Advertisement

Über die Möglichkeit eines frühzeitigen chronaximetrischen Nachweises latenter Stammhirnfunktionsstörungen bei Lebercirrhosen

  • K. Speckmann
  • E. Brandt
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin book series (VDGINNERE, volume 61)

Zusammenfassung

Alle für die Wilsonsche hepatolentikuläre Degeneration charakteristischen histologischen Hirnveränderungen sind auch bei anderen chronischen Lebererkrankungen gefunden worden, und zwar von Stadler bei 18 von 23 atrophischen Lebercirrhosen. Klinische auf das Stammhirn hinweisende Ausfallserscheinungen fanden wir selbst aber nur bei 6 von 54 eingehend neurologisch untersuchten Lebercirrhosen. Da hier offensichtlich ein Mangel der klinisch-neurologischen Nachweismöglichkeit vorliegt, haben wir versucht, latente Stammhirnfunktionsstörungen bei Lebercirrhosen chronaximetrisch zu fassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bourguignon, G.: La chronaxie chez l’homme. Paris: Masson liu Co. 1923.Google Scholar
  2. Altenburger, H.: Handbuch d. Neurologie, Bd. III, 747, (1937).Google Scholar
  3. Stadler, H.: Zbl. Neur. 154, 626 (1936).Google Scholar
  4. Zillig, G.: Nervenarzt 1947, 297.Google Scholar
  5. Liese, W.: Dissertation Kiel 1950.Google Scholar
  6. Speckmann, K., u. E. Brandt: Nervenarzt 1952, 412.Google Scholar
  7. Speckmann, K.: Verh. dtsch. Ges. inn. Med. 1950 und Ärztl. Wschr. 1951, 1.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • K. Speckmann
    • 1
  • E. Brandt
    • 1
  1. 1.Medizinischen UniversitätsklinikKielDeutschland

Personalised recommendations