Advertisement

Darstellung willkürlicher Funktionen

  • R. Zurmühl

Zusammenfassung

Unter harmonischer Analyse versteht man, wie dem Leser bekannt sein wird, die Darstellung periodischer Funktionen durch — endliche oder unendliche — Summen rein sinusförmiger (sogenannter harmonischer) Bestandteile. Diese Aufgabe tritt einerseits bei der Behandlung von Schwingungsvorgängen aller Art auf, andrerseits bei angenäherter Darstellung willkürlicher Funktionen. Bei Schwingungsvorgängen handelt es sich in der Regel um das Einwirken zeitlich periodischer Erregungen, etwa mechanischer oder elektrischer Erschütterungen, auf mechanisch oder elektrisch schwingungsfähige Systeme. Das Verhalten eines solchen Systems unter Einwirken rein sinusförmiger Erregung ist meistens leicht zu übersehen und rechnerisch zu verfolgen. Der Einfluß der beliebigen periodischen Erschütterung wird dann — lineares Verhalten des Systems vorausgesetzt — durch einfaches Überlagern der Einflüsse der rein sinusförmigen Bestandteile der Erregung erhalten. Es kann danach insbesondere beurteilt werden, ob für das System, wenn schon nicht für die Grundschwingung, so doch vielleicht von einer der Oberschwingungen der Erregung her, die Gefahr der Resonanz besteht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Wald, A. : Sequential Analysis. New York 1957. 212 S.Google Scholar
  2. 1.
    Fourier, J. B. J.: La théorie analytique de la chaleur. Paris 1822.Google Scholar
  3. 1.
    Vgl. etwa B. Baule: Die Mathematik des Naturforschers und Ingenieurs. Bd. VI, Partielle Differentialgleichungen, S. 47–49. Leipzig 1944.Google Scholar
  4. 2.
    Baule, B.: S. 36–38.Google Scholar
  5. 1.
    Willers, Fr. A. [18], S. 218–22. — Fr. A. Willers : Mathematische Instrumente. Berlin 1950.Google Scholar
  6. 1a.
    W. Meyer zur Capellen : Mathematische Instrumente. 3. Aufl. S. 273–90 und 326–31. Leipzig 1949.MATHGoogle Scholar
  7. 1.
    Vgl. Fr. A. Willers [18], S. 224––25.Google Scholar
  8. 1.
    Vgl. etwa Willers [18], § 24.8, S. 230 ff.Google Scholar
  9. 2.
    Runge, C. : Z. Math. Phys. Bd. 48 (1903) S. 443–456.MATHGoogle Scholar
  10. 3.
    Zipperer, L.: Tafeln zur harmonischen Analyse und Synthese periodischer Funktionen. 2. Aufl. Würzburg 1962 (Physica-Verlag).Google Scholar
  11. 1.
    Entstanden in enger Zusammenarbeit mit Herrn Dipl.-Math. W. Barth, Darmstadt.Google Scholar
  12. 1.
    Näheres hierzu findet man in schöner Darstellung bei K. W. Wagner : Einführung in die Lehre von Schwingungen und Wellen. S. 33–41. Wiesbaden 1947 ;MATHGoogle Scholar
  13. 1a.
    bei A. Sommerfeld : Vorlesungen über theoretische Physik, Bd. VI, Partielle Differentialgleichungen der Physik. S. 7–12. Leipzig 1947.Google Scholar
  14. 1.
    Näheres vgl. etwa Fr. A. Willers [18], S. 216–218.Google Scholar
  15. 1.
    Vgl. dazu K. Stange : Die zweckmäßige Auswertung von punktweise aufgenommenen Zeit–Weg–Linien. Ing.–Arch. Bd. XVI (1948) S. 383–402.MathSciNetCrossRefGoogle Scholar
  16. 1.
    Zur Vermeidung dieser Schwierigkeit geht E. Fehlberg [Z. angew. Math. Mech. Bd. 24 (1944) S. 71–76; Bd. 31 (1951) S. 104–114] so vor, daß er die Funktion f(x) abschnittsweise durch Interpolationspolynome 2. oder 4. Grades annähert und für diese aneinandergefügten Polynome die Integration (33) formelmäßig durchführt. Die numerische Rechnung ist auch hier voll schematisiert.MathSciNetCrossRefMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1963

Authors and Affiliations

  • R. Zurmühl
    • 1
  1. 1.Technischen Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations