulierender Wirtschaftsbetrieb, Ort medizinischer Großtaten und von Behandlungsfehlern, mit einer auf Teamwork basierenden Arbeitsanforderung und einer antiquierten hierarchischen Struktur. Patienten im Krankenhaus werden ihrer sozialen Bezüge und Attribute im wahrsten Sinne des Wortes entkleidet, eine uniforme Anstaltskleidung kann diesen Effekt verstärken. Trotz dieser Egalisierung sind sie untereinander bereits durch ihre Unterbringung unterscheidbar: die einen auf der „Privat-Station“ – die anderen oft da, wo und wenn Platz ist. Die sozialen Ungleichheiten können auch im Krankenhaus Einfluss auf die Behandlung haben. Das moderne Krankenhaus vollführt derzeit eine exemplarische Gratwanderung zwischen Wertschöpfung und Markt auf der ökonomischen und Wertschätzung und Moral auf der medizinisch-ärztlichen Seite.

Literatur

  1. Anders G (1987) Die Antiquiertheit des Menschen – Über die Zerstörung des Lebens im Zeitalter der dritten industriellen Revolution. Beck, MünchenGoogle Scholar
  2. Blech J (2006) Heillose Medizin. Fragwürdige Therapien und wie Sie sich davor schützen können. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  3. Bourdieu P (1982) Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  4. Brandenburg P (2013) Kliniken und Nebenwirkungen – Überleben in Deutschlands Krankenhäusern. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  5. Bredow R v, Hackenbroch V (2005) Abschied vom Halbgott in Weiß. Der Spiegel 45Google Scholar
  6. Buddeberg C (Hrsg) (2004) Psychosoziale Medizin. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  7. Dörner K (2001) Der gute Arzt – Lehrbuch der ärztlichen Grundhaltung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Faller H, Lang H (2006) Medizinische Psychologie und Soziologie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Flintrop J (2013) Wo der Rubikon überschritten ist. Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen. Dtsch Ärztebl 110(45): 1820–1822Google Scholar
  10. Flügge M, Winzen M (2013) Typen mit Tiefgang. Heinrich Zille und sein Berlin. Athena, OberhausenGoogle Scholar
  11. Foucault M (1973) Die Geburt der Klinik München. Eine Archäologie des ärztlichen Blicks. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  12. Freres M, Walter C (2013) Offenlegen – entschuldigen – entschädigen. Dtsch. Aerztebl 110(40)Google Scholar
  13. Göckenjan G (1985) Kurieren und Staat machen. Gesundheit und Medizin in der bürgerlichen Welt. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  14. Habermas J (1985) Die neue Unübersichtlichkeit. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  15. Hackethal J (1978) Keine Angst vor Krebs. Molden, WienGoogle Scholar
  16. Kalvelage B (1987) Unständischer Ungehorsam. In: Komitee für Grundrechte und Demokratie, Jahrbuch 1987Google Scholar
  17. Kanfer FH, Reinecker H, Schmelzer D (2006) Selbstmanagement-Therapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  18. Kollwitz K (1958) Aus meinem Leben. List, MünchenGoogle Scholar
  19. Krüger J (1993) der Hamburger Barmbek Bernbeck-Fall. Peter Lang, Frankfurt/MGoogle Scholar
  20. Kühn H (2005) Patient-Sein und Wirtschaftlichkeit. In: Jahrbuch für kritische Medizin 42Google Scholar
  21. Lauterbach K (2007) Der Zweiklassenstaat. Wie die Privilegierten Deutschland ruinieren. Rowohlt, BerlinGoogle Scholar
  22. Lown B (2002) Die verlorene Kunst des Heilens. Anstiftung zum Umdenken. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  23. Mitscherlich A, Mielke F (1978) Medizin ohne Menschlichkeit. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  24. Niemann H (2014) Unimedizin Göttingen. Gutachter sehen massives Systemversagen. Ärztezeitung, 15.1.2014Google Scholar
  25. Nietzsche F (1983) Die Fröhliche Wissenschaft. Ges. Werke Bd 4. Caesar, SalzburgGoogle Scholar
  26. Reusch H (Hrsg), Dienst für Gesellschaftspolitik, (1970) Klassenlos"-aber wie weit? Ergebnisse einer Zweiten Krankenhaus-Umfrage. Ergebnis der Umfrage der Wickert-Institute vom Aug./Sept.1969. Köln Bonn No. 29, 23.Juli, S 3–5Google Scholar
  27. Rohde JJ (1962) Soziologie des Krankenhauses. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  28. Rosanvallon P (2013) Die Gesellschaft der Gleichen. Hamburger Edition HIS, HamburgGoogle Scholar
  29. Rothgangel S (2004) Kurzlehrbuch medizinische Psychologie und Soziologie, Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  30. Schüler J, Dietz F (2004) Lehrbuch medizinische Psychologie und Soziologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  31. See H (1973) Die Gesellschaft und ihre Kranken oder brauchen wir das klassenlose Krankenhaus. Rowohlt, HamburgGoogle Scholar
  32. Shem S (1996) House of God. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  33. Siegrist J (2005) Medizinische Soziologie. Urban & Fischer MünchenGoogle Scholar
  34. Thorsen-Vitt S (Hrsg) (1997) Überleben im Krankenhaus. pmi, Frankfurt/MGoogle Scholar
  35. Troschke J von (2004) Die Kunst, ein guter Arzt zu sein. Anregungen zum Nach- und Weiterdenken. Huber, BernGoogle Scholar
  36. Wander M (1982) Leben wär eine prima Alternative. Büchergilde Gutenberg, Frankfurt/MGoogle Scholar
  37. Weber M (1972) Wirtschaft und Gesellschaft. Mohr, TübingenGoogle Scholar

Internetquellen

  1. VdÄÄ,Verein demokratischer Ärztinnen und Ärzte (2012) Gute Medizin braucht Politik – Wider die Kommerzialisierung der Medizin. Programmatische Grundlage des vdää, Frankfurt/M. http://www.vdaeae

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations