Behandlung von Leukämien mit Milzextrakten

  • Hans-Julius Wolf
  • Norbert Gerlich
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 61)

Zusammenfassung

Bei dem Versuch, Leukämien mit wachstumshemmenden Stoffen der Milz zu behandeln, gingen wir von der “Hypersplenie” aus. Es handelt sich dabei ja um Zustände von Milzvergrößerungen aller Art mit deutlicher Knochenmarkshemmung: Leukopenie, gegebenenfalls auch Anämie und Thrombopenie. Wir stellten aus operativ gewonnenen Hyperspleniemilzen Extrakte her, die weitgehend eiweißfrei waren. Wir konnten sie ohne weiteres intravenös verabreichen. Bei drei Fällen akuter Leukämie gelang es uns, durch Verabreichung dieser Extrakte eine völlige Regularisierung des Knochenmarksbefundes und des peripheren Blutbildes zu erreichen. Wir verabreichten in jedem Fall den gesamten Extrakt aus einer Hyperspleniemilz intravenös in mehreren Einzelportionen an 4 aufeinanderfolgenden Tagen. 10–11 Tage nach Behandlungsbeginn kam es zu einem scharfen Abfall der Leukocytenwerte auf 1200–600 Zellen im cmm Blut. Es waren jetzt im Blut keine Myeloblasten mehr nachzuweisen. Lediglich Lymphocyten und Monocyten waren noch vorhanden. Allmählich setzte dann eine Wiederherstellung des normalen Blutbildes ein. Knochenmarkskontrollen gaben völlig normale Befunde. Die Remissionen hielten durchschnittlich 3–4 Monate an, dann kam es jedes Mal zu Rückfällen, die wir wegen Mangel an Extrakten nicht mehr behandeln konnten. Wir machten daher Versuche mit peroraler Verabreichung von normaler Milz (vorwiegend Kälber). In einigen Fällen hatten wir auch damit die gleichen Erfolge wie bei der Verabreichung der Hypersplenieextrakte. Leider waren die Behandlungserfolge nicht mit der Regelmäßigkeit zu erzielen wie mit den Hypersplenieextrakten. Wir hatten den Eindruck, daß vor allem in den Sommermonaten die Behandlung erfolglos blieb.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Hans-Julius Wolf
    • 1
  • Norbert Gerlich
    • 1
  1. 1.Inneren Abteilung des Städtischen Krankenhauses BielefeldDeutschland

Personalised recommendations