Advertisement

Palliative Aspekte in der Begleitung am Lebensende

  • H.C. Müller-Busch
Chapter

Zusammenfassung

Der bedürfnisorientierte Ansatz von Palliative Care ist für alte, multimorbide und demente Menschen besonders wichtig. Zur Palliativversorgung gehört nicht nur das Kümmern um optimale Symptomlinderung und eine einfühlsame Sterbebegleitung, sondern auch effektive Kommunikation und reflektiertes Entscheiden unter Achtung der Bedürfnisse und des Willens der Betroffenen. Die frühe Integration palliativer Aspekte in die Altersmedizin kann dazu beitragen, dass die Abschiedsphase am Lebensende nicht nur von besserer Lebensqualität gekennzeichnet ist, sondern auch das Sterben für alle Beteiligten „stimmiger“ wird. Der Umgang mit Selbstbestimmung im Respekt vor Autonomie, die Berücksichtigung der Scham sowie die differenzierte Auseinandersetzung mit der Frage der Ernährung sind für die Palliativbetreuung alter Menschen besonders wichtige und oft zu wenig beachtete Probleme, die in diesem Kapitel behandelt werden.

Literatur

  1. Aminoff BZ, Adunsky A (2005) Dying dementia patients: too much to suffering, too little palliation. Am. J Hosp Pall Care 22:344–348CrossRefGoogle Scholar
  2. Arens-Azevedo, U., Heseker, H., Wetzel, St. (2007) Senioren in der Gemeinschaftsverpflegung. aid-InfodienstGoogle Scholar
  3. Baile WF (1999) Communication skills in oncology. Description and preliminary outcomes of workshops on breaking bad news managing patient reactions to illness. Cancer 86:887–896PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Baumann M (1999) Mechanismen zur Regulation von Hunger und Sättigung. In: Ernährungsforum: Essen als Droge. Neurobiologische Effekte der Ernährung. Deutsches Institut für Ernährungsforschung, Potsdam-Rehbrücke, S 19–33Google Scholar
  5. Baumann, Z (1995) Moderne und Ambivalenz. Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  6. Beauchamps TL, Childress JF (1994) Principles of biomedical ethics. Oxford University Press, New YorkGoogle Scholar
  7. Bonelli J (2006) Leben und Sterben. Zur Problematik der ärztlichen Sterbens- und Leidensverlängerung durch künstliche Ernährung. Imago Hominis 13(4):322–327Google Scholar
  8. Borasio, GD, Putz W; Eisenmenger W (2003) Neuer Beschluss des Bundesgerichtshofs: Verbindlichkeit von Patientenverfügungen gestärkt. DÄB 100(31–32):2062–2065Google Scholar
  9. Cameron J, Parkes CM (1983) Terminal care: evaluation of effects on surviving family of care before and after bereavement. Postgrad Med J 59:73–78PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  10. Clark D (2002) Between hope and acceptance: the medicalisation of dying- BMJ 324:905–907PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  11. DEBInet (Deutsches Ernährungsberatungs- und Informationsnetz) (2008)Google Scholar
  12. Decher F (2000) Wem gehört der Mensch. Die ethische Problematik der Selbsttötung. www.philosophia-online.de/mafo/heft2001-02/decher_suizid.htm
  13. Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin: Definitionen in der Palliativmedizin. http://www.dgpalliativmedizin.de/allgemein/allgemeine-informationen-hintergruende.html (download 04.10.2010)
  14. Deutscher Hospiz- und Palliativverband (2011) Wegweiser Hospiz- und Palliativmedizin. http://www.dhpv.de/service_zahlen-fakten.html (21.03.2013)
  15. Diegelmann C, Isermann M ((2010/2011) Ressourcenorientierte Psychoonkologie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  16. Dörner K (2001) Der gute Arzt. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  17. Escobar Pinzon LC et al. (2013) Dying with dementia: symptomburden, quality of care and place of death. DÄB 110(12):195–202Google Scholar
  18. Fischer S, Bosshard G, Zellweger U, Faisst K (2004) Der Sterbeort: Wo sterben die Menschen heute in der Schweiz? Z Gerontol Geriatr 37:467–474PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Gamondi C, Larkin P, Payne S (2013) Core competencies in palliative care: an EAPC White Paper on palliative care education Eur J Pall Med 20(2):86–91 and 20(3):140–145Google Scholar
  20. Geisler LS (2003) Jeder Mensch stirbt anders – Arzt-Patient-Kommunikation am Lebensende. Vortrag anlässlich des 4. Friedrichshainer Gesprächs, veranstaltet vom Institut Mensch, Ethik und Wissenschaft (IMEW) am 2. April 2003 in Berlin. URL dieses Vortrags: http://www.linus-geisler.de/vortraege/030402lebensende.html
  21. Geisler LS (2005) Kommunikation mit Sterbenden. Workshop anlässlich der Tagung "Das Sterben in die Mitte holen". Gemeinsame Tagung der Heinrich-Böll-Stiftung NRW, IMEW Berlin, Deutscher Behindertenrat. Köln, 11. November 2005Google Scholar
  22. Girke M (2010) Patienten-Arzt Beziehung. In Matthiessen P (Hrsg) Patientenorientierung und Professionalität. VAS (Verlag für akademische Schriften), Bad Homburg, S 126–139Google Scholar
  23. Göckenjan G (2008): Sterben in unserer Gesellschaft – Ideale und Wirklichkeiten. APuZ 4:7–14Google Scholar
  24. Hartmann F (1984) Patient, Arzt und Medizin. Beiträge zur ärztlichen Anthropologie. Vandenhoek & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  25. Hartmann F (1984) Homo patiens – zur ärztlichen Anthropologie von Leid und Mitleid. In Seidler E, Schott H (Hrsg) Bausteine zur Medizingeschichte. Heinrich Schipperges zum 65. Geburtstag. Sudhoffs Archiv: Beiheft 24. Steiner, StuttgartGoogle Scholar
  26. Hayn D, Empacher C, Halbes S (2005) Trends und Entwicklungen von Ernährung im Alltag. Ergebnisse einer Literaturrecherche.Insitut für sozialökologische Forschung. Frankfurt/M. http://www.isoe.de/ftp/mb2_TrendsErnAlltag.pdf (Download 01.06.2010)
  27. Hofmann I (2001) Konstitutive Grenzüberschreitung im Pflegealltag.Eine Reflexion über den Zusammenhang zwischen unvermeidbarer Grenzüberschreitung einerseits und Autonomieverletzung bis zur Gewalt andererseits. intensiv 9(6):251–254CrossRefGoogle Scholar
  28. Holtmeier HJ (1999) Ernährung des alternden Menschen. Wissenschaftliche Verl.-Ges., StuttgartGoogle Scholar
  29. Honneth A (1992) Kampf und Anerkennung. Zur moralischen Grammatik sozialer Konflikte. Frankfurt/M, S 219Google Scholar
  30. Höpflinger F, Hugentobler V (2005) Familiale, ambulante und stationäre Pflege im Alter. Perspektiven für die Schweiz. Huber, BernGoogle Scholar
  31. Illich I (1995) Die Nemesis der Medizin. Beck, MünchenGoogle Scholar
  32. Jonen-Thielemann I (2006) Sterbephase in der Palliativmedizin. In Aulbert E, Nauck F, Radbruch L (Hrsg) Lehrbuch der Palliativmedizin. Schattauer, Stuttgart, S 1019–1028Google Scholar
  33. Keller M (2005) Moralentwicklung und moralische Sozialisation. In Horster D, Oelkers J (Hrsg), Pädagogik und Ethik. Verlag für Sozialwissenschaften, WiesbadenGoogle Scholar
  34. Kierkegaard S (1859) Eine einfache Mitteilung. Zitiert nach Huseboe S, Klaschik E (2009) Palliativmedizin. Springer, Berlin, S 58Google Scholar
  35. Klostermann P, Schneider V (2004) So ist kein Leben – Suizide alter und hochaltriger Menschen. Suizidprophylaxe 31:35–40Google Scholar
  36. Kojer M (2013) Pflegebedürftigkeit und Multimorbidität. Public Health Forum 21 Heft 80:20e.1–20e.3Google Scholar
  37. Kojer M, Heimerl K (2009) Palliative Care ist ein Zugang für hochbetagte Menschen – ein erweiterter Blick auf die WHO-Definition von Palliative Care. Z Palliativmed 10:154–61CrossRefGoogle Scholar
  38. Körtner U (2006) Medizinethische Überlegungen zur Gebrechlichkeit des alten Menschen. Ethik Med 18:108–119CrossRefGoogle Scholar
  39. Kübler-Ross E (1969) On death and dying. MacMillan, New YorkGoogle Scholar
  40. Kübler-Ross E (2001) Interviews mit Sterbenden. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar
  41. Kuhlmey A, Schaeffer D (2008) Alter, Gesundheit und Krankheit. Handbuch Gesundheitswissen-schaften. Huber, BernGoogle Scholar
  42. Lifton, RJ (1986) Der Verlust des Todes. Über die Sterblichkeit des Menschen und die Fortdauer des Lebens. Hanser, München/WienGoogle Scholar
  43. Lonergan JFB, Fluri PH, Sala GB (1995) Die Einsicht. Junghans, Cuhaven, DartfordGoogle Scholar
  44. Marks S (2009) Scham – die tabuisierte Emotion. Patmos, OstfildernGoogle Scholar
  45. Messinger-Rapport BJ, Baum EE, Smith ML (2009) Advance care planning: Beyond the living will. Cleve Clin J Med 76(5):277–285CrossRefGoogle Scholar
  46. Morrison RS, Dietrich J, Ladwig S et al. (2011) Palliative care consultation teams cut hospital costs for Medicaid beneficiaries. Health Aff 30(3):454–463CrossRefGoogle Scholar
  47. Müller-Busch HC (2004) Was bedeutet bio-psycho-sozial in Onkologie und Palliativmedizin. Behandlungsansätze in der anthroposophischen Medizin. Jahrbuch der Psychoonkologie der ÖGPO. ÖGPO, WienGoogle Scholar
  48. Müller-Busch HC (2012a) Palliative Care –Historische Entwicklungen – Aufgaben – Perspektiven. In: Fegg M, et al.(Hrsg) Psychologie und Palliative Care. Kohlhammer, Stuttgart, S 11–19Google Scholar
  49. Müller-Busch HC (2012b) Abschied braucht Zeit. Suhrkamp, BerlinGoogle Scholar
  50. Murray SA, Kendall M, Boyd K, Sheikh A (2005) Illness trajectories and palliative care. BMJ 330(7498): 1007–1011PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  51. Neckel S (1991) Status und Scham: zur symbolischen Reproduktion sozialer Ungleichheit. Campus, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  52. Neckel S (2000) Die Macht der Unterscheidung: Essays zur Kultursoziologie der modernen Gesellschaft. Campus, Frankfurt/Main, S 97Google Scholar
  53. Niehaus F (2006) Auswirkungen des Alters auf die Gesundheitsausgaben. Wissenschaftliches Institut der PKV http://www.wip-pkv.de/uploads/tx_nppresscenter/Auswirkungen_des_Alters_auf_Gesundheitsausgaben.pdf
  54. Pastrana T, Jünger S, Elsner F, Radbruch L (2008) A matter of definition – key elements identified in a discourse analysis of definitions of palliative care. Palliat Med 22:222–232PubMedCrossRefGoogle Scholar
  55. Pauly L, Stehle P, Volkert D (2007) Nutritional situation of elderly nursing home residents. Z Geronto Geriatr 40:3–12CrossRefGoogle Scholar
  56. Pernlochner-Kügler C (2010) Körperscham und Ekel – wesentlich menschliche Gefühle. GRIN Verlag, Norderstedt, S 124Google Scholar
