Advertisement

Preis, Wert und Würde

  • Bernd KalvelageEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das System der Krankenversorgung ist sozial selektiv. Viele Patienten der Unterschicht nehmen berechtigte Ansprüche nicht wahr, oder sie werden ihnen von Ärzten aus unterschiedlichen Gründen verweigert. Chancengleichheit beschreibt nicht einen gesellschaftlichen Ist-Zustand, sondern einen beständigen Auftrag, sie zu ermöglichen. Die Patientenaufklärung muss den Voraussetzungen der Patienten angepasst werden. Incompliance des Patienten ist Widerstand gegen Behandlungsvorschläge, und dies ist ein abklärungsbedürftiges Symptom. Ärzte müssten ihre Patienten vor der um sich greifenden Ökonomisierung der Medizin in Schutz nehmen. Die ärztliche Standespolitik verteidigt aber vorwiegend das Arzteinkommen und den Status quo der „Zweikassenmedizin“ von privater und gesetzlicher Krankenversicherung. Wenn eigene ökonomische Interessen angetastet werden, wird vor einer angeblichen Zweiklassenmedizin gewarnt. Zweiklassenmedizin kann es aber nur geben, wenn sie von Ärzten praktiziert wird.

Literatur

  1. ACCORD Study Group (2008) Effects of intensive glucose lowering in type 2 diabetes. NEJM 358(24): 2545–2559Google Scholar
  2. Arbeitsgemeinschaft Psychologie und Verhaltensmedizin in der DDG (2002) Bad Neuenahrer Erklärung zur Versorgung an Diabetes erkrankter Migranten. Diabetologie Informationen 1: 8. http://www.diabetes-psychologie.de/downloads/neuenahrer_erklaerung.pdf. Zugegriffen: 7.3.2014
  3. Ariely D (2008) Denken hilft zwar, nützt aber nichts. Warum wir immer wieder unvernünftige Entscheidungen treffen. Droemer, MünchenGoogle Scholar
  4. Bielefeld H (2008) Menschenwürde. Der Grund der Menschenrechte. Deutsches Institut für Menschenrechte (German Institute for Human Rights), Zimmerstr. 26/27, D-10969 Berlin. http://www.institut-fuer-menschenrechte.de
  5. Bieri P (2013) Eine Art zu leben. Über die Vielfalt menschlicher Würde. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  6. Bleuler E (1976) Das autistisch-undisziplinierte Denken in der Medizin und seine Überwindung. Springer, BerlinGoogle Scholar
  7. Brockmann S, Borgers D (2001) Die Handlungsrelevanz von Leitlinien in der hausärztlichen Versorgung. In: Berlinger T et al (Hrsg) Jahrbuch für kritische Medizin 35. Leitlinien. Argument, HamburgGoogle Scholar
  8. Bude H (2008) Die Ausgeschlossenen. Das Ende vom Traum einer gerechten Gesellschaft. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  9. Clever S (2013) Der „schwierige“ Patient mit Diabetes. In: Petrak F, Herpertz S (Hrsg) Psychodiabetologie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  10. Deutsche Diabetes Gesellschaft et al (2013) Psychosoziales und Diabetes. Teil 1 Diabetologie 8: 198–242, Teil 2 Diabetologie 8: 292–324Google Scholar
  11. Durkheim E (2011) Der Selbstmord. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  12. Evans I, Thornton H, Chalmers I, Glasziou P (2013) Wo ist der Beweis. Plädoyer für eine evidenzbasierte Medizin. Huber, BernGoogle Scholar
  13. Flegal KM, Graubard BI, Williamson DFD, Gail MH (2007) Cause-specific excess deaths associated with underweight, overweight and obesity. JAMA 298(17): 2028–2037PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Frankfurter Allgemeine Zeitung (2013) Der soziale Aufstieg wird schwieriger – Die Unterschicht glaubt nicht an ihre Chance. Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach. FAS 22, 2.6.2013Google Scholar
  15. Fuchs J (2012) Integration von Menschen mit niedrigem sozioökonomischem Status in Präventionsprogramme der Gesetzlichen Krankenversicherung durch den Hausarzt. Dissertation, Medizinische Fakultät der Universität Duisburg-EssenGoogle Scholar
  16. Göckenjan G (1985) Kurieren und Staat machen. Gesundheit und Medizin in der bürgerlichen Welt. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  17. Goffmann E (1972) Asyle. Über die soziale Situation psychiatrischer Patienten und anderer Insassen. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  18. Haarhoff H (2013) Eine Herzenssache. taz, 16.12.2013Google Scholar
  19. Habermas J, Luhmann N (1971) Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  20. Hazard BP (1997) ACT Aktivierendes Competenz Training. Neue Wege zur Gesundheitsförderung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  21. Joerden JC, Hilgendorf E, Thiele F (2013) Menschenwürde und Medizin. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  22. Kalvelage B (2000) Schön, wenn es Gesunden wieder besser geht! Vom medizinischen Reparaturbetrieb zum Wellness-Center. Hamb Ärztebl 9Google Scholar
  23. Kanfer FH, Reinecker H, Schmelzer D (2006) Selbstmanagement-Therapie. Ein Lehrbuch für die klinische Praxis. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  24. Kessl F, Reutlinger C, Ziegler H (2007) Erziehung zur Armut. Soziale Arbeit und die neue Unterschicht. Verlag für Sozialwissenschaft, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  25. Kolpatzik K (2012) Gesundheit lässt sich lernen. Gesundheit und Gesellschaft 10. gug-redaktion@kompart.de. Zugegriffen: 20.2.2014Google Scholar
  26. Kretschmer E (1977) Untersuchungen zum Konstitutions-Problem und zur Lehre von den Temperamenten. Springer, BerlinGoogle Scholar
  27. Kulzer B (2001) MEDIAS 2: Diabetes selbst steuern. Diabetes Journal 11(2): 33–37Google Scholar
  28. Lauterbach K (2007) Der Zweiklassenstaat. Wie die Privilegierten Deutschland ruinieren. Rowohlt, BerlinGoogle Scholar
  29. Leinert J (2006) Subventioniert die PKV das Gesundheitswesen? Eine kritische Analyse. WIdO, BonnGoogle Scholar
  30. Lindemann G (2013) Menschenwürde – ihre gesellschaftsstrukturellen Bedingungen. In: Joerden JC, Hilgendorf E, Thiele F (Hrsg) Menschenwürde und Medizin. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  31. Lohmann G (2011) Menschenwürde – formale und inhaltliche Bestimmungen. In: Joerden JC, Hilgendorf E, Petrillo N, Thiele F (Hrsg) Menschenwürde und moderne Medizintechnik. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  32. Look AHEAD Research Group (2013) Cardiovascular effects of intensive lifestyle intervention in type 2 diabetes. NEJM 369: 145–154Google Scholar
  33. Luhmann N (1986) Ökologische Kommunikation. Kann die moderne Gesellschaft sich auf ökologische Gefährdungen einstellen? Westdeutscher Verlag, OpladenGoogle Scholar
  34. Luhmann N (1997) Die Gesellschaft der Gesellschaft. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  35. Myrdal G (1963) Challenge of affluence. Random House, New YorkGoogle Scholar
  36. Nassehi A (2004) Inklusion, Exklusion, Ungleichheit. Eine kleine theoretische Skizze. In: Schwinn T (Hrsg) Differenzierung und soziale Ungleichheit. Die zwei Soziologien und ihre Verknüpfung. Humanitas online, Frankfurt/MGoogle Scholar
  37. Nolte P (2004) Generation Reform. Jenseits der blockierten Republik. Beck, MünchenGoogle Scholar
  38. Osterberg L, Blaschke T (2005) Adherence to medication. NEJM 353,Google Scholar
  39. Peters A (2012) Das egoistische Gehirn. Warum unser Kopf Diäten sabotiert und gegen den eigenen Körper kämpft. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  40. Rosanvallon P (2013) Die Gesellschaft der Gleichen. Hamburger Edition HIS, HamburgGoogle Scholar
  41. Rümmele M (2005) Kranke Geschäfte mit unserer Gesundheit. Symptome, Diagnosen und Nebenwirkungen der Gesundheitsreformen. NP Buchverlag, St. PöltenGoogle Scholar
  42. Sarrazin T (2010) Deutschland schafft sich ab. DVA, MünchenGoogle Scholar
  43. Schmidt-Semisch H, Schorb F (Hrsg) (2008) Kreuzzug gegen Fette. Sozialwissenschaftliche Aspekte des gesellschaftlichen Umgangs mit Übergewicht und Adipositas. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  44. Schorb F (2009) Dick, doof und arm? Die große Lüge vom Übergewicht und wer von ihr profitiert. Droemer, MünchenGoogle Scholar
  45. Stierlin H (1988) Prinzipien systemischer Therapie. In: Simon FB (Hrsg) Lebende Systeme. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  46. Weber M (2010) Inklusion und Behindertenhilfe. Anmerkungen aus systemtheoretischer Sicht. In: Krönchen S (Hrsg) Vielfalt und Inklusion. Herausforderung an die Praxis und die Ausbildung in der Sozialarbeit und der Kulturpädagogik. Schriften des Fachbereichs Sozialwesen der Hochschule Niederrhein, Bd 51Google Scholar
  47. Zok K (2012) GKV/PKV im Vergleich – die Wahrnehmung der Versicherten. WidOmonitor 9(2):1–8. gug-redaktion@kompart.de (der WidO-Monitor ist über diese Verlagsadresse bestellbar)Google Scholar

Internetquellen

  1. Studie des „Instituts Arbeit und Qualifikation“ (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) aus dem Jahr 2013. http://www.iaq.uni-due.de/aktuell/presse/2013/131104.php. Zugegriffen: 11.3.2014

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations