Advertisement

Die Elektrophorese in der Dermatologie

  • Arthur Leinbrock
Chapter
  • 8 Downloads

Zusammenfassung

Die weitgehenden Proteindifferenzierungen durch die Elektrophorese eröffneten neue Möglichkeiten für das Studium der Korrelationen zwischen Dermatosen und gleichzeitig bestehenden Blutplasmaeiweißveränderungen der Erkrankten. Diese Veränderungen mit dieser neuen experimentellen Methode zu verfolgen ist bei Hautkrankheiten deshalb besonders reizvoll, weil dabei die krankhaften Veränderungen sichtbar sind und dadurch ihre Art, Lokalisation und Ausdehnung den qualitativen und quantitativen Änderungen des Serum- bzw. Plasmaproteinspektrums vergleichend gegenübergestellt werden kann. Außer den elektrophoretischen Untersuchungen Leinbrocks, die mit Hilfe des Mikroverfahrens (Antweiler) durchgeführt wurden und damit Serienuntersuchungen auf den verschiedensten dermatologischen Gebieten erlaubten, wurden die vorher, erst ab 1945, vereinzelt einsetzenden elektrophoretischen Serum- und Plasmaeiweißstudien bei einzelnen Dermatosen (Cooper und Mitarbeiter, Benditt und Walker, Robert) mit Hilfe des Makroverfahrens (Tiselius) ausgeführt. Bei zahlreichen Dermatosen liegen noch keine elektrophoretischen Serumeiweißuntersuchungen vor. Bei anderen Hauterkrankungen liegen wenige oder vereinzelte Befunde vor, die keine Beurteilung zulassen, welche elektrophoretische Serumproteinveränderungen für diese Dermatosen als charakteristisch anzusehen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Amorati, A., L. Rasponi u. L. Roversi: Das Studium der Eukolloidität beim Pemphigus. Arch. ital. Dermat. 23, 113 (1950).Google Scholar
  2. 1a.
    Amorati, A., L. Rasponi u. L. Roversi Der Serum-Eiweißspiegel und die Kolloid-Labilitätsproben beim chronischen Lupus erythematodes. Arch. ital. Dermat. 23, 178 (1950).Google Scholar
  3. 2.
    Antweiler, H. J.: Quantitative Mikroelektrophorese. Kolloid-Z. 115, 130 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  4. 3.
    Benditt, E. P., u. S. A. Walker : Die Serum-Proteine bei der Syphilis. Elektrophoretische Studie. Amer. J. Med. Sci. 4, 663 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  5. 4.
    Berg, M. H., F. W. Balice u. A. Curtis : Elektrophoretische Untersuchungen vitaler Flüssigkeiten von Patienten mit bullösen Erkrankungen. Univ. Hosp. Bull. Michigan. Ann. Arbor 15, 62 (1949).Google Scholar
  6. 5.
    Berg, M. H. u. A. C. Curtis: Elektrophoretische Studien bei bullösen Krankheiten. Die elektrophoretischen Fraktionen von Tieren, denen die Blasenflüssigkeit von Patienten mit bullösen Erkrankungen injiziert wurden. J. Invest. Dermat. 16, 125 (1951).Google Scholar
  7. 6.
    Cooper, J. A.: Thesis, Northwestern Univ. Evanston 1943.Google Scholar
  8. 7.
    Cooper, J. A.: Eine elektrophoretische Studie der Syphilis. J. Invest. Dermat. 6, 109 (1945).CrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    Cooper, J. A. u. D. H. Atlas; von Bull, H. B.: „Physical Biochemistry“. New York: John Wiley & Sons 1943.Google Scholar
  10. 9.
    Coburn, A. F., u. D. H. Moore: Die Plasma-Proteine beim disseminierten Lupus erythematodes. Bull. Hopkins Hosp. 73, 196 (1943).Google Scholar
  11. 10.
    Cooper, G. R., H. W. Craig u. J. W. Beard: Elektrophoretische Analyse von syphilitischen, biologisch falschen positiven und normalen menschlichen Seren. Amer. J. Syph. 30. 555 (1946).Google Scholar
  12. 11.
    Davis, B. D., D. H. Moore, E. A. Kabat u. A. D. Harris: Elektrophoretische und immunchemische Studien und Untersuchungen mit der Ultrazentrifuge über den Wassermann Antikörper. J. of Immun. 50, 1 (1945).Google Scholar
  13. 12.
    Dillon, M. L., u. G. R. Cooper: Elektrophoretische Serum-Analyse von Patienten mit Pinta und Yaws. Amer. J. Syph. 32, 251 (1948).Google Scholar
  14. 13.
    Erickson, J. O., E. Volkin, H. W. Caig, G. R. Cooper u. H. Neurath: Biologisch falsche positive Reaktionen bei den serologischen Reaktionen für Syphilis. Amer. J. Syph. 31, 374 (1947).Google Scholar
  15. 14.
    v. Fischer, F.: Beitrag zur Klinik und Pathogenese des Myxoedema tuberosum, Dermatologica (Basel) 99, 270 (1949).CrossRefGoogle Scholar
  16. 15.
    Franke, R., u. R. Baumann: Lymphoplasmocytom mit Hautveränderungen. Arch. f. Dermat. 192, 564 (1951).Google Scholar
  17. 16.
    Fritze, E., F. v. Zezschwitz u. G. Schulze: Eiweiß-Lipoid-Stoffwechselstörungen bei Hyalinosis cutis et mucosae. Klin. Wschr. 28, 435 (1950).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 17.
    Gutman, A. B., D. H. Moore, E. B. Gutman, v. Mac Clellan u. E. A. Kabat: Fraktionierung der Serum-Proteine bei Hyperproteinämie mit besonderer Berücksichtigung des Multiplen Myeloms. J. Clin. Invest. 20, 765 (1941).PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. 18.
    Holtz, K. H., u. W. Schulze: Beitrag zur Klinik und Pathogenese der Hyalinosis cutis et mucosae (Lipoid-Proteinose Urbach-Wiethe). Arch. of Dermat. 192, 206 (1951).CrossRefGoogle Scholar
  20. 19.
    Leinbrock, A.: Mykosis fungoides. Veränderungen des elektrophoretischen Serumeiweißspektrums, der Serum-Labilitätsreaktionen und des Blutbildes unter Urethan und anderen Chemotherapeutica. Arch. f. Dermat. 192, 385 (1951).Google Scholar
  21. 19a.
    Leinbrock, A.: Veränderungen der elektrophoretischen Proteinspektren im Serum und in der Blasenflüssigkeit und Verhalten der Serumlabilitätsteste bei verschiedenen Pemphigusformen. Arch. f. Dermat. 192, 535 (1951).Google Scholar
  22. 19b.
    Leinbrock, A.: Dysproteinämien bei Dermatosen. Hautarzt. 3, 9 (1952).Google Scholar
  23. 20.
    Leinbrock, A. u. R. Rosenkränzer: (unveröffentlicht).Google Scholar
  24. 21.
    Lever, W.: Die Proteine beim Pemphigus vulgaris. I. Elektrophoretische Analyse der Proteine des Blutserums von Patienten mit Pemphigus vulgaris. J. Invest. Dermat. 14, 205 (1950).Google Scholar
  25. 21a.
    Lever, W.: Die Proteine beim Pemphigus vulgaris. II. Elektrophoretische Analyse der Blasenflüssigkeit von Patienten mit Pemphigus vulgaris. J. Invest. Dermat. 14, 219 (1950).Google Scholar
  26. 21b.
    Lever, W.: Die Proteine beim Pemphigus vulgaris. III. Die Wirkung von Infusionen von menschlichem Serum-Albumin auf die Proteine des Blutserums beim Pemphigus vulgaris. J. Invest. Dermat. 15, 215 (1950).Google Scholar
  27. 22.
    Lever, W. u. J. Mclean: Primäre familiäre Xanthomatose und biliäre Xanthomatose (Biliäre Cirrhose mit Xanthomatose). J. Invest. Dermat. 15, 173 (1950).Google Scholar
  28. 23.
    Löblich, P. H., u. G. Wagner: Das pigmentierte Lymphogranulom mit generalisierenden Hauterscheinungen. (Ein Beitrag zur Brill-Symmersschen Erkrankung). Hautarzt 2, 250 (1951).Google Scholar
  29. 24.
    Longhi, A.: Die Untersuchung des Serum-Eiweißspiegels in der Dermatologie. Arch. ital. Dermat. 23, 81 (1950).Google Scholar
  30. 25.
    Moore, D. H., u. J. Lynn: Elektrophoretische Messungen an normalem menschlichem Plasma. J. of Biol. Chem. 141, 819 (1941).Google Scholar
  31. 26.
    Neurath, H., E. Volkin, J. O. Erickson, H. W. Craig, F. W. Putnam u. G. R. Cooper: Biologisch falsche positive Reaktionen bei den serologischen Reaktionen für Syphilis. Amer. J. Syph. 31, 347 (1947).Google Scholar
  32. 27.
    Neurath, H., E. Volkin, J. O. Erickson, F. W. Putnam, W. Craig, G. R., Cooper, D. G. Sharp, A. R. Taylor u. J. W. Beard: Die serologische Diagnose der Syphilis. Science (Lancaster, Pa.) 101, 68 (1945).Google Scholar
  33. 28.
    Oberste-Lehn, H.: Ein Fall von Purpura hyperglobulinämica unter dem Bilde der Schambergschen Erkrankung. Z. Haut- u. Geschlechtskrkh. 7, 204 (1949).Google Scholar
  34. 29.
    Rober, P.: Serumuntersuchungen, insbesondere mit der Elektrophorese, bei verschiedenen Hautkrankheiten. Dermatologica (Basel) 97, 89 (1948).CrossRefGoogle Scholar
  35. 30.
    Rosen, J., F. Krasnow u. M. A. Lyons: Der Lipoid-Anteil und das Albumin-GlobulinVerhältnis bei der Syphilis. Arch. of Dermat. Chikago 29, 707 (1934).CrossRefGoogle Scholar
  36. 31.
    Rossier, P. H., u. O. Spühler: Beitrag zum großfollikulären Lymphoblastom BrillSymmers–Krankheit. Schweiz. med. Wschr. 78. 1246 (1948).PubMedGoogle Scholar
  37. 32.
    Seibert, F. B., u. J. W. Nelson: Elektrophorese der Serum-Proteine bei der Tuberkulose und anderen Erkrankungen. Am. Rev. Tbc. 47, 66 (1943).Google Scholar
  38. 32a.
    Seibert, F. B., u. J. W. Nelson: Elektrophoretische Untersuchung über die Reaktion der Blutproteine bei der Tuberkulose. J. of Biol. Chem. 143, 29 (1942).Google Scholar
  39. 33.
    Svensson, H.: Elektrophorese mit der „moving boundary“ Methode. Arch. Kemi 10, 22 (1946).Google Scholar
  40. 34.
    Volkin, E., H. Neurath, J. O. Erickson u. H. W. Craig: Biologisch falsche positive Reaktionen bei den serologischen Prüfungen für Syphilis. Amer. J. Syph. 31. 397 (1947).Google Scholar
  41. 35.
    Wagner, G.: Beitrag zur Kasuistik derScabies norwegica. Z. Haut- u. Geschlechtskrkh. 10, 487 (1951).Google Scholar
  42. 36.
    Walker, S. A., u. E. P. Benditt: Die Serum-Proteine bei Bindegewebserkrankungen. Eine elektrophoretische Studie. J. Invest. Dermat. 14, 113 (1950).Google Scholar
  43. 36a.
    Walker, S. A., u. E. P. Benditt: Eine elektrophoretische Studie der Serum-Proteine bei der Sclerodermie. Proc. Soc. exper. Biol. a. Med. 67, 504 (1948).Google Scholar
  44. 37.
    Wuhrmann-Wunderly: Die Bluteiweißkörper des Menschen. Monographie. Basel: Benno Schwabe 1947.Google Scholar
  45. 38.
    Zöllner, N., P. Eymer u. L. Scheid: Möglichkeiten und Grenzen der Elektrophorese in der Pathophysiologie derPlasmaeiweiße. Dtsch. med. Wschr. 74, 486 (1949).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1952

Authors and Affiliations

  • Arthur Leinbrock

There are no affiliations available

Personalised recommendations