Advertisement

Festigkeitsprüfung bei schwingender Beanspruchung

  • H. Sigwart

Zusammenfassung

Seit Beginn der Entwicklung des industriellen Maschinenbaues ist es bekannt, daß ein Maschinenteil eine bestimmte Belastung, die es einmal ertragen hat, nicht ohne weiteres beliebig oft aushält, sondern bei häufiger Wiederholung der gleichen Belastung schließlich brechen kann. Für die Bruchgefahr ist also nicht allein die Höhe der Beanspruchung, sondern auch die Häufigkeit ihrer Wiederholung von entscheidender Bedeutung. Man hat dieses Verhalten der Werkstoffe in einem naheliegenden Vergleich mit dem menschlichen Organismus als Ermüdung bezeichnet und davon Begriffe wie Ermüdungsfestigkeit (fatigue strength, résistance à la fatigue), Ermüdungsbruch (fatigue failure, fracture par fatigue) usw. abgeleitet. Doch ist dieser Vergleich, so anschaulich er zunächst erscheinen mag, nicht ganz zutreffend. Der menschliche Körper kann sich nach einer Ermüdung durch einen erquickenden Schlaf wieder erholen und ist dann von neuem zur gleichen Arbeit fähig. Die Schäden, die der Werkstoff durch häufig wiederholte Belastungen erfährt, gehen jedoch tiefer und wären, um im Bilde zu bleiben, eher mit einer krebsartigen Erkrankung vergleichbar, die den Organismus immer weiter schwächt und schließlich unrettbar zum Tode führt. Man hat es also nicht mit einer Ermüdung sondern mit einer Zerrüttung des Werkstoffgefüges zu tun, durch die sich die mechanischen Eigenschaften im Lauf der wiederholten Beanspruchungen allmählich verschlechtern und schließlich einen Wert erreichen, der wesentlich niedriger liegt als bei einmaliger Beanspruchung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Z. Bauw. Bd. 16 (1866) S. 67.Google Scholar
  2. 2.
    Thumt, A., u. W. BAUrz: Stahl u. Eisen Bd. 55 (1935) S. 1025; vgl. auch A. Thum: Z. VDI Bd. 88 (1944) S. 609.Google Scholar
  3. 1.
    Thum, A., u. C. Petersen: Z. Metallkde. Bd. 33 (1941) S. 249.Google Scholar
  4. 2.
    Timm, A., u. C. Petersen: Z. Metallkde. Bd. 33 (1941) S. 249. — M. Hempel: Z. VDI Bd. 94 (1952) S. 882.Google Scholar
  5. 1.
    Petersen, C. Z. Metallkde. Bd. 42 (1951) S. 161.Google Scholar
  6. 2.
    Proc. Amer. Soc. Test. Mater. Bd. 44 (1944) S. 137.Google Scholar
  7. 1.
    Förster, F., u. W. Köster: Z. Metallkde. Bd. 29 (1937) S. 116.Google Scholar
  8. 2.
    Diss. Stuttgart 1925.Google Scholar
  9. 3.
    Siebel, E.: Schweiz. Arch. Bd. 16 (1950) S. 97.Google Scholar
  10. 4.
    Taunt, A., u. C. Petersen: Z. Metallkde. Bd. 34 (1942) S. 39.Google Scholar
  11. 1.
    Mcdowell, J. F.: Metals and Alloys Bd. 11 (1940) S. 27.Google Scholar
  12. 1.
    Michelsen, R.: Diss. Darmstadt 1952.Google Scholar
  13. 2.
    Matthaes, K.: Z. Metallkde. Bd. 43 (1952) S. 11 u. 90. — W. Weibull: J. Appl. Mechan. Bd. 19 (1952) S. 109.Google Scholar
  14. 1.
    Ruttmann, W.: Techn. Mitt. Krupp Bd. 4 (1936) S. 89.Google Scholar
  15. 2.
    Hempel, M.: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 22 (1951) S. 425.Google Scholar
  16. 3.
    Timm, A., u. O. Svenson: Dtsch. Kraftfahrtforsch. H. 71. Berlin 1942.Google Scholar
  17. 1.
    Sigwart, H.: Masch.-Schad. Bd. 25 (1952) S. 118.Google Scholar
  18. 1.
    Thum, A., u. O. Svenson: Dtsch. Kraftfahrtforsch. H. 71, Berlin 1942.Google Scholar
  19. 1.
    Gough, H. J., u. H. V. Pollard: Proc. Instn. mech. Engrs., Lond. Bd. 131 (1935) S. 3.CrossRefGoogle Scholar
  20. 2.
    Thum, A., u. W. Kirmsex: VDI-Forsch. Heft Nr. 419, 1943.Google Scholar
  21. 1.
    Zum Beispiel M. M. Rog: Rev. Metall. 1947, S. 125.Google Scholar
  22. 1.
    Bühler, H., u. H. Buchholtz: Mitt. Forsch.-Inst. Ver. Stahlwerke, Dortmund Bd. 3 (1933) S. 235.Google Scholar
  23. 1.
    Wellinger, K., u. P. Gimmel: Metalloberfl. Bd. 6 (1952) S. 4.Google Scholar
  24. 2.
    Bühler, H., u. H. Buchholtz: Mitt. Forsch.-Inst. Ver. Stahlwerke, Dortmund Bd. 3 (1933) S. 235.Google Scholar
  25. 1.
    French, H. J.: Trans. Amer. Soc. Steel Treat. Bd. 21 (1933) S. 899. 2 Honda, K.: Sci. Rep. Tohoku Univ. Bd. 16 (1927) S. 265.Google Scholar
  26. 1.
    Neuber, H.: Kerbspannungslehre. Berlin: Springer 1937. 2. Aufl. in Vorb.Google Scholar
  27. 2.
    Rötscher, F., u. R. Jaschke: Dehnungsmessungen und ihre Auswertung. Berlin: Springer 1939.CrossRefGoogle Scholar
  28. 3.
    Glocker, R.: Materialprüfung mit Röntgenstrahlen, 3. Aufl. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1949.Google Scholar
  29. 4.
    Mesmer, G.: Spannungsoptik. Berlin: Springer 1939. — L. FöPPL u. E. MÖNCH: Praktische Spannungsoptik. Berlin/Göttingen/Heidelberg: Springer 1950.Google Scholar
  30. 5.
    Hele Shaw, H. S.: Electrician Bd. 56 (1905/06) S. 959.Google Scholar
  31. 6.
    Prandtl, L.: Z. phys. Chem. (1913) S. 758.Google Scholar
  32. 7.
    Thum, A., u. W. Bautz: Z. VDI Bd. 78 (1934) S. 17.Google Scholar
  33. 1.
    Mailänder, R.: Z. Metallkde. Bd. 20 (1928) S. 87.Google Scholar
  34. 2.
    Hempel, M.: Arch. Eisenhüttenw. Bd. 22 (1951) S. 425.Google Scholar
  35. 3.
    Wellinger, K., u. P. Gimmel: Metalloberfl. Bd. 6 (1952) S. 4. 4 Niemann. G., u. H. Glausixz: Z. VDI Bd. 94 (1952) S. 855.Google Scholar
  36. 1.
    Wiegand, H.: Oberfläche und Dauerfestigkeit. Berlin-Spandau 1940.Google Scholar
  37. 2.
    Timm, A., u. H. Ochs: Korrosion und Dauerfestigkeit. Mitt. Mat.-Prüf.-Anst. Darmstadt, Heft 9, Berlin 1937.Google Scholar
  38. 1.
    Lehmann, G. D.: Aeronaut. Res. Comm. Rep. a. Mem. Nr. 1054 (1926).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1955

Authors and Affiliations

  • H. Sigwart
    • 1
  1. 1.DarmstadtDeutschland

Personalised recommendations