Advertisement

Zusammenfassung

Für ortfeste Anlagen kommen für kleinere Leistungen hauptsächlich Flammrohr- und Lokomobilkessel — diese mit ausziehbarem Rohrsystem —, für größere Leistungen Teilkammer-Schrägrohr- und Steilrohrkessel in Betracht, letztere in der Ausführung als „Strahlungskessel“, wobei nach S. 87 die Wärme proportional der 4. Potenz der absoluten Temperaturen übertragen wird. Auskleidung der Brennkammer mit Kühlrohren, die das Mauerwerk schützen. Die von der Ober- oder Abscheidetrommel ausgehenden „Fallrohre“ dürfen nicht höheren Temperaturen ausgesetzt werden, die „Steigrohre“ münden in die gleiche Trommel. Wärmeübertragung bis zu 300000 kcal/m2h im Feuerraum, Dampfleistungen bis zu 200 kg/m2. Bezüglich Dampfraumbelastung s. Zahlentafel nach Angewendete höchste Dampfraumbelastung und Verweldauer deseinzelnen Dampfteilchens im Dampfraum Cleve. Vereinigung von Berührungs- und Strahlungsüberhitzern führt zu annähernd konstanten Heißdampftemperaturen, da bei ersteren die Dampftemperatur mit steigender Belastung zunimmt, umgekehrt bei den Strahlungsüberhitzern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag in Berlin und Heidelberg 1947

Authors and Affiliations

  • Heinrich Dubbel
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations