Advertisement

Die Brustfellergüsse

  • Alfred Brunner

Zusammenfassung

Es sind zu unterscheiden die nichtentzündlichen und die entzündlichen Brustfellergüsse. Die nichtentzündlichen Flüssigkeitsansammlungen in der Brusthöhle gewinnen meist erst chirurgisches Interesse, wenn sie durch ihre Größe rein mechanisch Beschwerden verursachen. Dies gilt in erster Linie vom einfachen Hydrothorax. Bei Herz- und Nierenerkrankungen entstehen auch im Brustraum, wie in anderen serösen Höhlen Transsudate, wässerige Flüssigkeitsansammlungen von niedrigem spezifischen Gewicht unter 1015 und geringem Zellgehalt. Der Hämothorax, die Ansammlung von Blut, wird im I. Abschnitt über Verletzungen der Lungen und des Brustfelles besprochen. Der Chylothorax ist gekennzeichnet durch milchige Beschaffenheit des Ergusses. Er entsteht meist im Anschluß an Verletzungen des Brustlymphganges. Sie sind aber wegen der sehr versteckten Lage des Ductus thoracicus vor den Wirbelkörpern zwischen Aorta und Vena azygos und hinter der Speiseröhre sehr selten. Am ehesten ist der Gang in seinem obersten Abschnitt kurz vor der Einmündung in die V. anonyma sin. Verletzungen ausgesetzt. Erguß von Lymphe wird daher fast ausschließlich auf der linken Seite zu erwarten sein. Verwechslungen mit Eiter sind nicht möglich, wenn man mikroskopisch kleinste Fettkügelchen nachweisen kann. Nach transdiaphragmalen Verletzungen kann sich dem Brustfellerguß Galle beimischen. Der Cholothorax ist durch gelbe Farbe gekennzeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brunner, A.: Helvet. fined. Acta 1, 306.Google Scholar
  2. Clairmont; P.: Arch. klin Chir. 111, 335 (1918).Google Scholar
  3. Heller, E.: Chirurg. 6, 297 (1934).Google Scholar
  4. Herrmannsdorfe.r: Munch. med. Wschr.1923, 1219.Google Scholar
  5. Jentzer etc.: Helvet. med. Acta 3, 798.Google Scholar
  6. Ritter: Arch. klin. Chir. 177, 259 (1933).Google Scholar
  7. S a p hr a: Z. ärztl. Fortbildg 1928 Nr. 19.Google Scholar
  8. Wagner, Wilhelm: Arch. klin. Chir. 183, 171 (1935).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1938

Authors and Affiliations

  • Alfred Brunner
    • 1
    • 2
  1. 1.Kantonsspital St. GallenSt. GallenDeutschland
  2. 2.Universität MünchenDeutschland

Personalised recommendations