Advertisement

Minima utopia

  • Bernd KalvelageEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die verkürzte Lebenserwartung von Angehörigen der Unterschicht ist wissenschaftlich belegt, hat aber bisher keine über die Beschreibung des Sachverhalts hinausgehenden (Re-)Aktionen hervorgebracht. Aus der Sicht der Praxis in einem sozialen Brennpunkt sollen an Hand von Kasuistiken die Gründe analysiert und Möglichkeiten der Abhilfe beschrieben werden. Nur eine Heilkunst, die nicht „ohne“, sondern „mit Ansehen der Person“ (be-)handelt, das Soziale wahrnimmt und ihre Methoden und Voraussetzungen kritisch hinterfragt, erreicht auch unprivilegierte Patienten. Deren Hauptproblem ist nicht ein geringes Einkommen, sondern der Mangel an Erfahrung der Selbstwirksamkeit. Diese zu bestärken setzt psychosoziale Kompetenz und die Bereitschaft voraus, die eigene Perspektive zu verändern. Das ist hier mit „Klassenmedizin“ gemeint. Sie integriert das Soziale in die Krankenbehandlung so wie die Psychosomatik das Seelische. Klassenmedizin ist das wirksamste Antidot gegen „Zweiklassenmedizin“.

Literatur

  1. Adorno TW (1951) Minima Moralia, Reflexionen aus dem beschädigten Leben. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  2. Aktionsplan Individualisierte Medizin, Bundesministerium für Bildung und Forschung (2013) http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/_media/BMBF_MASTER_Aktionsplan_IndiMed_V01.pdf. Zugegriffen: 2.3.2014
  3. Balint M (1965) Der Arzt, sein Patient und die Krankheit. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Bandura A (Hrsg) (1995) Self-efficacy in changing societies. University Press, Cambridge GBGoogle Scholar
  5. Bardehle D, Stiehler M (Hrsg) (2010) Erster Deutscher Männergesundheitsbericht. Ein Pilotbericht. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar
  6. Bauer-Jelinek C (2007) Die geheimen Spielregeln der Macht – und die Illusionen der Gutmenschen. Ecowin, SalzburgGoogle Scholar
  7. Baumann Z (2005) Verworfenes Leben. Die Ausgegrenzten der Moderne. Hamburger Edition, HamburgGoogle Scholar
  8. Beck U (1986) Risikogesellschaft. Auf dem Weg in eine andere Moderne. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  9. Berckhan B (2004) So bin ich unverwundbar. Sechs Strategien, souverän mit Ärger und Kritik umzugehen. Heyne, MünchenGoogle Scholar
  10. Bertelsmann Stiftung (2011) Fallstudie Die Hamburger Schulreform. http://www.bertelsmann-stiftung.de/cps/rde/xbcr/SID-39C93603-12EF0790/bst/xcms_bst_dms_34575_34576_2.pdf. Zugegriffen: 15.9.2013
  11. Bourdieu P (1971) Die Illusion der Chancengleichheit. Untersuchungen zur Soziologie des Bildungswesens am Beispiel Frankreichs. Klett, StuttgartGoogle Scholar
  12. Bourdieu P (1982) Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  13. Bourdieu P (1992) Die verborgenen Mechanismen der Macht. Schriften zu Politik & Kultur 1. VSA-Verlag, HamburgGoogle Scholar
  14. Brockmann S, Borgers D (2001) Die Handlungsrelevanz von Leitlinien in der hausärztlichen Versorgung. In: Berlinger T et al (Hrsg) Jahrbuch für kritische Medizin 35. Leitlinien. Argument, HamburgGoogle Scholar
  15. Buddeberg C (Hrsg) (2004) Psychosoziale Medizin. Springer, BerlinGoogle Scholar
  16. Buschkowsky H (2012) Neukölln ist überall. Ullstein, BerlinGoogle Scholar
  17. Butterwegge C (2012) Krise und Zukunft des Sozialstaats. VS-Verlag, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  18. Canetti E (1988) Die Befristeten. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  19. Carey J (1996) Hass auf die Massen. Intellektuelle 1880 bis 1939. Steidl Verlag, GöttingenGoogle Scholar
  20. Claussen JH (2009) Nicht der Armut kommt Würde zu, sondern nur den Armen. Die Zeit 48/2009Google Scholar
  21. Deutscher Ärztetag (2005) Entschließungen zum Tagesordnungspunkt IV. Bericht: Krankheit und Armut. Dtsch Aerztebl 102(19):1377Google Scholar
  22. Deutscher Ärztetag (2013) Entschließungen zum Tagesordnungspunkt II: Gesundheitliche Auswirkung von Armut. Dtsch Aerztebl 110(23–24): A1177Google Scholar
  23. Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) et al (2013) Psychosoziales und Diabetes. Teil 1 Diabetologie 8: 198–242, Teil 2 Diabetologie 8: 292–324Google Scholar
  24. Deppe HU (1987) Krankheit ist ohne Politik nicht heilbar. Suhrkamp, Frankfurt/MGoogle Scholar
  25. Deppe HU (2000) Zur sozialen Anatomie des Gesundheitssystems. Neoliberalismus und Gesundheitspolitik in Deutschland. VAS, Frankfurt/MGoogle Scholar
  26. Erhart M, Herring R, Schulz M, Stillfried D von, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz der Freien und Hansestadt Hamburg (2013) Morbiditätsatlas Hamburg. Gutachten zum kleinräumigen Versorgungsbedarf in Hamburg – erstellt durch das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland, im Auftrag der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz Hamburg” Hamburg. http://www.hamburg.de/bgv. Zugegriffen: 19.2.2014
  27. Frank M (2014) Das geschwächte Geschlecht. Die Zeit, 2.1.2014Google Scholar
  28. Geschichtswerkstatt Wilhelmsburg Honigfabrik e. V., Museum Elbinsel Wilhelmsburg e. V. (Hrsg) (2008) Wilhelmsburg Hamburgs große Elbinsel. Medien-Verlag Schubert, HamburgGoogle Scholar
  29. Gresch C (2012) Der Übergang in die Sekundarstufe I. Leistungsbeurteilung, Bildungsaspiration und rechtlicher Kontext bei Kindern mit Migrationshintergrund. Springer VS, WiesbadenGoogle Scholar
  30. Hahn D (2010) Prinzip Selbstverantwortung? Eine Gesundheit für alle? Verschiebungen in der Verantwortung für Gesundheit im Kontext sozialer Differenzierungen. In: Bauer U. et al (Hrsg) Jahrbuch kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften 46. Verantwortung – Schuld – Sühne. Argument, HamburgGoogle Scholar
  31. Haller M, Niggeschmidt M (2012) Der Mythos vom Niedergang der Intelligenz. Von Galton zu Sarrazin: Die Denkmuster und Denkfehler der Eugenik. Springer VS, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  32. Hattie J (2013) Lernen sichtbar machen. Schneider, HohengehrenGoogle Scholar
  33. Hauenschild K, Robak S, Sievers I (Hrsg) (2013) Diversity Education. Zugänge, Perspektiven, Beispiel. Brandes & Apsel, Frankfurt/MGoogle Scholar
  34. Heinrich C (2013) Die bunte Uni. Die Zeit, 24.10.2013Google Scholar
  35. Helfrich-Brand E (2009) Schulung: modular und erlebnisorientiert. Diabetes-Forum 11: 15–22Google Scholar
  36. Helmert U, Maschewsky-Schneider U, Mielck A, Greiser E (1993) Soziale Ungleichheit bei Herzinfarkt und Schlaganfall in Westdeutschland. Sozial und Präventivmedizin 38: 123–132Google Scholar
  37. Honneth A (2009) Fataler Tiefsinn aus Karlsruhe, zum neusten Schrifttum des Peter Sloterdijk. Die Zeit 40/2009Google Scholar
  38. IGES Institut GmbH (2012) Diabetes-Versorgung in Deutschland: Anspruch und Wirklichkeit im 21. Jahrhundert. Evidence-based health policy review. Ergebnisbericht. 2012. http://www.iges.de/leistungen/versorgungsforschung/diabetes/e11052/infoboxContent11723/IGESInstitutGutachtenDiabetesVersorgunginDeutschlandAnspruchundWirklichkeitim21.Jahrhundert_ger.pdf. Zugegriffen: 20.2.2014
  39. Ini Zukunft Elbinsel Wilhelmsburg (Hrsg) (2012) Eine starke Insel mitten in der Stadt. Bürger-Engagement in Wilhelmsburg und auf der Veddel als Motor der Stadtteilentwicklung. info@zukunft-elbinsel.de. Zugegriffen: 20.2.2014Google Scholar
  40. Kalvelage B, Kofahl C (2012) Aufklärung und Behandlung zuckerkranker Migranten. Die etwas andere Diabetesschulung. MMW Fortschr Med 153 (15): 39–42Google Scholar
  41. Kalvelage B, Kofahl C (2013a) Es fehlt das Soziale! Kritik des Entwurfs der S2-Leitlinie Psychosoziales und Diabetes. Diabetologie 8: 282–283Google Scholar
  42. Kalvelage B., Kofahl C (2013b) Behandlung von Migrantinnen und Migranten mit Diabetes. In: Petrak F, Herpertz S (Hrsg) Psychodiabetologie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  43. Kessl F, Reutlinger C, Ziegler H (2007) Erziehung zur Armut. Soziale Arbeit und die neue Unterschicht. Verlag für Sozialwissenschaft, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  44. Kofahl C, Mnich E, Kalvelage B (2011) Diabetesmanagement bei türkischstämmigen Zuwanderern. Diabetes, Stoffwechsel und Herz 20(5): 283–287Google Scholar
  45. Kümmel P (2013) Wollt ihr wissen, wie lang ihr auf der Welt sein werdet? Die Zeit, 19.12.13Google Scholar
  46. Lampert T, Kroll LE., Dunkelberg A (2007) Soziale Ungleichheit der Lebenserwartung in Deutschland. Politik Zeitgeschichte 42: 11–18Google Scholar
  47. Lampert T, Kroll LE, von der Lippe E, Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring, Robert Koch-Institut, Berlin (2013) Sozioökonomischer Status und Gesundheit. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1), Bundesgesundheitsbl 56: 814–821. doi: 10.1007/s00103-013-1695-4. Springer, BerlinGoogle Scholar
  48. Leary T, Wilson RA (1993) The game of life. New Falcon Publications, Phoenix AZGoogle Scholar
  49. Marcuse H (1967) Der eindimensionale Mensch. Luchterhand, NeuwiedGoogle Scholar
  50. Marmot M, Shipley M, Rose G (1984) Inequalities in death – specific explanation of a general pattern? Lancet I (8384): 1003–1006Google Scholar
  51. Maron M (2013) Zeitunglesen. Der Spiegel 34Google Scholar
  52. Merten R (2002) Psychosoziale Folgen von Armut im Kindes- und Jugendalter. In: Butterwege C, Klundt M (Hrsg) Kinderarmut und Generationengerechtigkeit. Leske & Budrich, OpladenGoogle Scholar
  53. Mielck A (2000) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten. Huber, BernGoogle Scholar
  54. Morus T (1983) Utopia. Reclam, Stuttgart (Erstveröff. 1516)Google Scholar
  55. Myrdal G (1963) Challenge of affluence. Random House, New YorkGoogle Scholar
  56. Nassehi A (2013) Eine Kritik des gesunden Menschenverstandes. Oder: Krankheit als Chance. In: Nassehi A (Hrsg) Kursbuch 175. Gefährdete Gesundheiten. Murmann, HamburgGoogle Scholar
  57. Nolte P (2004) Generation Reform. Jenseits der blockierten Republik. Beck, MünchenGoogle Scholar
  58. PISA (2012) Ergebnisse: Was Schülerinnen und Schüler wissen und können, Bd I. Schülerleistungen in Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften. doi:10.1787/9789264207479-deGoogle Scholar
  59. Rosanvallon P (2013) Die Gesellschaft der Gleichen. Hamburger Edition HIS, HamburgGoogle Scholar
  60. Rosenbrock R, Gerlinger T (2004) Gesundheitspolitik. Eine systematische Einführung. Huber, BernGoogle Scholar
  61. Saint Vincent Declaration on diabetes care and research in Europe (1989) Acta diabetologia.10 (Suppl) 143–144Google Scholar
  62. Sarrazin T (2010) Deutschland schafft sich ab. DVA, MünchenGoogle Scholar
  63. Schmidt B (2008) Eigenverantwortung haben immer die anderen. Der Verantwortungsdiskurs im Gesundheitswesen. Huber, BernGoogle Scholar
  64. Schütte JD (2013) Armut wird „sozial vererbt“. Status quo und Reformbedarf der Inklusionsförderung in der Bundesrepublik Deutschland. Springer, BerlinGoogle Scholar
  65. Schwartz FW (Hrsg) (2012) Public Health. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Fischer, MünchenGoogle Scholar
  66. Siegrist J (1998) Soziale Ungleichheit von Gesundheitschancen. Folgerungen für die Praxis aus der Public-Health-Forschung. Gesundheitswesen 60: 614–617PubMedGoogle Scholar
  67. Siegrist J (2005) Medizinische Soziologie. Urban & Fischer MünchenGoogle Scholar
  68. Sloterdijk P (2009) Kapitalismus und Kleptokratie – die Revolution der gebenden Hand. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 13.6.2009Google Scholar
  69. Stier B, Winter R (Hrsg) (2013) Jungen und Gesundheit. Ein interdisziplinäres Handbuch für Medizin, Psychologie und Pädagogik. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  70. Uexküll T von (2002) Integrierte Medizin. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  71. Vester M (2009) Milieuspezifische Lebensführung und Gesundheit. In: Bauer U et al (Hrsg) Jahrbuch kritische Medizin und Gesundheitswissenschaften 45. Health Inequalities. Argument, HamburgGoogle Scholar
  72. Weber M (1972) Wirtschaft und Gesellschaft. Mohr, TübingenGoogle Scholar
  73. Wehler H-U (2013) Die neue Umverteilung. Soziale Ungleichheit in Deutschland. Beck, MünchenGoogle Scholar
  74. Wilkinson RG (1997) Health inequalities: relative or absolute material standards? Br Med J 314: 591–595CrossRefGoogle Scholar
  75. Wolbring B (2013) Schule ohne Mama? Nicht zu schaffen. Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 19.8.2013Google Scholar

Internetquellen

  1. Info Dienst für Gesundheitsförderung. http://www.gesundheitbb.de, jährlicher Kongress „Armut & Gesundheit“ in Berlin

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.HamburgDeutschland

Personalised recommendations