Advertisement

Bekannte und weniger bekannte Wege zu praxisrelevanter Forschung in der Wirtschaftsinformatik

Chapter
Part of the Business Engineering book series (BE)

Zusammenfassung

Die Wirtschaftsinformatik kann für ihre Forschung auf verschiedene Methoden zurückgreifen. Vereinfachend lassen sich gestaltungsorientierte Methoden, formal-analytische Methoden und empirische Methoden unterscheiden. Die erstgenannte Klasse an Methoden stammt eher aus den ingenieurwissenschaftlichen Wurzeln der Wirtschaftsinformatik. Formal-analytische sowie empirische Methoden sind dagegen etablierte Ansätze in den Wirtschaftswissenschaften und kommen damit aus der zweiten Mutterdisziplin in die Wirtschaftsinformatik. Traditionell liegt der Schwerpunkt der Wirtschaftsinformatik im deutschsprachigen Raum bei den gestaltungsorientierten Methoden (Wilde und Hess, 2007) – oft auch verbunden mit der Begründung, dass nur diese Methode praxisrelevante Ergebnisse liefere und damit nur diese einem wichtigen Ziel der Wirtschaftsinformatik gerecht werde. Nachfolgend wollen wir der Frage nachgehen, ob diese These stimmt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Ahrens S., T. Hess, T. Pfister und B. Freese (2008). Critical assumptions in superdistribution based business models empirical evidence from the user perspective. In: Proceedings of the 41st Annual Hawaii International Conference on System Sciences.Google Scholar
  2. 2.
    Benlian A., T. Hess und J. Vetter (2013). IT-Outsourcing: Das Risiko einer Fehlinvestition ist oft hausgemacht. Wirtschaftsinformatik & Management 2013 (1), 46–53.CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Benlian A., J. Vetter und T. Hess (2012). Zur Rolle versunkener Kosten in aufeinander fol-genden IT-Outsourcing-Entscheidungen. Zeitschrift für Betriebswirtschaft 82 (2), 181–213.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Buxmann P. und W. König (1998). Das Standardisierungsproblem: Zur ökonomischen Aus-wahl von Standards in Informationssystemen. Wirtschaftsinformatik 40 (2), 122–129.Google Scholar
  5. 5.
    DaSilva C., P. Trkman, K. Desouza und J. Lindic (im Erscheinen). Disruptive Technologies: A Business Model Perspective on Cloud Computing. Journal of Technology Analysis & Stra-tegic Management, im Erscheinen.Google Scholar
  6. 6.
    Gregor S. und A.R. Hevner (2013). Positioning and presenting design science research for maximum impact. Management Information Systems Quarterly 37 (2), 337–355.Google Scholar
  7. 7.
    Hammer M. (1990). Reengineering work: don’t automate, obliterate. Harvard business review 68 (4), 104–112.Google Scholar
  8. 8.
    Hevner A.R., S.T. March, J. Park und S. Ram (2004). Design science in information systems research. MIS quarterly 28 (1), 75–105.Google Scholar
  9. 9.
    Österle H., J. Becker, U. Frank, T. Hess, D. Karagiannis, H. Krcmar, P. Loos, P. Mertens, A. Oberweis und E.J. Sinz (2010). Memorandum zur gestaltungsorientierten Wirtschaftsinformatik. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung 62 (6), 664–672.Google Scholar
  10. 10.
    Spann M. (2010). Synergien zwischen gestaltungsorientierter und verhaltensorientierter Wirt-schaftsinformatik. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung (zfbf) 62(September 2010), 677–679.Google Scholar
  11. 11.
    Ünlü V. und T. Hess (2005). The access-usage-control-matrix: A heuristic tool for implement-ing a selected level of technical content protection. In: Seventh IEEE International Conference on E-Commerce Technology 2005. 512–517.Google Scholar
  12. 12.
    Wilde T. und T. Hess (2007). Forschungsmethoden der Wirtschaftsinformatik. Wirtschaftsinformatik 49 (4), 280–287.CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
  14. 14.
    Wolf A., T. Hess und A. Benlian (2012). Nutzen digitaler Mehrwertdienste im Automobil. In: Tagungsband der Multikonferenz Wirtschaftsinformatik. 31–41.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue MedienLudwig-Maximilians-Universität München (LMU)MünchenDeutschland

Personalised recommendations