Advertisement

Über die Beeinflussung zentraler Regulationen durch Antihistaminsubstanzen

  • Wolfgang Benstz
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 59)

Zusammenfassung

Die synthetischen Antihistaminsubstanzen (AHS) besitzen eine Reihe von Eigenschaften, wie z. B. lokalanaesthetische, membranstabilisierende, spasmolytische usw., die durch zahlreiche Untersuchungen gesichert und allgemein anerkannt sind (1, 2, 3, 4). Daneben werden aber auch Einflüsse dieser Stoffgruppe auf höhere vegetative Zentren diskutiert, wobei die Ansichten nicht einheitlich sind, ob es sich hierbei um einen wesentlichen Bestandteil des Antihistamineffektes oder nur um Nebenwirkungen handelt (5, 6). Nach Auffassung einer Anzahl von Autoren sollen die AHS — ebenso wie das Histamin! (7, 8, 9) — aktivierend auf das Hypophysennebennierensystem einwirken können, sofern bestimmte Dosierungsbereiche eingehalten werden (10, 11, 12). Halpern und Benos (13) weisen in diesem Zusammenhange auf Parallelen der Antihistaminwirkung mit der des Cortisons hin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Haas, H.: Histamin u. Antihistamine. u. II. Editio Cantor 1951.Google Scholar
  2. 2.
    Halpern, B. N.: Acta allergiol. (Kobenh.) 3, Suppl. 1 (. 950).Google Scholar
  3. 3.
    Fleckenstein, A. und A. Hardt: Klin. Wschr. 27, 360 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Benstz, W.: Z. ges. exp. Med. 118, 593 (1952).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Halhuber, M. J.: Ther. Umschau VIII, 151 (1952).Google Scholar
  6. 6.
    Winter, Ch.: J. Pharm. a. exp. Ther. 101, 156 (1951).Google Scholar
  7. 7.
    Noble, R. L.1 nd J. B. Collip: Am. J. Physiol. 133, 623 (1941).Google Scholar
  8. 8.
    Sayers, G. und A. M. Sayers: Endocrinology (Am.) 40, 265 (1948).Google Scholar
  9. 9.
    Gordon, M. L.: Endocrinology (Am.) 47, 13 (1950).CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Halpern, B. N. und D. R. Wood: Brit. J. Pharm. a. Chem. 5, 510 (1950).Google Scholar
  11. 11.
    Nasmyth, P. A.: J. Physiol. 112, 215 (1951).PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Tepperman, J., N. Rakieten u. a.: Pharm. a. exp. Ther. 101, 144 (1951).Google Scholar
  13. 13.
    Halpern, B. N. und S. A. Benns: Symposium, Zürich 1951 p. 110.Google Scholar
  14. 14.
    Chen, G. und J. G. Clarke: J. Pharmacol. 93, 175 (1948).Google Scholar
  15. 15.
    Komrad, E. L. und E. R. Loew: S. Pharm. a. exp. Ther. 103, 115 (1951).Google Scholar
  16. 16.
    Good, Kramer und Somogyi: J. biol. Chem. 100, 485 (1933).Google Scholar
  17. 17.
    Fleckensti in, A.: Dtsch. Ges. Inn. Medizin, Wiesbaden 1953.Google Scholar
  18. 18.
    Haas, H.: (im Druck).Google Scholar
  19. 19.
    Scheidhauer, E.: Mschr. Kinderheilk. 98, 262 (1951).Google Scholar
  20. 20.
    Wollschitt, H., W. Bothe t., a.: Arch. f. exp. Path. u. Pharmakol 177, 635 (1935).Google Scholar
  21. 21.
    Bahner, W.: Pflügers Arch. 250, 521 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Selye, H.: First Annual Report an Stress 1951, p. 247.Google Scholar
  23. Ducommun, P.: Praxis 41, 641 (1952).PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Cavallero, C. u. A.: Symposium 30. 9.-2. 10. 51 Zürich, p. 116.Google Scholar
  25. 25.
    Selye, H.: Ist Annual Report an Stress 1951 pp. 69, 71, 75, 77, 78.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1953

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Benstz
    • 1
  1. 1.Medizinischen KlinikStädtischen Krankenanstalten KarlsruheMünchenDeutschland

Personalised recommendations