Wasserhaushalt und Mineralstoffwechsel, Physiologie und Pathologie

  • E. Schütte
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie book series (volume 32)

Zusammenfassung

Das Wasser steht unter den Bestandteilen der lebenden Substanz der Menge nach weitaus an erster Stelle Man rechnet beim erwachsenen Mann mit einem Wassergehalt zwischen 50 und 73%, bei der Frau mit einem Gehalt zwischen 44 und 65% des Körpergewichtes, bei Kindern zwischen 70 und 83%. Die großen Schwankungen sind bedingt durch den individuell sehr unterschiedlichen Fettgehalt des Organismus. Bezieht man den Wassergehalt auf fettfreies Körpergewicht, so findet man bei den höheren Tieren ganz allgemein mit nur sehr geringen Schwankungen den Wert von etwa 71%.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Gamble, J. L.: Extracellular fluid. Cambridge, Mass. 1954.Google Scholar
  2. Günther, TH., H. J. Dulce u. E. Schütte: Clin. chim. Acta 3, 368, 423, 557 (1958).Google Scholar
  3. Marx, H.: Der Wasserhaushalt. Berlin 1935.Google Scholar
  4. Schütte, E.: Wasserstoffwechsel, Mineralstoffwechsel. In Flaschenträgerlehnartz, Physiologische Chemie, Bd. 2, S. L Berlin 1954.Google Scholar
  5. Volhard, F., u. E. Schütte: Dtsch. med. Wschr. 1950, 1425.Google Scholar
  6. Weisberg, H. F.: Water, elektrolyte and acid-base-balance. Baltimore 1953.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1959

Authors and Affiliations

  • E. Schütte
    • 1
  1. 1.Physiologisch-Chemischen InstitutFreien Universität BerlinBerlin-DahlemDeutschland

Personalised recommendations