Advertisement

Die Zukunft der Arbeit in der digitalen Welt – Herausforderung für die Wirtschaftsinformatik

Chapter
Part of the Business Engineering book series (BE)

Zusammenfassung

Die seit Jahren fortschreitende Digitalisierung durchdringt zunehmend sämtliche Lebensbereiche, seien es das private Umfeld und die Bewältigung des privaten Alltags, der berufliche Kontext und die Formen des Arbeitens und Zusammenarbeitens, die Kommunikation und das soziale Miteinander sowie die Interaktion zwischen Gegenständen auf Basis des Internets – das sog. Internet der Dinge. Diese Entwicklung erstaunt nicht vor dem Hintergrund der im Wesentlichen dahinter stehenden technischen und ökonomischen Entwicklungen der Informations- und Kommunikationstechniken: exponentieller Leistungssteigerung steht ein rasanter Kosten- und Preisverfall gegenüber. Fig. 1 illustriert exemplarisch die Leistungssteigerung und den Preisverfall im Prozessorbereich (eine vergleichbare Entwicklung zeigt sich auch bei der Bandbreite der Datenübertragung und der Kapazität elektronischer Speichermedien).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Afuah, A. und Tucci, C. (2012). Crowdsourcing as a solution to distant search. Academy of Management Review, 37 (3), 355–375.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Autor, D. (2009). The Polarization of Job Opportunities in the U.S. Labor Market – Implica-tions for Emplyoment and Earnings. Center for American Progress and Hamilton Project.Google Scholar
  3. 3.
    Autor, D. und Dorn, D. (2013). The Growth of Low-Skill Service Jobs and the Polarization of the US Labor Market. American Economic Review, 103 (5), 1553–1597.CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Boudreau, K. J. und Lakhani, K. L. (2013). Using the Crowd as an Innovation Partner. Havard Business Review, 91 (4), 60–69.Google Scholar
  5. 5.
    Latour, B. (2010). Tarde’s idea of quantification, in: Candea, M. (Hrsg.). The Social after Gabriel Tarde: Debates and Assessments. Routledge, Abingdon, 145–162.Google Scholar
  6. 6.
    Brynjolfsson, E. und McAfee, A. (2011). Race Against The Machine: How the Digital Revo-lution is Accelerating Innovation, Driving Productivity, and Irreversibly Transforming Em-ployment and the Economy. Digital Frontier Press, Lexington.Google Scholar
  7. 7.
    Forschungsunion und Acatech (2013). Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Forschungsunion und Acatech (Hrsg.).Google Scholar
  8. 8.
    Goos, M., Manning, A. und Salomons, A. (2009). Job Polarization in Europe. American Eco-nomic Review: Papers & Proceedings, 99 (2), 58–63.CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Latour, B. (2005). Reassembling the Social. An Introduction to Actor-Network-Theory. OUP, Oxford.Google Scholar
  10. 10.
    Luhmann, N. (1991). Soziologie des Risikos. Walter de Gruyter, Berlin.CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Mertens, P. (1995). Wirtschaftsinformatik – Von den Moden zum Trend, in: König, W. (Hrsg.). Wirtschaftsinformatik `95, Wettbewerbsfähigkeit, Innovation, Wirtschaftlichkeit. Physica, Heidelberg, 25–64.Google Scholar
  12. 12.
    Moore, G. (2003). No Exponential Is Forever: But Forever Can Be Delayed. Keynote address, IEEE International Solid-State Circuits Conference.Google Scholar
  13. 13.
    Münchner Kreis (2013). Innovationsfelder der digitalen Welt – Bedürfnisse von übermorgen. Münchner Kreis (Hrsg.). URL: www.zukunft-ikt.de
  14. 14.
    Myrach, T. (2008). Perspektiven auf die Wirtschaftsinformatik – Eine Disziplin im Span-nungsfeld von Mensch und Maschine, in: Jung, R. und Myrach, T. (Hrsg.). Quo vadis Wirt-schaftsinformatik? Gabler, Wiesbaden, 95–124.CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Österle, H., Becker, J., Frank, U., Hess, T., Karagiannis, D., Krcmar, H., Loos, P., Mertens, P., Oberweis, A. und Sinz, E. J. (2010). Memorandum zur gestaltungsorientierten Wirt-schaftsinformatik. Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung, 62 (6), 664–672.Google Scholar
  16. 16.
    Österle, H. und Fleisch, E. (2001). The Networked Enterprise, in: Österle, H., Fleisch, E. und Alt, R. (Hrsg.). Business Networking - Shaping Collaboration Between Enterprises. Springer, Berlin, 55–86.Google Scholar
  17. 17.
    Österle, H., Winter, R. und Brenner, W. (Hrsg.) (2010). Gestaltungsorientierte Wirtschaftsin-formatik: Ein Plädoyer für Rigor und Relevanz. Infowerk, Nürnberg.Google Scholar
  18. 18.
    Picot, A. (1989). Zur Bedeutung allgemeiner Theorieansätze für die betriebswirtschaftliche Information und Kommunikation: Der Beitrag der Transaktionskosten- und Principal-Agent-Theorie, in: Kirsch, W. und Picot, A. (Hrsg.). Die Betriebswirtschaftslehre im Spannungsfeld zwischen Generalisierung und Spezialisierung, Festschrift für E. Heinen zum 70. Geb., 361–379.Google Scholar
  19. 19.
    Picot, A. und Hopf, S. (2013). Grundformen des Crowdsourcing und ihre Bedeutung im Inno-vationsprozess. IM+io – Fachzeitschrift für Innovation, Organisation und Management, 3/2013, 24–32.Google Scholar
  20. 20.
    Picot, A. und Maier, M. (1992). Informationssysteme, computergestützte, in: Frese, E. (Hrsg.). Handwörterbuch der Organisation. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, 932–936.Google Scholar
  21. 21.
    Picot, A. und Neuburger, R. (1997). Virtuelle Unternehmung, in: Gabler Wirtschaftslexikon. Gabler, Wiesbaden, 4214–4220.Google Scholar
  22. 22.
    Picot, A., Reichwald, R. und Wigand, R.T. (2008). Information, Organization and Manage-ment. Springer, Berlin.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Forschungsstelle für Information, Organisation und Management, Fakultät für BetriebswirtschaftLudwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations