Zusammenfassung

Holzfurniere wurden bereits im Altertum, insbesondere in Ägypten, hergestellt und zu Einlegearbeiten sowie zum Veredeln von Schnittkanten verwendet. Neben den künstlerischen Absichten traten wirtschaftliche Gesichtspunkte bei der Furnierherstellung nachweisbar erst im achtzehnten Jahrhundert in den Vordergrund. Es erwies sich als zweckmäßig, kostspielige, schön-gezeichnete Holzer in dünne Blätter aufzuteilen, um dadurch auch große Flächen mit einheitlicher Maserzeichnung und Farbe zu erhalten. Gleichzeitig nutzte man mehr und mehr die Verarbeitbarkeit der Furniere zu geschwungenen Formen aus. Die wissenschaftliche Erkenntnis vom Wert der Querverleimung von Furnieren für Festigkeit und Standvermögen der Hölzer scheint erst zu Beginn des zwanzigsten.Jahrhunderts Allgemeingut geworden zu seins.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Wislicenus, H.: Z. Angew. Chem. Bd. 41 (1928) S. 1312, 1345. — Derselbe: Z. VDI Bd. 74 (1930) S. 1469. — Vgl. DRP. 340 490.Google Scholar
  2. 2.
    Fleischer, H. O.: Experiments in Rotary Veneer Cutting, For. Prod. Res. Soc., 1949, Preprint Nr. 66.Google Scholar
  3. 3.
    DRP. 544 600.Google Scholar
  4. 1.
    Da das Rundschälen dem Drehen nah verwandt ist, sind für die Schneidenwinkel die nach DIN 768 für die Drehzerspanung geltenden Bezeichnungen gewählt.Google Scholar
  5. 2.
    Andresen, A.: Mechanische Holzbearbeitung, Moskau 1934, Nr. 12, S. 29.Google Scholar
  6. 1.
    Irsehick, E.: Furnier und Sperrholz und ihre fabrikmäßige Herstellung, Stuttgart 1949, S. 20.Google Scholar
  7. 1.
    Perry, Th. D.: Wood Working Digest Bd. 55 (1953), Sept., S. 123.Google Scholar
  8. 1.
    Gebhardt, H. H. v. Grudzinski u. H. Matz: Holz als Roh-und Werkstoff Bd. 9 (1951) S. 273.CrossRefGoogle Scholar
  9. 2.
    Doffiné, E.: Holz als Roh-und Werkstoff Bd. 4 (1941) S. 283.CrossRefGoogle Scholar
  10. 3.
    DR P. 643 620, Niederrheinische Maschinenfabrik Becker & van Hüllen, Krefeld.Google Scholar
  11. 1.
    Doffiné, E.: Holz als Roh-und Werkstoff Bd. 4 (1941) S. 283ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • Franz Kollmann
    • 1
  1. 1.StockholmDeutschland

Personalised recommendations