Advertisement

Thermodynamik pp 291-317 | Cite as

Thermodynamik der Kälteerzeugung

  • Hans Dieter Baehr

Zusammenfassung

In ein System, dessen Temperatur unter der Umgebungstemperatur liegt, strömt auf Grund dieses Temperaturunterschiedes Wärme „von selbst“ hinein. Aufgabe der Kältetechnik ist es, diesem System, z. B. einem Kühlraum, Wärme zu entziehen, um seine tiefe Temperatur aufrechtzuerhalten. Die dem Kühlraum entzogene Wärme ist an die Umgebung abzugeben, sie muß also von einem tiefen Temperaturniveau auf ein höheres „gehoben“ werden. Dieser Prozeß kann nach dem 2. Hauptsatz nicht von selbst ablaufen; denn er widerspricht genau der Fassung des 2. Hauptsatzes, die R. CLAUSIUS benutzt hat, vgl. S. 84. Um also Temperaturen unter der Umgebungstemperatur zu erreichen und aufrechtzuerhalten, ist Energie aufzuwenden. Den Wärmeentzug bei Temperaturen unter der Umgebungstemperatur bezeichnet man als Kälteerzeugung. Wenn im folgenden von Kälte oder Kälteleistung die Rede ist, so meinen wir damit stets die Wärme oder Wärmeleistung, die einem System, z. B. einem Kühlraum oder einem abzukühlenden Stoffstrom, entzogen werden muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. hierzu K. Nesselmann: Grundtypen kältetechnischer Prozesse. Kältetechnik 8 (1956) S. 73–75.Google Scholar
  2. 1.
    Eine ausführliche Darstellung aller mit Absorptionskältemaschinen zusammenhängenden Fragen gibt W. Niebergall: Sorptions-Kältemaschinen. Handb. d. Kältetechn. Bd. 7. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1960.Google Scholar
  3. 1.
    Die Eigenschaften der Kältemittel behandeln J. Kuprianoff, R. Plank und H. Steinle in Bd. 4 des Handbuchs der Kältetechnik. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1956.Google Scholar
  4. 1.
    Man beachte, daß die nichtstatische Zustandsänderung 34 in einem thermodynamischen Diagramm nicht darstellbar ist. Nur die Zustände 3 und 4 sehen wir als Gleichgewichtszustände an. Vgl. hierzu Abschn. 1.32 sowie die Ausführungen auf S. 73.Google Scholar
  5. 2.
    Bei Kleinkältemaschinen (Kühlschränke) ist dagegen eine große Verdampfungsenthalpie weniger erwünscht; wird die umlaufende Kältemittelmenge zu klein, so können Schwierigkeiten bei der Regelung der Anlage auftreten.Google Scholar
  6. 1.
    Kältemaschinenregeln, vgl. Fußnote 1 auf S. 305.Google Scholar
  7. 1.
    Vgl. Kâltemaschinenregeln, 5. Aufl. Karlsruhe: Verlag C. F. Müller 1958.Google Scholar
  8. 1.
    Carl Von LINDE (1841–1934) war einer der bedeutendsten Kältetechniker. Um 1870 verbesserte er die Kaltdampf-Kältemaschine erheblich. Weltberühmt wurde er durch sein Verfahren zur Luftverflüssigung, mit dem erstmals 1895 flüssige Luft in größeren Mengen gewonnen werden konnte.Google Scholar
  9. 2.
    Vgl. hierzu H. Glaser: Kälteerzeugung durch adiabatische Entspannung von Gasen. Kältetechnik 1 (1949) S. 143–147, und K. Stephan: Ein Kälteprozeß mit adiabater Gasentspannung. Kältetechnik 9 (1957) S. 314–318 u. 345–348.Google Scholar
  10. 1.
    Vgl. hierzu auch K. Linge: Kaltluftmaschinenprozesse für tiefe Temperaturen. Kältetechnik 13 (1961) S. 95–98.Google Scholar
  11. 1.
    Siehe Fußnote 2 auf S. 309.Google Scholar
  12. 2.
    Vgl. hierzu auch K. Linge, Fußnote 1 auf S. 310, und H. Glaser: Eine neue Kältekammer. Z. ges. Kälteind. 50 (1944) S. 57–62.Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. Baehr, H. D.: Ein Exergie—Entropie-Diagramm für Luft. ChemieIng.-Technik 33 (1961) S. 335–338.Google Scholar
  14. 1.
    Hausen, H.: Erzeugung sehr tiefer Temperaturen. Gasverflüssigung und Zerlegung von Gasgemischen. Handb. d. Kältetechnik, Bd. . Herausgegeb. v. R. Plank. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1957.Google Scholar
  15. 2.
    KÖhler, J. W. L., u. C. O. Jonkers: Grundlagen der Gaskältemaschine u. Konstruktion einer Gaskältemaschine. Philips techn. Rdsch. 15 (1954) S. 305–315 u. 345–355 sowie J. W. L. KÖhler U. C. O. Jonkers: Die Gaskältemaschine von Philips. Kältetechnik 6 (1954) S. 234–237 u. 262–266.Google Scholar
  16. 3.
    Robert Stirling (1790–1878) hat als erster den regenerativen Wärmeaustausch für den Kreisprozeß einer Wärmekraftmaschine vorgeschlagen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1962

Authors and Affiliations

  • Hans Dieter Baehr
    • 1
  1. 1.Technischen Hochschule BraunschweigDeutschland

Personalised recommendations