Advertisement

Bildung im Erwachsenenalter

  • Käthe Schneider
Chapter
Part of the Springer Reference Psychologie book series (SRP)

Zusammenfassung

Was bedeutet Bildung im Erwachsenenalter? In diesem Beitrag wird dargestellt, dass Bildung ein grundlegender Vorgang im Erwachsenenalter ist. Ausgehend von einer begrifflichen Präzisierung wird Bildung im Erwachsenenalter als Bestimmung zu einem komplexen intrinsisch wertvollen Selbst verstanden. Abschließend wird ein Fazit aus dieser begrifflichen Bestimmung gezogen, und es werden Desiderata für die Bildungsforschung im Erwachsenenalter genannt.

Schlüsselwörter

Bildung Erwachsener Erwachsenenalter Entwicklung Selbstbestimmung 

Literatur

  1. Auyang, S. Y. (1999). Who am I? What is it? The subject-object relation. Creating Technology. www.creatingtechnology.org/papers/mind.pdf. Zugegriffen am 26.09.2012.
  2. Auyang, S. Y. (2001). Mind in everyday life and cognitive science. Cambridge: The MIT Press.Google Scholar
  3. Blatterer, H. (2007). Contemporary adulthood. Reconceptualizing an Uncontested Category. Current Sociology, 55(6), 771–792.CrossRefGoogle Scholar
  4. Brezinka, W. (1990). Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft. Analyse, Kritik, Vorschläge (Bd. 4). München: Reinhardt.CrossRefGoogle Scholar
  5. Consedine, N. S., & Magai, C. (2006). Emotional development in adulthood: A developmental functionalist review and critique. In C. H. Hoare (Hrsg.), Handbook of adult development and learning (S. 123–148). Oxford: Oxford University.Google Scholar
  6. Dakar Framework for Action. (2000). Education for all: Meeting our collective commitments adopted by the world education forum Dakar, Senegal, 26.–28. April 2000. Including six regional frameworks for action. UNESCO. http://www.unesco.org/education/efa/ed_for_all/framework.shtml. Zugegriffen am 12.03.2014.
  7. Diewald, M. (2010). Lebenslaufregime. Begriff, Funktion und Hypothesen zum Wandel. In A. Bolder, R. Epping, R. Klein, G. Reutter & A. Seiverth (Hrsg.), Neue Lebenslaufregimes: neue Konzepte der Bildung Erwachsener? Bildung und Arbeit (S. 25–41). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  8. Diewald, M., & Sill, S. (2004). Mehr Risiken, mehr Chancen? Trends in der Arbeitsmarktmobilität seit Mitte der 1980er Jahre. In O. Struck & C. Köhler (Hrsg.), Beschäftigungsstabilität im Wandel? (S. 39–62). München: Rainer Hampp Verlag.Google Scholar
  9. Ehrenspeck, Y. (2010). Philosophische Bildungsforschung: Bildungstheorie. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 155–169). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  10. Fichte, J. G. (1961). Erste und zweite Einleitung in die Wissenschaftslehre. In F. Medicus (Hrsg.), Ausgewählte Werke in sechs Bänden (Bd. V). Darmstadt: WBG.Google Scholar
  11. Fuhrer, U., Marx, A., Holländer, A., & Möbes, J. (2000). Selbstbildentwicklung in Kindheit und Jugend. In W. Greve (Hrsg.), Psychologie des Selbst (S. 39–57). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  12. Götz, T., Frenzel, A. C., & Pekrun, R. (2010). Psychologische Bildungsforschung. In R. Tippelt & B. Schmidt (Hrsg.), Handbuch Bildungsforschung (S. 71–91). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  13. Guardini, R. (2004). Die Lebensalter. Ihre ethische und pädagogische Bedeutung. Mainz: Matthias Grünewald.Google Scholar
  14. Hegel, G. W. F. (1969). Wissenschaft der Logik. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  15. Humboldt, W. von. (1792/1947). Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staates zu bestimmen. Wuppertal: Marees-Verlag.Google Scholar
  16. James, W. (1963). Psychology. Greenwich: Fawcett.Google Scholar
  17. Kegan, R. (1994). Die Entwicklungsstufen des Selbst. Fortschritte und Krisen im menschlichen Leben. München: Kindt.Google Scholar
  18. Kegan, R., & Lahey, L. L. (2009). Immunity to change. How to overcome it and unlock potential in yourself and your organization. Boston: Harvard Business Press.Google Scholar
  19. Kluge, F. (1989). Etymologisches Wörterbuch der deutschen Sprache. Berlin: Walter de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kluge, N. (2007). Die Ausdehnung der weiblichen Fruchtbarkeitsperiode und der stete Rückgang der jährlichen Geburtenraten in Deutschland. Universität Landau. http://www.uni-landau.de/kluge/Beitraege_zur_S.u.S/Die_Ausdehnung_der_weiblichen.pdf. Zugegriffen am 07.03.2014.
  21. Kluge, N., & Sonnenmoser, M. (2001). Schon Kinder können Kinder kriegen! Universität Landau. http://www.uni-landau.de/kluge/Beitraege_zur_S.u.S/geschlechtsreife.pdf. Zugegriffen am 18.03.2014.
  22. Knowles, M. (2006). Lebenslanges Lernen. Andragogik und Erwachsenenlernen. München: Elsevier Spektrum Akademischer Verlag.Google Scholar
  23. McAdams, D. P. (1998). Ego, trait, identity. In P. M. Westenberger, A. Blasi & L. C. Cohn (Hrsg.), Personality development: Theoretical, empirical, and clinical investigations of Loevinger‘s conception of ego development (S. 27–38). Hillsdale: Lawrence Erlbaum.Google Scholar
  24. McAdams, D. P. (2009). The person: An introduction to the science of personality psychology. New York: Wiley.Google Scholar
  25. Metzinger, T. (2000). Die Selbstmodell-Theorie der Subjektivität: Eine Kurzdarstellung für Nicht-Philosophen in fünf Schritten. In W. Greve (Hrsg.), Psychologie des Selbst (S. 317–336). Weinheim: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  26. Nida-Rümelin, J. (2001). Strukturelle Rationalität. Ein philosophischer Essay über praktische Vernunft. Stuttgart: Reclam Verlag.Google Scholar
  27. Nordenbo, S. E. (2002). Bildung and the Thinking of Bildung. Journal of Philosophy of Education, 36(3), 341–352.CrossRefGoogle Scholar
  28. Palandt, O., Bassenge, P., & Brudermüller, G. (1901). Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). München: C.H. Beck.Google Scholar
  29. Perry, J. (1998). The self. Supplement to the Macmillan Encyclopedia of Philosophy. http://faculty.washington.edu/smcohen/453/PerrySelf.pdf. Zugegriffen am 20.12.2013.
  30. Peters, S. R. (1968). Ethics and education. London: Allen & Unwin.Google Scholar
  31. Pöggeler, F. (1964). Der Mensch in Mündigkeit und Reife. Eine Anthropologie des Erwachsenen. Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  32. Rindermann, H. (2009). Emotionale-Kompetenz-Fragebogen, Einschätzung emotionaler Kompetenzen und emotionaler Intelligenz aus Selbst- und Fremdsicht. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  33. Scherer, G. (1976). Strukturen des Menschen. Grundfragen philosophischer Anthropologie. Essen: Ludgerus.Google Scholar
  34. Schneider, K. (2009). Zur Architektur der Bildung im Lebenslauf. Pädagogische Rundschau, 63(1), 57–66.Google Scholar
  35. Schneider, K. (2010). Zur Bildung und Kultur in ontogenetischer Perspektive. In M. Fröhlich, K. Kenklies, R. Koerrenz, K. Schneider & M. Winkler (Hrsg.), Bildung und Kultur – Illustrationen (S. 55–74). Jena: Verlag IKS Garamond.Google Scholar
  36. Schneider, K. (2012). Bildung zur Selbstbestimmung im Erwachsenenalter. Aus Politik und Zeitgeschichte, 62(49–50), 42–46.Google Scholar
  37. Stojanov, K. (2012). The concept of Bildung and its moral implications. In K. Schneider (Hrsg.), Becoming oneself. Dimensions of ‚Bildung‘ and the facilitation of personality development (S. 75–88). Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  38. Stroß, A. (1995). Der Erwachsene. In D. Lenzen (Hrsg.), Erziehungswissenschaft. Ein Grundkurs (S. 406–425). Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  39. Swaab, D. (2013). Wir sind unser Gehirn. Wie wir denken, leiden und lieben. München: Knaur.Google Scholar
  40. Tuijnman, A. C. (1996). Introduction. In A. C. Tuijnman (Hrsg.), International encyclopedia of adult education and training (S. 3–8). Oxford: Pergamon.Google Scholar
  41. Witsch, M. (2008). Kultur und Bildung. Ein Beitrag für eine kulturwissenschaftliche Grundlegung von Bildung im Anschluss an Georg Simmel, Ernst Cassirer und Richard Hönigswald. Würzburg: Königshausen u. Neumann.Google Scholar
  42. Wolf, G. (2011). Zur Konstruktion des Erwachsenen. Grundlagen einer erwachsenenpädagogischen Lerntheorie. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  43. Zöller, G. (2009). „Menschenbildung“. Staatspolitische Erziehung beim späten Fichte. In A. Hutter & M. Kartheininger (Hrsg.), Bildung als Mittel und Selbstzweck. Korrektive Erinnerung wider die Verengung des Bildungsbegriffs (S. 42–62). Freiburg: Verlag Karl Alber.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Bildung und KulturUniversität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations