Advertisement

Vorsicht Arzt!

  • Bernd KalvelageEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Patient und Arzt befinden sich in einer Beziehungskrise. Vertrauen in die Ärzte(-schaft) schwindet; dies ist diskrepant zu den vermeintlich oder tatsächlich sensationellen Behandlungserfolgen der Apparatemedizin. Hier ist der Patient wehrloses Objekt (umso mehr, je geringer sein Selbstbewusstsein ist) und der Arzt genialer Techniker, während in einer marktkonformen Medizin der Patient in die Rolle des anspruchsberechtigten Kunden gerät. Auch dieser Rollenwandel hat für Patienten aus der Unterschicht keine Vorteile. Die Behandlung von Krankheiten scheint an Bedeutung zu verlieren gegenüber dem Wunsch nach Erhaltung der Gesundheit. Bei der Suche nach dem „guten Arzt“ und der im Gesundheitswahn verlorenen gegangenen „Kunst des Heilens“ könnten Gebrauchsanweisungen für Arzt und Patient Orientierung geben. Der „kranke Arzt“ ist sich kein guter Arzt und hat meist auch keinen (ein Berufsrisiko, siehe auch Netzwerk www.der-kranke-arzt.de).

Literatur

  1. Adorno TW (1951) Minima Moralia, Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  2. Ahmia T (2006) Das Kundenraster: Mit Millionen von Persönlichkeitsprofilen sieben Firmen Kunden – und diskriminieren sie. taz 16.1.2006, S 3Google Scholar
  3. Dörner K (2001) Der gute Arzt – Lehrbuch der ärztlichen Grundhaltung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Dörner K (2005) Der gute Arzt – aus der Sicht eines Psychiaters. In: Simon S (Hrsg) Der gute Arzt im Alltag. Anleitung zur ärztlichen Grundhaltung in Klinik und Praxis. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  5. Ferber L, Köster I, Hauner H (2006) Behandlungskosten der Hyperglykämie bei Patienten mit Diabetes mellitus. Die Bedeutung von Alter, Art der Therapie und Komplikationen. Ergebnisse der deutschen KoDiM-Studie. Med Klin 101(5): 384–393CrossRefGoogle Scholar
  6. Frankel RM, Stein T (1999) Getting the most out of the clinical encounter. The Four Habits Model. The Permanente Journal 3(3)Google Scholar
  7. Gathmann P, Semrau-Lininger C (1996) Der verwundete Arzt – Ein Psychogramm des Heilberufs. Kösel, MünchenGoogle Scholar
  8. Groddeck G (1978) Das Buch vom Es. Ullstein, Frankfurt/MGoogle Scholar
  9. Hackethal J (1978) Keine Angst vor Krebs. Molden, WienGoogle Scholar
  10. Herkommer K, Schmidt C, Gschwend JE (2011) Zehn Jahre nationales Forschungsprojekt „familiäres Prostatakarzinom“. Probleme der Identifikation von Risikofamilien. Urologe 7: 813–820CrossRefGoogle Scholar
  11. Kalvelage B (2003) Diabetes-Schulung türkischer Patienten – Wanderung zwischen therapeutischem Nihilismus und unrealistischen Erwartungen. In Borde T, David M (Hrsg) Gut versorgt? Migrantinnen und Migranten im Gesundheits- und Sozialwesen. Mabuse, Frankfurt/MGoogle Scholar
  12. Kühn H (2005) Patient-Sein und Wirtschaftlichkeit. In: Jahrbuch für kritische Medizin 42Google Scholar
  13. Lauterbach K (2007) Der Zweiklassenstaat. Wie die Privilegierten Deutschland ruinieren. Rowohlt, BerlinGoogle Scholar
  14. Lown B (2002) Die verlorene Kunst des Heilens. Anstiftung zum Umdenken. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Lüth P (1971) Ansichten einer künftigen Medizin. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  16. Morgenstern C (1973) Wir fanden einen Pfad. Zbinden, Basel (Erstveröff. 1914)Google Scholar
  17. Nolte P (2004) Generation Reform. Jenseits der blockierten Republik. Beck, MünchenGoogle Scholar
  18. Ripke T (2000) Chance zum besseren Verständnis des Patienten. Dtsch. Aerztebl: 97(5)Google Scholar
  19. Rohde JJ (1962) Soziologie des Krankenhauses. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  20. Schiffter R (2005) Der Arzt im Krankenbette. Dtsch Aerztebl 102(47)Google Scholar
  21. Schirrmacher F (2013) Der verwettete Mensch. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.6.13Google Scholar
  22. Schlippe G von (1992) Schuldig! Gedanken zum Umgang mit der eigenen Vergangenheit. Briefe an meinen Sohn. In: Heimannberg B, Schmidt CJ (Hrsg) Das Kollektive Schweigen. Nationalsozialistische Vergangenheit und gebrochene Identität in der Psychotherapie. Edition humanistische Psychologie, KölnGoogle Scholar
  23. Schmeling-Kludas C (2005) Psychosomatisches Kompendium der Inneren Medizin. Marseille, MünchenGoogle Scholar
  24. Schmundt H (2013) Pillendreher als Datendealer. Der Spiegel, 19.8.2013Google Scholar
  25. Simon S (2005) Der gute Arzt im Alltag. DÄV, KölnGoogle Scholar
  26. Storcks H, Fiege A (2013) Human branding – Der Arzt als Marke. KU Gesundheitsmanagement 8: 31–34Google Scholar
  27. Thorsen-Vitt S (Hrsg) (1997) Überleben im Krankenhaus. pmi, Frankfurt/MGoogle Scholar
  28. Tonks A (2002) What’s a good doctor and how do you make one? Br J Med 325Google Scholar
  29. Troschke J von (2004) Die Kunst, ein guter Arzt zu sein. Anregungen zum Nach- und Weiterdenken. Huber, BernGoogle Scholar
  30. Uexküll T von (2002) Integrierte Medizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  31. Unschuld P (2006) Der Patient als Leidender und Kunde. Dtsch Aerztebl 103(17): A1136–8Google Scholar

Internetquellen

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations