Nägelbeißen und Trichotillomanie

Chapter

Zusammenfassung

Häufigkeit der genannten Verhaltensstörungen und Symptomatiken sowie Ursachen und vielfältig beobachtbare Erscheinungsformen werden erläutert. Die Beschreibung der Behandlung mit hypnotherapeutischen und hypnosystemischen Interventionen erfolgt aufgrund der Erfahrung, dass Störungen und symptomatische Entwicklungen, die in automatisierte, unbewusste Prozesse eingebettet sind, erfolgreich mit Hypnose behandelt werden können. Der Wichtigkeit Vertrauen schaffender Rapportprozesse folgen Hinweise auf eine notwendige Selbstwert stärkende Motivations- und Ressourcenförderung. Hervorgehoben werden Informationen zur Gewohnheitsbildung und die Bedeutung der Motivationsklärung. Neben den hypnotischen Interventionen werden paradoxe Strategien beschrieben. Fallbeispiele in Einzelsetting wie systemisch orientierte zeigen Behandlungsstruktur sowie Verlauf und Ergebnisse der Therapien.

Literatur

  1. Araoz DL (1993) Die neue Hypnose. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  2. Gilligan SG (1991) Therapeutische Trance: Das Prinzip Kooperation in der Ericksonschen Hypnotherapie. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  3. Jampolski GG (1970) Use of hypnosis and sensory motor stimulation to aid children with learning problems. Journal of Learning Disabilities 3: 570–575CrossRefGoogle Scholar
  4. Kohen DP (1991) Relaxation and mental imagery. Selfhypnosis for habit problems. Pediatr Ann 20: 136–144CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. Margraf J (1996) Habit Reversal Training. In: Margraf J (Hrsg) Lehrbuch der Verhaltenstherapie. Bd 1. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 411–413CrossRefGoogle Scholar
  6. Mrochen S, Holtz K-L, Trenkle B (Hrsg) (1993) Die Pupille des Bettnässers. Carl-Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  7. Olness KN, Kohen D (1996) Hypnosis and hypnotherapy with children. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  8. Vogt-Hillmann M (1993) Entwurf einer konstruktivistischen Hypnotherapie mit Kindern und Jugendlichen. In: Mrochen S, Holtz K-L, Trenkle B (Hrsg) Die Pupille des Bettnässers. Carl-Auer, Heidelberg, S 30–47Google Scholar
  9. Watzlawick P (2002) Die Möglichkeit des Andersseins – zur Technik der therapeutischen Kommunikation. Huber, BernGoogle Scholar
  10. Wilhelm F, Margraf J (1993) Nägelkauen: Deskription, Erklärungsansätze und Behandlung. Verhaltenstherapie 3: 176–196CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • Hiltrud Bierbaum-Luttermann
    • 1
  • Siegfried Mrochen
    • 2
  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Privatpraxis für KurzzeittherapieBerlin-FriedenauDeutschland

Personalised recommendations