Cervicale zellelemente im Vaginalinhalt und ihre differentialdiagnostische Bedeutung in der cytologischen Abstrichbeurteilung

  • H. Smolka
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie book series (VERH.GYNÄKOLOG., volume 33)

Zusammenfassung

Das Bemerkenswerte an dieser speziellen Art von anovulatorischem Cyclus liegt darin, daß sich das Verhalten der im Smear erkennbaren oestrogenen Aktivität in nichts von jenem unterscheidet, das man im ovulatorischen Cyclus findet. Das heißt, die für die Zeit vor der Ovulation charakteristische Zunahme der oestrogenen Aktivität in den Cyclen, in den der Follikel platzt, tritt genauso auch in solchen Cyclen auf, in denen der Follikel atresiert; und, was noch wichtiger ist, der auf die vorübergehende Zunahme folgende Abfall der oestrogenen Aktivität manifestiert sich bei dieser Art von Atresie genauso wie wenn es zur Ovulation käme. Mit anderen Worten: Der für die Cyclusmitte charakteristische Abfall der oestrogenen Aktivität zeigt sich, gleichgültig, ob die Ruptur des Follikels erfolgt oder ausbleibt Dieser Sachverhalt scheint geeignet, manche Vorgänge im Cyclus in einem etwas anderen Licht erscheinen zu lassen als bisher.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Rauscher, H.: Proc. Second World Congr. Fertility & Sterility Naples 1956.Google Scholar
  2. 2.
    Rauscher, H.: Arch. Gynäk. 189, 268 (1957).CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Rauscher, H.: Z. Geburtsh. Gynäk. 152, Beilageh. 17 (1959).Google Scholar
  4. 4.
    Rauscher, H.: Geburtsh. u. Frauenheilk. 16, 890 (1956).Google Scholar
  5. 5.
    Rauscher, H.: KIM. Med. 12, 520 (1957).Google Scholar
  6. 6.
    Rauscher, H.: Wien. med. Wschr. 108, 462 (1958).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1961

Authors and Affiliations

  • H. Smolka
    • 1
  1. 1.KielDeutschland

Personalised recommendations