  57. Proot IM, Abu-Saad HH, ter Meulen RH, Goldsteen M, Spreeuwenberg C, Widdershoven GA (2004) The needs of terminally ill patients at home: directing one’s life, health and things related to beloved others. Palliat Med 18(1):53–61PubMedCrossRefGoogle Scholar
  58. Pudel V (1998) Geleitwort zu Fehrmann S Die Psyche isst mit. Wie sich Ernährung und Psyche beeinflussen. Foitzick, Kulmbach.http://nutrifakt.com/Psyche.html (Download 01.06.2010)
  59. Pudel V, Westenhöfer J (2003) Ernährungspsychologie: eine Einführung, 3. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  60. Rimpau W (2003) Probleme der Medizinethik. Mitt der Luria Gesellschaft 10:5–20Google Scholar
  61. Schabacker P (1984) Alterssuizid – ein psychopathologisches Folgegeschehen? Medizin, Mensch Gesellschaft 9:244–251Google Scholar
  62. Schindler T (2008) Allgemeine und spezialisierte Palliativversorgung. ASUP 1:10–13Google Scholar
  63. Schlömer-Doll U, Doll D (2000) Patienten mit Krebs: Information und emotionale Unterstützung. Dt Ärztebl 97:A3076–3081Google Scholar
  64. Schmeling-Kludas C (2006) Die Rolle des Arztes und die Kommunikation mit Sterbenden. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 49:1113–1121PubMedCrossRefGoogle Scholar
  65. Schmidtke A, Schaller S (2013) Was ist suizidales Verhalten? Erkennen und Vorbeugen. In: Schäfer R, Schuhmann G (Hrsg) Ist das noch ein Leben? Suizid als Herausforderung für Palliativmedizin und Palliativpflege. Neumann, KönigshausenGoogle Scholar
  66. Smith RA (2000) Good death. BMJ 320:129–130. URL: http://bmj.com/cgi/content/full/320/7228/129
  67. Spiewak M (2009) Künstliche Ernährung – Leben am Schlauch. Zeit-Online 28. Mai 2009. http://www.zeit.de/2009/23/M-PEG-Sonde
  68. Statistisches Bundesamt (2012) Gesundheitsausgaben. http://www.gbe-bund.de/stichworte/Gesundheitsausgaben.html
  69. Steinhauser KE, Clipp EC, McNeilly M, Christakis NA, McIntyre LM, Tulsky JA (2000) In search of a good death: Observations of patients, families, and providers. Ann Int Med 132:825–832PubMedCrossRefGoogle Scholar
  70. Thönnes M, Jakoby NR (2011) Wo sterben Menschen? Z Gerontol Geriat 44:336–339CrossRefGoogle Scholar
  71. Uexküll T v, Wesiack W (1998) Theorie der Humanmedizin. Grundlagen ärztlichen Denkens und Handelns. Schattauer MünchenGoogle Scholar
  72. Valentini L, Schindler K, Schlaffer R et al. (2009) The first nutrition day in nursing homes participation may improve malnutrition awareness. Clin Nutr 28:109–116PubMedCrossRefGoogle Scholar
  73. Walling A, Loren KA et al. (2008) Evidence-based recommendations for information and care planning in cancer care. J Clin Oncol 26:3896–3902PubMedCrossRefGoogle Scholar
  74. Wansink B, Painter JE, North J (2005) Bottomless bowls: why visual cues of portion size may influence intake. Obes Res 13(1):93–100PubMedCrossRefGoogle Scholar
  75. WHO Definition of Palliative Care. www.who.int/cancer/palliative/definition/en (download 14.08.2010)
  76. Wright AA et al. (2008) Associations between end-of-life discussions, patient mental health, medical care near death, and caregiver bereavement adjustment. JAMA 300(14):1665–1673PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  77. Zhang B (2009) Health care costs in the last week of life. Arch Intern Med 169(5):480–488PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Ltd. Arzt i.R. Gemeinschaftskrankenhaus HavelhöheUniversität Witten/HerdeckeBerlinDeutschland

Personalised recommendations