Advertisement

Psychiatrische Nosologie

Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Chronische Substratbeeinträchtigungen führen zur Hirnleistungsschwäche (organisches Psychosyndrom). Häufiger als die organische Persönlichkeitsveränderung treten folgende Formen der Persönlichkeitsveränderung auf:
  • Paralyseartig: Persönlichkeitsveränderungen mit Triebenthemmung (überwiegend), Antriebstötung, Initiativeverlust und Beeinträchtigung der Urteilsfähigkeit stehen im Vordergrund, wobei das Langzeitgedächtnis besonders beeinträchtigt ist. Die Bezeichung geht auf das früher sehr häufige 3. Stadium der Syphillis zurück, die dieses typische Bild der zentralen Paralyse zeigt;

  • Erontokonvexe: „Aspontaneität“ und „Ausgeliefertsein an Außenreize“ stehen im Vordergrund; während eine Erregbarkeit von außen möglich ist, ist eine innere Motivation unmöglich;

  • Temporale: temporale Schädigungen zeigen sich in einer Unfähigkeit, Wahrnehmungen und Erfahrungen richtig zu bewerten: eine Modulation von Affekten und Befindlichkeit gelingt nicht adäquat;

  • Korsakow-artig: wenn die Hirnleistungsschwäche erhebliche Ausmaße erreicht, spricht man vom Korsakow-Syndrom. Das spezielle Kurzzeitgedächtnis ist geschädigt. Besonders sticht die Suggestibilität und Konfabulation ins Auge. Der Kranke glaubt leichtfertig und kritiklos, daß es sich zeitlich und örtlich um längst vergangene Ereignisse und Begebenheiten handelt; besonders typisch ist dieses Bild vorhanden im Anschluß an ein Delirium tremens bei chronischem Alkoholismus;

  • Hyperästhetisch-emotional: Schwächezustand, die Noo- und Thymopsyche betreffend: eine leichte Hirnleistungsschwäche ist mit einer dynamischen Verschiebung (Mischbilder und neuroasthenisch-ängstlich) kombiniert. Reizbarkeit und Schreckhaftigkeit gehen mit Verstimmbarkeit und vegetativer Labilität einher und fallen als „Launenhaftigkeit“ auf. Diese Zustände können endogene Psychosen einleiten und auch chronifiziert auftreten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amsterdam JD (1991) Refractory depression; advances in neuropsychiatry und psychopharmacology, vol 2. Raven, New YorkGoogle Scholar
  2. Angst J (1987) Switch from depression to mania, or from mania to depression: role or psychotropic drugs. Psychopharmacol Bull 23: 66–67PubMedGoogle Scholar
  3. Ballanger JC (1988) The clinical of carbamazepine in affective disorders. J Clin Psychiat 49 (Suppl): 13–19Google Scholar
  4. Ban TA, Hippius H (1988) Thirty years CINP. Springer, Berlin Heidelberg New York Benkert 0, Hippius H ( 1986 ) Psychiatrische Pharmakotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  5. Berner P (1982) Psychiatrische Systematik. Huber, Bern Stuttgart WienGoogle Scholar
  6. Black DW, Winokur G, Nasrallah A (1987) The treatment of depression - electroconvulsive therapy versus antidepressants - a naturalistic evaluation of 1495 patients. Compr Psychiat 28: 169–182 (10)Google Scholar
  7. Byerley WF, Reimherr FW, Wood DR, Grosser BL (1988) Fluoxetine, a selective serotonin uptake inhibitor, for the treatment of outpatients with major depression. J Clin Psychopharmacol 8: 112–115PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Chan CH, Janicak PG, Davis JM et al. (1987) Response of psychotic and non psychotic depressed patients to tricyclic antidepressants. J Clin Psychiat 48:197–200 (7)Google Scholar
  9. Checkley S (1988) Monoamines, depression and antidepressant drugs. Pharmacopsychiatry 21: 6–8Google Scholar
  10. Cohen S, Khan A, Johnson S (1987) Pharmacological management of manic psychosis in an unlocked setting. J Clin Psychopharmacol 7: 261–263PubMedGoogle Scholar
  11. Ellison JM (1989) The psychotherapist’s guide to pharmacotherapy. Yearbook Med Publ, Chicago London Boca BatonGoogle Scholar
  12. Feighner JP, Boyer WF (1991) Selective serotonin re-uptake inhibitors. John Wiley & Sons, Chichester New YorkGoogle Scholar
  13. Friedmann A (1992) Leitfaden der Psychiatrie. Maudrich, Wien München BerlinGoogle Scholar
  14. Grenn AR (1988) The mechanism of action of antidepressant treatments: basic aspect. Pharmacopsychiatry 21: 3–5Google Scholar
  15. Haag H, Heidorn A, Haag M, Greil W (1987) Sequence of affective polarity and lithium responses: priliminary report on Munich sample. Prog Neuropsychopharmacol Biol Psychiat 11: 205–208CrossRefGoogle Scholar
  16. Haase HJ (1982) Therapie mit Psychopharmaka und anderen psychotropen Medikamenten. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  17. Jaspers K (1973) Allgemeine Psychopathologie. Springer, Berlin Heidelberg New York Langer G, Heimann H ( 1983 ) Psychopharmaka. Springer, WienGoogle Scholar
  18. Laux G (1988) Psychopharmaka - ein Leitfaden. Fischer, Stuttgart New York Linde OK ( 1988 ) Pharmakopsychiatrie im Wandel der Zeit. Tilia, KlingenmünsterGoogle Scholar
  19. Matussek N, Hippius H (1984) Tabulae psychiatricae et psychopharmacologicae. Aesophus, BaselGoogle Scholar
  20. Meryn S (1991) Schade, daß du schon gestorben bist. Strategien für ein persönliches Gesundheitsmanagement. Quintessenz, MünchenGoogle Scholar
  21. Muller B (1988) Psychotropics 88/89. Lundbeck, Heerlen NethGoogle Scholar
  22. Müller C (1973) Lexikon der Psychiatrie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  23. Pare CMB (1987) Monoamine oxidase inhibitors in the treatment of affective disorders. Psychiat Ann 17: 309–335Google Scholar
  24. Paykel ES, Vanwoerkom AE (1987) Pharmacologic treatment of resistant depression. Psychiat Ann 17: 327–335Google Scholar
  25. Pöldinger W, Gander G (1979) Psychopharmaka in der Praxis. Roche, Paris Pöldinger W, Schmidlin P, Wider F ( 1983 ) Index psychopharmacorum, Huber, BernGoogle Scholar
  26. Rees I (1987) Developments in the pharmacologic treatment of affective disorders. Psychiat Ann 17: 297–300Google Scholar
  27. Saletu B (1989) Biologische Psychiatrie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  28. Scott J, Barker WA, Eccleston D (1988) The Newcastle chronic depression study: patient characteristics and factors associated with chronicity. Br J Psychiat 152: 28–33CrossRefGoogle Scholar
  29. Spector R, Rogers H, Roy D (1984) Psychiatry: common drug treatments; practical problems in medicine. Dunitz, LondonGoogle Scholar
  30. Wehr T (1987) Can antidepressants cause mania and worsen the course of affective illness. Am J Psychiat 144: 1403–1411PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag, Darmstadt 1999

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für PsychiatrieAllgemeines KrankenhausWienÖsterreich

Personalised recommendations