Advertisement

Psychosomatische Schmerzen

Chapter

Zusammenfassung

Der Beitrag stellt psychosomatische Schmerzen als Kommunikationsstörung zwischen den willkürlichen und unwillkürlichen Funktionssystemen des Patienten dar, die metaphorisch als Ich und mein Körper konzipiert werden. Innerhalb dieses metaphorischen Raumes wird die Therapie als Beziehungsbildung zwischen zwei sich weitgehend fremden Personen verstanden, von denen die eine (der Organismus) sich mithilfe eines Schmerzsymptoms beklagt und um Hilfe ruft, während die andere (der „Besitzer“ des Organismus) die Aufgabe hat, herauszufinden, was dem Körper fehlt bzw. was er braucht, um die Schmerzklagen aufgeben zu können. Prinzipiell ist der Organismus fähig, seine interne funktionelle Ordnung autoregulativ aufrechtzuerhalten. Psychosomatische Symptome weisen darauf hin, dass er Störungen nicht mehr selbsttätig kompensieren kann und Unterstützung von „außen“ benötigt.

Literatur

  1. Barber J (1996) Hypnotic analgesia: Clinical considerations. In: Barber, J (ed) (1996) Hypnosis and suggestion in the treatment of pain: A clinical guide. Norton, New York, pp 85–120Google Scholar
  2. Besser-Siegmund C (1989) Sanfte Schmerztherapie. Econ, DüsseldorfGoogle Scholar
  3. Bowers KS (1989) Das Neo-Dissoziationsmodell und das sozialpsychologische Modell der Hypnose. HyKog 6: 23–32Google Scholar
  4. Breuer J, Freud S (1895) Studien über Hysterie. In: Gesammelte Schriften. Vol I. Intern. Psychoanal. Verlag, 1925, Leipzig/Wien/Zürich, S 1–238Google Scholar
  5. Ciompi L (1986) Zur Integration von Fühlen und Denken im Licht der „Affektlogik“. Die Psyche als Teil eines autopoietischen Systems. In: Kisker KP, Meyer JE, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart. Vol I. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 373–410CrossRefGoogle Scholar
  6. Ciompi L (1988) Innenwelt-Außenwelt. Die Entstehung von Zeit, Raum und psychischen Strukturen. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Dilling H, Mombour W, Schmidt MH (2013) Internationale Klassifikation psychischer Störungen – ICD-10 Kapitel V (F) Klinisch-diagnostische Leitlinien. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  8. Frankel FH, Apfel-Savitz R, Nemiah JC, Sifneos PE (1977) The relationship between hypnotizability and alexithymia. In: Bräutigam W, von Rad M (eds) Toward a theory of psychosomatic disorders Proceedings of the 11th European conference on psychosomatic research. Karger, Basel, pp 172–178Google Scholar
  9. Gerber WD (1986) Verhaltensmedizin der Migräne. Edition Medizin, WeinheimGoogle Scholar
  10. Gerber WD, Kropp P (1993) Migräne als Reizverarbeitungsstörung? Empirische Untersuchungen zur kontingenten negativen Variation bei Migränepatienten. Der Schmerz 7: 280–286CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. Göbel H (1996) Die Kopfschmerzen. Ursachen, Mechanismen, Diagnostik und Therapie in der Praxis. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  12. Groddeck G (1974) Verdrängen und Heilen. Aufsätze zur Psychoanalyse und zur psychosomatischen Medizin. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  13. Groddeck G (1984) Das Buch vom Es. Psychoanalytische Briefe an eine Freundin. Fischer TB, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  14. Hasenbring M (1992) Chronifizierung bandscheibenbedingter Schmerzen. Risikofaktoren und gesundheitsförderndes Verhalten. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  15. Hoppe F (1985) Direkte und indirekte Suggestionen in der hypnotischen Beeinflussung chronischer Schmerzen: Empirische Untersuchungen. In: Peter B (Hrsg) Hypnose und Hypnotherapie nach Milton H Erickson. Pfeiffer, München, S 58–75Google Scholar
  16. Hoppe F (1993) Psychologische Wirkfaktoren der hypnotischen Schmerzlinderung: Eine Prozeßstudie zur symptom- und problembezogenen Anwendung von Hypnose bei chronischen Schmerzpatienten. Zeitschrift für Klinische Psychologie 22: 420–440Google Scholar
  17. Jonas AD (1981) Kurzpsychotherapie in der Allgemeinpraxis. Hippokrates-Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  18. Jonas AD, Daniels A (1987) Was Alltagsgespräche verraten. Verstehen Sie limbisch? Hannibal, WienGoogle Scholar
  19. MacLean P (1964) Man and his animal brain. Mod Med 25: 95–106Google Scholar
  20. Meiss O (1997) Hypnotherapeutische Methoden zur Aufarbeitung von Belastungen und traumatischen Erfahrungen. Psychotherapie 2: 58–63Google Scholar
  21. Meyer RG (1992) Practical clinical hypnosis: Techniques and applications. Lexington Books/Macmillan, New YorkGoogle Scholar
  22. Nemiah JC (1977) Alexithymia. Theoretical considerations. In: Bräutigam W, von Rad M (eds) Toward a theory of psychosomatic disorders Proceedings of the 11th European conference on psychosomatic research. Karger, Basel, pp 199–206Google Scholar
  23. Peter B (1990) Hypnose. In: Basler HD, Franz C, Kröner-Herwig B, Rehfisch HP, Seemann H (Hrsg) Psychologische Schmerztherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 482–500CrossRefGoogle Scholar
  24. Peter B (1991) Hypnose und Verhaltenstherapie: Was Hypnotherapeuten von der Verhaltenstherapie lernen können. In: Peter B, Kraiker C, Revenstorf D (Hrsg) Hypnose und Verhaltenstherapie. Huber, Bern, S 143–187Google Scholar
  25. Peter B (1996) Hypnose. In: Basler HD, Franz C, Kröner-Herwig B, Rehfisch HP, Seemann H (Hrsg) Psychologische Schmerztherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 593–612CrossRefGoogle Scholar
  26. Peter B, Gerl W (1977/1991) Entspannung. Orbis, MünchenGoogle Scholar
  27. Sacks O (1994) Migräne. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  28. Seemann H (1998) Freundschaft mit dem eigenen Körper schließen. Über den Umgang mit psychosomatischen Schmerzen. Reihe Leben Lernen 115, Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  29. Seemann H (2012) Kopfschmerzkinder. Was Eltern, Lehrer und Therapeuten tun können. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  30. Seemann H, Franck G, Verres R (2000) Chronifizierungsprävention primärer Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen. Evaluation einer lösungsorientierten Gruppentherapie in der ambulanten Versorgung. Kindheit und Entwicklung 11: 185–197CrossRefGoogle Scholar
  31. Seemann H, Zimmermann M (1996) Regulationsmodell des Schmerzes aus systemtheoretischer Sicht – Eine Standortsbestimmung. In: Basler HD, Franz C, Kröner-Herwig B, Rehfisch HP, Seemann H (Hrsg) Psychologische Schmerztherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 23–57CrossRefGoogle Scholar
  32. Traue HC, Kessler M (1992) Myogene Schmerzen. Z Med Psychol 10: 10–22Google Scholar
  33. Vroon P (1993) Drei Hirne im Kopf. Warum wir nicht können, wie wir wollen. Kreuz, ZürichGoogle Scholar
  34. Watzlawick P, Weakland JH, Fisch R (1974) Lösungen: Zur Theorie und Praxis menschlichen Wandels. Huber, BernGoogle Scholar
  35. Weiner H (1991) Der Organismus als leib-seelische Funktionseinheit: Folgerungen für eine psychosomatische Medizin. Psychother Psychosom Med Psychol 41: 465–481PubMedGoogle Scholar
  36. Weiner H, Mayer E (1990) Der Organismus in Gesundheit und Krankheit. Auf dem Weg zu einem integrierten biomedizinischen Modell: Folgerungen für die Theorie der psychosomatischen Medizin. Psychother Psychosom Med Psychol 40: 81–101PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.St. Leon-RotDeutschland

Personalised recommendations