Advertisement

Medienbildungsprozesse

Entwicklung von medienbezogenen Kompetenzen in Kindheit und Jugend als Ansatzpunkt
  • Sandra Fleischer
  • Daniel Hajok
Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Kinder wachsen heute in einer komplexen Medienwelt auf. Zu den frühen Erfahrungen mit Bilderbüchern gesellen sich schnell Erfahrungen mit einem breiten Spektrum verfügbarer Medien. Werden zu Beginn noch die Umgangsweisen Erwachsener und älterer Geschwister aufmerksam beobachtet und auch imitiert, gehen Kinder im Grundschulalter bereits gezielt ihren eigenen Interessen nach. Im Kontext der Bewältigung ihrer Entwicklungsaufgaben werden Medien im Jugendalter dann weitgehend autonom zur Ausgestaltung sozialer Beziehungen und zum Selbstausdruck genutzt. Was zu Beginn noch das Ergebnis der von Erwachsenen initiierten Erziehungs- und Bildungsprozesse ist, wird dabei immer mehr zu einem Resultat von Selbstlern- und Selbstsozialisationsprozessen.

Schlüsselwörter

Medienkompetenz Medienbildung Mediensozialisation Medienaneignung Medienkindheit Medienjugend 

Literatur

  1. Baacke, D., Kornblum, S., Lauffer, J., Mikos, L., & Thiele, G. A. (Hrsg.). (1999). Handbuch Medien: Medienkompetenz – Modelle und Projekte. Bonn: bpb.Google Scholar
  2. Berg, A. (2017). Kinder und Jugend in der digitalen Welt. Berlin: BITKOM. https://www.bitkom.org/Presse/Anhaenge-an-PIs/2017/05-Mai/170512-Bitkom-PK-Kinder-und-Jugend-2017.pdf. Zugegriffen am 09.06.2017.
  3. Bischof-Köhler, D. (2000). Kinder auf Zeitreise. Theory of Mind, Zeitverständnis und Handlungsorganisation. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Böhnisch, L., Lenz, K., & Schröer, W. (2009). Sozialisation und Bewältigung. Eine Einführung in die Sozialisationstheorie der zweiten Moderne. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  5. BITKOM. (2014). Jung und vernetzt. Kinder und Jugendliche in der digitalen Gesellschaft. Berlin: BITKOM.Google Scholar
  6. Charlton, M. (2007). Das Kind und sein Startkapital. Medienhandeln aus der Perspektive der Entwicklungspsychologie. In H. Theunert (Hrsg.), Medienkinder von Geburt an. Medienaneignung in den ersten sechs Lebensjahren (S. 25–40). München: kopaed.Google Scholar
  7. CSEM (Higher Council for Media Literacy). (2011). High council for media education. Brussels declaration on lifelong media education. Bruxelles: CSEM. http://www.csem.be/sites/default/files/files/brusselsdeclaration.pdf. Zugegriffen am 09.06.2017.
  8. Duerager, A., & Livingstone, S. (2012). How can parents support children’s internet safety? EU Kids. http://www2.lse.ac.uk/media@lse/research/EUKidsOnline/EU%20Kids%20III/Reports/ParentalMediation.pdf. Zugegriffen am 09.06.2017.
  9. Eggert, S., & Wagner, U. (2016). Grundlagen zur Medienerziehung in der Familie. Expertise im Rahmen der Studie MoFam – Mobile Medien in der Familie. München: JFF. www.jff.de/studie_mofam. Zugegriffen am 09.06.2017.
  10. Eggert, S., Schwinge, C., & Wagner, U. (2013). Muster medienerzieherischen Handelns. In U. Wagner, C. Gebel & C. Lampert (Hrsg.), Zwischen Anspruch und Alltagsbewältigung: Medienerziehung in der Familie (S. 141–219). Berlin: Vistas.Google Scholar
  11. Eisermann, T., & Potz, A. (2013). Bist du das? – Ja, aber nur teilweise! Rollenbilder Jugendlicher im Internet. medien + erziehung, 57(1), 44–50.Google Scholar
  12. Fend, H. (2001). Entwicklungspsychologie des Jugendalters. Ein Lehrbuch für pädagogische und psychologische Berufe. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  13. Fleischer, S. (2007). Mediale Beratungsangebote als Orientierungsquellen für Kinder. Ein Beitrag zur Theorie der Orientierungsfunktion des Fernsehens. Dissertation. Universität Leipzig. Deutsche Nationalbibliothek.Google Scholar
  14. Fleischer, S. (2014). Medien in der Frühen Kindheit. In A. Tillmann, S. Fleischer & K. Hugger (Hrsg.), Handbuch Kinder und Medien (S. 303–311). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  15. Fleischer, S., & Hajok, D. (2014). Von der Adaption zum autonomen Medienumgang: Entwicklung von Medienkompetenz im Altersverlauf von Kindern und Jugendlichen. Jugendhilfe, 52(1), 22–32.Google Scholar
  16. Fleischer, S., & Hajok, D. (2015). 2.9. Medienbildung. In Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (Hrsg.), Thüringer Bildungsplan bis 18 Jahre. Bildungsansprüche von Kindern und Jugendlichen (S. 299–323). Erfurt: tmbjs.Google Scholar
  17. Fleischer, S., & Hajok, D. (2016). Einführung in die medienpädagogische Praxis und Forschung. Kinder und Jugendliche im Spannungsfeld der Medien. Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  18. Fleischer, S., & Kroker, P. (2015). Mediale Zugänge Jugendlicher – verschmolzene Lebenswelten. In J. Fischer & R. Lutz (Hrsg.), Jugend im Blick. Gesellschaftliche Konstruktionen und pädagogische Zugänge (S. 124–134). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  19. Fleischer, S., & Seifert, R. (2016). Medien: Ressource für Kinder. In R. Lutz & C. Rehklau (Hrsg.), Sozialwissenschaftliche Grundlagen der Kindheitspädagogik. Eine Einführung (S. 157–169). Weinheim: Beltz Juventa.Google Scholar
  20. Fthenakis, W. E., Schmitt, A., Eitel, A., Gerlach, F., Wendell, A., & Daut, M. (2009). Natur-Wissen schaffen (Frühe Medienbildung, Bd. 5). Troisdorf: Bildungsverlag EINS.Google Scholar
  21. Fuhs, B. (2009). Jugendschutz im Dialog. In Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur Rheinland-Pfalz & Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft GmbH (FSK) (Hrsg.), Medienkompetenz und Jugendschutz III (S. 74–76). Wiesbaden: FSK.Google Scholar
  22. Fuhs, B., & Rosenstock, R. (2009). Kinder, Werbung, Wertekommunikation. In J. von Gottberg & R. Rosenstock (Hrsg.), Werbung aus allen Richtungen. Crossmediale Markenstrategien als Herausforderung für den Jugendschutz (S. 25–38). München: kopaed.Google Scholar
  23. Gapski, H. (2001). Medienkompetenz. Eine Bestandsaufnahme und Vorüberlegungen zu einem systemtheoretischen Rahmenkonzept. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Hajok, D. (2014). Veränderte Medienwelten von Kindern und Jugendlichen. Neue Herausforderungen für den Kinder- und Jugendmedienschutz. BPJM-Aktuell, 22(3), 3–17.Google Scholar
  25. Hajok, D. (2015a). Medienbezogene Fähigkeiten und Vorlieben. Ein Überblick zum altersspezifischen Schutzbedarf von Kindern und Jugendlichen. JMS-Report, 38(1), 2–8.CrossRefGoogle Scholar
  26. Hajok, D. (2015b). Veränderte Medienwelten – veränderte Ansprüche an die Soziale Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien. Jugendhilfe, 53(3), 208–220.Google Scholar
  27. Hajok, D. (2017). Verdrängt das Digitale das Soziale? Ergebnisse der JIM-Studie 2016 zum Medienumgang Jugendlicher. tv diskurs, 21(1), 70–73.Google Scholar
  28. Hajok, D., & Koch, K. (2004). Medienkompetenz als Zielkategorie pädagogischen Handelns: In ganz Europa? tv diskurs, 8(4), 10–15.Google Scholar
  29. Hajok, D., & Rommeley, J. (2014). Exzessive Mediennutzung: Außen- und Innenansichten der digitalen Lebenswelt Jugendlicher. tv diskurs, 22(3), 76–79.Google Scholar
  30. Hajok, D., & Zerbin, F. (2015). Identitätsbildung 2.0 – Foto- und Videoplattformen im Leben weiblicher Heranwachsender. Jugendhilfe, 53(6), 485–494.Google Scholar
  31. Hepp, A., Berg, M., Roitsch, C. (2014). Mediatisierte Welten der Vergemeinschaftung. Kommunikative Vernetzung und das Gemeinschaftsleben junger Menschen. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  32. Klein, C. (2013). Die Bedeutung medialer Vorbilder im Laufe des Lebens. tv diskurs, 17(3), 18–23.Google Scholar
  33. KMK (Kultusministerkonferenz) (2012). Medienbildung in der Schule. Beschluss der Kulturministerkonferenz vom 8. März 2012. Berlin: KMK.Google Scholar
  34. KMK (Kultusministerkonferenz). (2016). Bildung in der digitalen Welt. Strategie der Kultusministerkonferenz. Berlin:KMK.Google Scholar
  35. Knaus, T. (2015). Me, my Tablet – and Us. Vom Mythos eines Mootivationsgenerators zum vernetzten Lernwerkzeug für autonomopoietisches Lernen. In K. Friedrich F. Siller & A. Treber (Hrsg.), Smart und mobil. Digitale Kommunikation als Herausforderung für Bildung, Pädagogik und Politik (S. 17–42). München: kopaed.Google Scholar
  36. Lauber, A., & Hajok, D. (2013). Zur Bedeutung des Jugendmedienschutzes in der Medienaneignung von Kindern und Jugendlichen. In A. Hartung, A. Lauber & W. Reißmann (Hrsg.), Das handelnde Subjekt und die Medienpädagogik (S. 277–286). München: kopaed.Google Scholar
  37. Luca, R., & Aufenanger, S. (2007). Geschlechtersensible Medienkompetenzförderung. Mediennutzung und Medienkompetenz von Mädchen und Jungen sowie medienpädagogische Handlungsmöglichkeiten. Berlin: Vistas.Google Scholar
  38. Meister, D. M. (2013). Vermittlung von Medienkompetenz in der Praxis für Kinder und Jugendliche: Schule. In Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Medienkompetenzförderung für Kinder und Jugendliche. Eine Bestandsaufnahme (S. 46–52). Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  39. MPFS (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest). (Hrsg.). (2015). miniKIM 2014. Kleinkinder und Medien. Basisuntersuchung zum Medienumgang 2- bis 5-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: mpfs.Google Scholar
  40. MPFS (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest). (2016). JIM-STUDIE 2016. Jugend, Information, (Multi-)Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger. Stuttgart: mpfs.Google Scholar
  41. MPFS (Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest). (2017). KIM-Studie 2016. Kinder + Medien, Computer + Internet. Basisuntersuchung zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. Stuttgart: mpfs.Google Scholar
  42. Oerter, R., & Dreher, E. (2008). Jugendalter. In R. Oerter & L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie (S. 271–332). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Orde, H vom. (2013). Geschlechterbilder in den Medien. Eine Zusammenfassung ausgewählter Forschungsergebnisse. Televizion, 2, 11–15.Google Scholar
  44. Paus-Haase, I. (1998). Heldenbilder im Fernsehen. Untersuchung zur Symbolik von Serienfavoriten. Wiesbaden: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar
  45. Rogge, J.-U. (2001). Kinder können fernsehen. Vom Umgang mit der Flimmerkiste (2. Aufl.). Reinbeck: Rowohlt.Google Scholar
  46. Rosenstock, R., & Fuhs, B. (2006). Kinder – Werte – Werbekompetenz. tv diskurs, 8(4), 40–45.Google Scholar
  47. Schell, F. (2003). Aktive Medienarbeit mit Jugendlichen. Theorie und Praxis (Schriftenreihe Medienpädagogik Bd. 5, 4. Aufl.). München: kopaed.Google Scholar
  48. Schorb, B., & Wagner, U. (2013). Medienkompetenz – Befähigung zur souveränen Lebensführung in einer mediatisierten Gesellschaft. In Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.), Medienkompetenzförderung für Kinder und Jugendliche. Eine Bestandsaufnahme (S. 18–23). Berlin: BMFSFJ.Google Scholar
  49. Theunert, H. (2015). Medienaneignung und Medienkompetenz in der Kindheit. In F. von Gross, D. M. Meister & U. Sander (Hrsg.), Medienpädagogik – ein Überblick (S. 136–163). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  50. Theunert, H., & Demmler, K. (2007). Medien entdecken und erproben. Null- bis Sechsjährige in der Medienpädagogik. In H. Theunert (Hrsg.), Medienkinder von Geburt an. Medienaneignung in den ersten sechs Lebensjahren (S. 91–118). München: kopaed.Google Scholar
  51. Theunert, H., & Gebel, C. (2000). Lehrstücke fürs Leben in Fortsetzung. Serienrezeption zwischen Kindheit und Jugend. München: BLM.Google Scholar
  52. Theunert, H., & Schorb, B. (1996). Begleiter der Kindheit. Zeichentrick und die Rezeption durch Kinder. München: BLM.Google Scholar
  53. Theunert, H., Lenssen, M., & Schorb, B. (1995). ‚Wir gucken besser fern als ihr!‘ Fernsehen für Kinder. München: KoPäd Verlag.Google Scholar
  54. Tomasello, M. (2002). Die kulturelle Entwicklung des menschlichen Denkens. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Tulodziecki, G. (1997). Medien in Erziehung und Bildung. Grundlagen und Beispiele einer handlungs- und entwicklungsorientierten Medienpädagogik. Bad Heilbrunn: Klinkhardt.Google Scholar
  56. Wagner, U., Brüggen, N., Gerlicher, P., & Schemmerling, M. (2012). Wo der Spaß aufhört … Jugendliche und ihre Perspektive auf Konflikte in Sozialen Netzwerkdiensten. München: JFF. www.jff.de/studie_online-konflikte. Zugegriffen am 09.06.2017.
  57. Wagner, U., Eggert, S., & Schubert, G. (2016). MoFam – Mobile Medien in der Familie. Langfassung der Studie. München: JFF.Google Scholar
  58. Zimmermann, P. (2003). Grundwissen Sozialisation. Einführung zur Sozialisation im Kindes- und Jugendalter (2., überarb. u. erg. Aufl.). Opladen: Leske + Budrich.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Studienzentrum LeipzigDPFA Hochschule SachsenLeipzigDeutschland
  2. 2.Arbeitsgemeinschaft Kindheit, Jugend und neue Medien (AKJM)BerlinDeutschland

Personalised recommendations