Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege (grippeartiger Infekt)

  • Dieter Loew
  • Michael Habs
  • Hans-Dieter Klimm
  • Gösta Trunzler

Zusammenfassung

Den unkomplizierten Infekten der oberen und unteren Atemwege, landläufig und wissenschaftlich nicht korrekt „Erkältungskrankheiten“ genannt, kommt aus sozialmedizinischer und sozioökonomischer Sicht eine große Bedeutung zu. Wenngleich die Erkrankung keine schwerwiegende Krankheit darstellt und auch ohne medikamentöse Therapie abheilt, beeinträchtigt sie das Befinden und die Arbeitsfähigkeit der Betroffenen und kann, insbesondere bei Risikogruppen, zu schweren Komplikationen führen. Durch Komplikationen und Arbeitsausfall von durchschnittlich 8 Tagen gewinnt die Erkrankung erhebliche Relevanz für die Volkswirtschaft und für die Solidargemeinschaft der Versicherten. Auch die Möglichkeit der Chronifizierung im Falle der Nicht- oder unzureichenden Behandlung ist nicht auszuschließen. Weiterhin ist zu beachten, daß einzelne Symptome dieser aus medizinischer Sicht „banalen Infektionen“ auch im Zusammenhang mit schwerwiegenden Erkrankungen auftreten (z. B. Husten) und im Zweifelsfall differentialdiagnostische Maßnahmen erfordern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Canestrani DA, Cohen SD (1992) Results of the Cold surveillance study. Presented at the European Rhinology Society meeting, International Symposion on infection and allergy of the nose, Rome 6.-10. October, 1992. AbstractGoogle Scholar
  2. Eccles R (1993) Menthol for cough and nasal congestion — a clinical update. In: Eccles R (ed) Europharmacy 93. Common cold study forum. Royal Society of Medicines Services, London New YorkGoogle Scholar
  3. Eccles R, Jones AJ (1983) The effect of Menthol on nasal resistance to air-flow. J Laryngol Otol 705–709Google Scholar
  4. Eccles R, Lancashire B, Tolley NS (1987) The effect of aromatics on inspiratory and expiratory nasal resistance to airflow. Clin Otolaryngol 11–14Google Scholar
  5. Fox N (1927) Effect of camphor, eucalyptol and menthol on the vascular state of the mucous membrane. Arch Otolaryngol 12–122Google Scholar
  6. Gwaltney JM (1979) The common cold. In: Mandell G, Douglas RG, Bennet JR (eds) Principles and practice of infectious diseases. Wiley und Sons, New York, pp 429–462Google Scholar
  7. King HC, Mabry R (1991) A practical guide to the management of nasal and sinus disorders. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  8. Loew D (1994) Die Erkältungskrankheit in der Selbstmedikation. Apotheker Journal 16: 22–30Google Scholar
  9. Loew D, Schrödter A, Schilcher H (1997) Phytopharmaka bei katarrhalischen Erkrankungen der oberen und unteren Atemwege. In: Loew D, Rietbrock N (Hrsg) Phytopharmaka III. Forschung und klinische Anwendung. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  10. Rott R (1996) Allgemeines über Viren. In: Tyre11 DAJ (Hrsg) Erkältungskrankheit. Gustav Fischer, Stuttgart Jena New York, S 45–70Google Scholar
  11. Schulz V, Hänsel R (1996) Rationale Phytotherapie. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  12. Statistisches Bundesamt (1996) Statistisches Jahrbuch. Metzler-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  13. Tyre11.
    DAJ (1992) Die banale Erkältungskrankheit. In: Tyre11 DAJ: Erkältungskrankheit. Ein Lehrbuch für die Praxis. Gustav Fischer, Stuttgart Jena New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Dr. Dietrich Steinkopff Verlag, GmbH & Co. KG, Darmstadt 1998

Authors and Affiliations

  • Dieter Loew
    • 1
  • Michael Habs
    • 2
  • Hans-Dieter Klimm
    • 3
  • Gösta Trunzler
    • 4
  1. 1.Klinische PharmakologieUniversitätsklinikum FrankfurtFrankfurtDeutschland
  2. 2.Dr. Willmar Schwabe GmbH & CoKarlsruheDeutschland
  3. 3.KuppenheimDeutschland
  4. 4.KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations