Advertisement

Arzt werden und Mensch bleiben

Eine Vorlesung zum Selberlesen – Nicht nur für Studenten
  • Bernd KalvelageEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Risiken und Nebenwirkungen des Arztwerdens oder -seins sind tabuisiert und im Lehrstoff des Medizinstudiums nicht (ausreichend) thematisiert. Die Medizin konfrontiert Ärzte (und alle in der Heilkunde Tätigen) mit Situationen und Gefühlen, die das Menschenbild prägen und es auch negativ im Sinne einer „déformation professionelle“ verändern können. Die Medizin schärft die Wahrnehmung, kann sie aber auch gefährlich verengen. Ärztliches Handeln erfordert nicht nur in Extremsituationen, die eigenen Gefühle zu kontrollieren; Empathie, Mitleid und die Angst „weh zu tun“ sind andererseits Schutz vor einer „Medizin ohne Menschlichkeit“. „Arzt werden und Mensch bleiben“ bedarf des Halts in stabilen privaten und professionellen Beziehungen.

Literatur

  1. Balint M (1965) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Grefe C (1997) Kleine Wahrnehmungskunde. taz, 12.11.1997Google Scholar
  3. Groddeck G (1978) Das Buch vom Es. Ullstein, Frankfurt/MGoogle Scholar
  4. Körtner UH (2013) Menschenwürde am Lebensende. In: Joerden JC, Hilgendorf E, Thiele F (Hrsg) Menschenwürde und Medizin. Duncker & Humblot, BerlinGoogle Scholar
  5. Mitscherlich A (1969) Krankheit als Konflikt. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  6. Mitscherlich A, Mielke F (1978) Medizin ohne Menschlichkeit. Fischer, Frankfurt/MGoogle Scholar
  7. Pschyrembel W (2002) Klinisches Wörterbuch. de Gruyter, BerlinGoogle Scholar

Internetquellen

  1. Zimmer 2012, Effinger 2011, Stiftung Humor hilft heilen: c.lutz@humorhilftheilen.de. Zugegriffen: 3.3.2014Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations