Advertisement

Sprachliche Bildung und Förderung in Kindertageseinrichtungen

  • Jeanette Roos
  • Steffi Sachse
Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

In unserer Gesellschaft sind die Anforderungen an sprachliche und literale Fähigkeiten hoch. Sprachliche Bildung ist die Grundlage aller Bildungsprozesse und darüber hinaus eng mit anderen Bildungsbereichen verknüpft. Sprachliche Fähigkeiten sind für die Teilhabe an Bildungsprozessen und -systemen, aber auch die gesellschaftliche Positionierung einer Person außerordentlich wichtig. Ergebnisse internationaler Bildungsstudien wie PISA und IGLU verweisen auf die besondere Bedeutung sprachlicher Kompetenzen für den späteren Bildungserfolg. Für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben wie auch für beruflichen Erfolg gilt die Beherrschung der Landessprache als entscheidende Voraussetzung. Daher soll eine möglichst früh einsetzende sprachliche Bildung und Förderung Bildungsgerechtigkeit wie -teilhabe erhöhen, aber auch dazu beitragen, sprachliche Förderbedürftigkeiten Sprachentwicklungsverzögerungen oder -störungen frühzeitig zu erkennen, zu beheben bzw. diese zu mindern.

Schlüsselwörter

Alltagintegrierte Sprachförderung Bildungsprozesse Kindertageseinrichtungen Mehrsprachigkeit Sprachentwicklung Sprachliche Bildung Sprachförderung Sprachförderprogramme Sprachstandserhebungen 

Literatur

  1. Adler, Y. (2011). Kinder lernen Sprache(n). Alltagsintegrierte Sprachförderung in der Kindertagestätte. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  2. Albers, T. (2011). Sag mal! Krippe, Kindergarten und Familie: Sprachförderung im Alltag. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  3. Albers, T., Bendler, S., Lindmeier, B., & Schröder, C. (2013). Sprachliche Entwicklungsverläufe in Krippe und Tagespflege. Frühförderung interdisziplinär, 32(4), 222–231.CrossRefGoogle Scholar
  4. Albrecht, B., Heimbucher, C., von Rosenzweig, M., & Wöckener, B. (2012). Sprachförderung als Teil der Sprachbildung im Jahr vor der Einschulung durch Grundschullehrkräfte. Hannover: Niedersächsisches Kultusministerium.Google Scholar
  5. Bundesregierung. (2007). Der Nationale Integrationsplan. Neue Chancen – Neue Wege. Berlin: Presse- und Informationsamt der Bundesregierung.Google Scholar
  6. Buschmann, A., & Jooss, B. (2011). Alltagsintegrierte Sprachförderung in der Kinderkrippe. Effektivität eines sprachbasierten Interaktionstrainings für pädagogisches Fachpersonal. Verhaltenstherapie & psychosoziale Praxis, 43, 303–312.Google Scholar
  7. Buschmann, A., & Sachse, S. (2011). Alltagsintegrierte Sprachförderung in der Kita – Konzept und Wirksamkeit des „Heidelberger Trainingsprogramms“. In M. R. Textor (Hrsg.), Kita Handbuch. http://www.kindergartenpaedagogik.de/2182.html. Zugegriffen am 29.01.2016.
  8. Egert, F., & Hopf, M. (2016). Metaanalyse zur Wirkung von additiver und alltagsintegrierter Sprachförderung in Kindertageseinrichtungen, 25(3), 153–163.Google Scholar
  9. Egert, F., Groth, F. & Sachse. S. (2016). Language interventions for improving the L1 and L2 development of dual language learners in early education and care. https://www.campbellcollaboration.org/library/dual-language-learners-in-early-education.html. Zugegriffen am 08.02.2016.
  10. Ennemoser, M., Kuhl, J., & Pepouna, S. (2013). Evaluation des Dialogischen Lesens zur Sprachförderung bei Kindern mit Migrationshintergrund. Zeitschrift für Pädagogische Psychologie, 27(4), 229–239.CrossRefGoogle Scholar
  11. Friedrich, T. (2011). Die fachpolitische Diskussion zur Sprachlichen Bildung und Förderung im Elementarbereiche. In Sprachliche Bildung Grundlagen für die kompetenzorientierte Weiterbildung. Ein Wegweiser der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogischer Fachkräfte (WiFF) (S. 21–63). München: DJI.Google Scholar
  12. Fröhlich, L. P., Metz, D., & Petermann, F. (2009). Kindergartenbasierte Förderung der phonologischen Bewusstheit „Lobo vom Globo“. Kindheit und Entwicklung, 18(4), 204–212.CrossRefGoogle Scholar
  13. Garlin, E. (2009). Kikus deutsch: Die KIKUS-Methode: Ein Leitfaden; Deutsch als Zweitsprache-Deutsch als Fremdsprache; Für Kinder von 3 bis 10 Jahren. Heidesheim: Hueber.Google Scholar
  14. Girolametto, L., Weitzman, E., (2002). Language Facilitation in Child Care Settings: A Social-Interactionist Perspective. In L. Girolametto & E. Weitzman (Hrsg.), Enhancing caregiver language facilitation in child care settings. Proceedings from the Symposium. Toronto: Hanen Centre.Google Scholar
  15. Girolametto, L., Weitzmann, E., & Greenberg, J. (2003). Training day care staff to facilitate children’s language. American Journal of Speech-Language Pathology, 12, 299–311.CrossRefGoogle Scholar
  16. Groth, K., Egert, F. & Sachse, S. (2017). Wirksamkeit eines additiven Sprachförderkonzepts für mehrsprachige Kinder. Frühe Bildung, 6(2), 74–82.CrossRefGoogle Scholar
  17. Hargrave, A. C., & Sénéchal, M. (2000). A book reading intervention with preschool children who have limited vocabularies – The benefits of regular and dialogic reading. Early Childhood Research Quarterly, 15, 75–90.CrossRefGoogle Scholar
  18. Häuser, D., & Jülisch, B.-R. (2003a). Handlung und Sprache. Ein Programm kitaintegrierter Sprachförderung. Berlin & Woltersdorf: Netzwerk integrative Förderung.Google Scholar
  19. Häuser, D., & Jülisch, B.-R. (2003b). Sprechverhalten und Sprachförderung in der Kita – Ergebnisse eines Modellprojektes des Landes Brandenburg. Berlin/Woltersdorf: Netzwerk integrative Förderung.Google Scholar
  20. Jampert, K., Thanner, V., Schattel, D., Sens, A., Zehnbauer, A., & Best, P. (2011). Die Sprache der Jüngsten entdecken und begleiten. Überall steckt Sprache drin. Berlin/Weimar: Verlag das netz.Google Scholar
  21. Jungmann, T., & Albers, T. (2013). Frühe sprachliche Bildung und Förderung. München: Reinhard.Google Scholar
  22. Jungmann, T., Koch, K., & Etzien, M. (2013). Effektivität alltagsintegrierter Sprachförderung bei ein-und zwei-bzw. mehrsprachig aufwachsenden Vorschulkindern. Frühe Bildung, 2(3), 110–121.CrossRefGoogle Scholar
  23. Kaltenbacher, E., & Klages, H. (2007). Deutsch für den Schulstart: Zielsetzungen und Aufbau eines Förderprogramms. In B. Ahrenholz (Hrsg.), Deutsch als Zweitsprache (S. 135–150). Freiburg: Fillibach.Google Scholar
  24. Kammermeyer, G., & Roux, S. (2013). Sprachbildung und Sprachförderung. In M. Stamm & D. Edelmann (Hrsg.), Handbuch frühkindliche Bildungsforschung (S. 515–528). Wiesbaden: Springer VS.CrossRefGoogle Scholar
  25. Kammermeyer, G., Roux, S., King, S., & Metz, A. (2014). Mit Kindern im Gespräch. Strategien zur sprachlichen Entwicklung von Kleinkindern in Kindertageseinrichtungen. Donauwörth: Auer.Google Scholar
  26. Kany, W., & Schöler, H. (2007). Fokus: Sprachdiagnostik. Leitfaden zur Sprachstandsbestimmung im Kindergarten. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  27. Kieferle, C., Reichert-Garschhammer, E., & Becker-Stoll, F. (2013). Sprachliche Bildung von Anfang an. Strategien, Konzepte und Erfahrungen. Göttingen: Vanderhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  28. Knapp, W. (2015). Grundlagen der Sprachentwicklung: Zweitspracherwerb. In D. Kucharz, K. Mackowiak & C. Beckerle (Hrsg.), Alltagsintegrierte Sprachförderung (S. 44–53). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Kucharz, D., Mackowiak, K., & Beckerle, C. (2015). Alltagsintegrierte Sprachförderung. Beltz: Weinheim.Google Scholar
  30. Küspert, P., & Schneider, W. (2006). Hören – Lauschen – Lernen: Sprachspiele für Kinder im Vorschulalter (5. Aufl.). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  31. Lisker, A. (2011). Additive Maßnahmen zur vorschulischen Sprachförderung in den Bundes- ländern. Expertise im Auftrag des Deutschen Jugendinstituts (DJI). http://www.dji.de/bibs/Expertise_Sprachfoerderung_Lisker_2011.pdf. Zugegriffen am 08.02.2016.
  32. List, G. (2010). Frühpädagogik als Sprachförderung. Qualifikationsanforderungen für die Aus- und Weiterbildung der Fachkräfte. Weiterbildungsinitiative Frühpädagogischer Fachkräfte (WiFF). München: DJI.Google Scholar
  33. Mol, S. E., Bus, A. G., & de Jong, M. T. (2009). Interactive book reading in early education: A tool to stimulate print knowledge as well as oral language. Review of Educational Research, 79, 979–1007.CrossRefGoogle Scholar
  34. Nickel, S. (2014). Sprache und Literacy im Elementarbereich. In R. Braches-Chyrek, C. Röhner, H. Sünker & M. Hopf (Hrsg.), Handbuch Frühe Kindheit (S. 645–657). Opladen: Budrich.Google Scholar
  35. Niedersächsisches Kultusministerium. (2011). Sprachbildung und Sprachförderung. Handlungsempfehlungen zum Orientierungsplan für Bildung und Erziehung im Elementarbereich niedersächsischer Tageseinrichtungen für Kinder. http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=25428&article_id=86998&_psmand=8. Zugegriffen am 08.02.2016.
  36. Penner, Z. (2003). Neue Wege der sprachlichen Frühförderung von Migrantenkindern. Berg: kon-lab.Google Scholar
  37. Petermann, F. (2015). Alltagsintegrierte Förderung oder Förderprogramme im Vorschulalter? Frühe Bildung, 4(3), 161–164.CrossRefGoogle Scholar
  38. Redder, A., Schwippert, K., Hasselhorn, M., Forschner, S., Fickermann, D., & Ehlich, K. (2011). Bilanz und Konzeptualisierung von strukturierter Forschung zu „Sprachdiagnostik und Sprachförderung“. ZUSE-Berichte, Bd. 2. Hamburg: Hamburger Zentrum für Unterstützung der wissenschaftlichen Begleitung und Erforschung schulischer Entwicklungsprozesse (ZUSE).Google Scholar
  39. Reichert-Garschhammer, E., & Kieferle, C. (Hrsg.). (2011). Sprachliche Bildung in Kindertageseinrichtungen. Herder: Freiburg.Google Scholar
  40. Rißling, J. K., Metz, D., Melzer, J., & Petermann, F. (2011). Langzeiteffekte einer kindergartenbasierten Förderung der phonologischen Bewusstheit. Kindheit und Entwicklung, 20(4), 229–235.CrossRefGoogle Scholar
  41. Roos, J., Gasteiger-Klicpera, B., Knapp, W., Kuchharz, D., & Schöler, H. (2011). Professionalisierung pädagogischer Fachkräfte: Konsequenzen für die Aus- und Weiterbildung. In Schriftenreihe der Baden-Württemberg Stiftung (S. 139–143). Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag.Google Scholar
  42. Roßbach, H. G., & Hasselhorn, M. (2014). Lernumwelten in vorschulischen Kindertageseinrichtungen. In S. Seidel & A. Krapp (Hrsg.), Pädagogische Psychologie (S. 387–405). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  43. Ruberg, T., & Rothweiler, M. (2012). Spracherwerb und Sprachförderung in der KiTa. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  44. Sachse, S., Budde, N., Rinker, T., & Groth, K. (2012). Evaluation einer Sprachfördermaßnahme für Vorschulkinder. Frühe Bildung, 1(4), 194–201.CrossRefGoogle Scholar
  45. Sachse, S., Budde-Spengler, N., & Schuler, S. (2015). Praktische Implikationen aus dem Projekt MAUS, Mehrsprachig aufwachsende Kinder sprachlich fördern. http://www.ph-heidelberg.de/fileadmin/wp/wp-sachse/Forschungsprojekte/MAUS/MAUS_Broschuere.pdf. Zugegriffen am 08.02.2016.
  46. Schlösser, E. (2016). Wir verstehen uns gut: Spielerisch Deutsch lernen. Münster: Ökotopia Verlag.Google Scholar
  47. Schneider, W., Roth, E., & Ennemoser, M. (2000). Training phonological skills and letter knowledge in children at risk for dyslexia: A comparison of three kindergarten intervention programs. Journal of Educational Psychology, 92(2), 284.CrossRefGoogle Scholar
  48. Schneider, W., Baumert, J., Becker-Mrotzek, M., Hasselhorn, M., Kammermeyer, G., Rauschenbach, T., Roßbach, H.-G., Roth, H.-J., Rothweiler M., & Stanat, P. (2012). Expertise Bildung durch Sprache und Schrift (BISS: Bund-Länder-Initiative zur Sprachförderung, Sprachdiagnostik und Leseförderung). http://www.biss-sprachbildung.de/pdf/BiSS-Expertise.pdf. Zugegriffen am 08.02.2016.
  49. Schöler, H., & Roos, J. (2011). Die Ergebnisse des Projekts EVAS, der Evaluationsstudie zur Sprachförderung von Vorschulkindern in Heidelberger und Mannheimer Kindertageseinrichtungen. In Schriftenreihe der Baden-Württemberg Stiftung (S. 102–111). Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag.Google Scholar
  50. Simon, S., & Sachse, S. (2011). Effekte eines sprachbasierten Interaktionstrainings für pädagogische Fachkräfte im Kindergarten – Verhaltensänderungen auf Ebene der Erzieherinnen. Empirische Pädagogik, Themenheft Sprachförderung im Blickpunkt, 25(4), 462–480.Google Scholar
  51. Simon, S., & Sachse, S. (2013). Anregung der Sprachentwicklung durch ein Interaktionstraining für Erzieherinnen. Diskurs Kindheits- und Jugendforschung, 4, 379–397.Google Scholar
  52. Sylva, K., Melhuish, E., Sammons, P., Siraj-Blatchford I. & Taggart, B. (2004). The effective provision of Pre-school education [EPPE] Project. The EPPE symposium at the British educational research association (BERA). London: Institute of Education.Google Scholar
  53. Tietze, W., Becker-Stoll, F., Bensel, J., Eckhardt, A. G., Haug-Schnabel, G., Kalicki, B., Keller, H., & Leyendecker, B. (Hrsg.). (2013). NUBBEK. Nationale Untersuchung zur Bildung, Betreuung und Erziehung in der frühen Kindheit. Weimar/Berlin: Verlag das Netz.Google Scholar
  54. Tracy, R. (2007). Wie Kinder Sprache lernen. Und wie wir Sie dabei unterstützen können. Tübingen: Narr Francke Attempto Verlag.Google Scholar
  55. Tracy, R., & Lemke, V. (2009). Sprache macht stark. Berlin: Cornelson Scriptor.Google Scholar
  56. Viernickel, S., & Schwarz, S. (2009). Expertise Schlüssel zu guter Bildung, Erziehung und Betreuung-Wissenschaftliche Parameter zur Bestimmung der pädagogischen Fachkraft-Kind-Relation. Berlin. http://www.gew.de/Binaries/Binary47887/expertise_gute_betreuung_web2.pdf. Zugegriffen am 08.02.2016.
  57. Vygotzkij, L. S. (2014). Denken und Sprechen. In J. Lompscher & G. Rückriem (Hrsg.), Psychologische Untersuchungen. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  58. Weinert, S., & Lockl, K. (2008). Sprachförderung. In F. Petermann & W. Schneider (Hrsg.), Angewandte Entwicklungspsychologie (S. 92–134). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  59. Whitehurst, G. J., Falco, F. L., Lonigan, C. J., Fischel, J. E., DeBaryshe, B. D., Valdez-Menchaca, M. C., & Caulfield, M. (1988). Accelerating language development through picture book reading. Developmental Psychology, 24, 552–558.CrossRefGoogle Scholar
  60. Wolf, M., Stanat, P., & Wendt, W. (2010). EkoS – Evaluation der kompensatorischen Sprachförderung, Zweiter Zwischenbericht. http://www.isq-bb.de/uploads/media/ekos-bericht-2-endfassung.pdf. Zugegriffenn am 08.02.2016.
  61. Wolf, M., Stanat, P., & Wendt, W. (2011). EkoS – Evaluation der kompensatorischen Sprachförderung. Abschlussbericht. http://www.isq-bb.de/uploads/media/ekos-bericht-3-110216.pdf. Zugegriffen am 08.02.2016.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologiePädagogische Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations