Zusammenfassung

Jedes System, bei dem Ionen — häufig neben Elektronen — eine wesentliche Rolle spielen, ist ein elektrochemisches System. Die Physikalische Chemie solcher Systeme wird als Elektrochemie bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2).
    Vgl. E. A. Guggenheim, Thermodynamics, Fifth Edition (Amsterdam 1967).Google Scholar
  2. 1).
    E. A. Guggenheim, J. Phys. Chem. 33, 842 (1929).CrossRefGoogle Scholar
  3. 2).
    Mit der zweiten Gleichung in [4.3] sind frei bewegliche Phasengrenzen vorausgesetzt, also osmotische Probleme ausgeschlossen.Google Scholar
  4. 1).
    Nach einer älteren Bezeichnungsweise wird diese Partikelsorte auch „potentialbestimmende Ionenart“ genannt.Google Scholar
  5. 1).
    Dieser Ausdruck wird allerdings auch für die Voltaspannung (S. 14) zwischen zwei Elektronenleitern benutzt.Google Scholar
  6. 2).
    Früher hieß die EMK von Halbketten „Elektrodenpotential“ (vgl. S. 61).Google Scholar
  7. 1).
    R. Fowler u. E. A. Guggenheim, Statistical Thermodynamics (Cambridge 1952), S. 476ff.Google Scholar
  8. 2).
    E. Lange, Handbuch der Experimentalphysik, Band 12, 2. Teil (Elektrochemie, II. Teil) (Leipzig 1933), S. 305ff.Google Scholar
  9. 3).
    K. Möhring, Z. Elektrochem. 59, 102 (1955).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1972

Authors and Affiliations

  • Rolf Haase
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Physikalische Chemie IIRheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule AachenDeutschland

Personalised recommendations