Advertisement

Zusammengesetzte Stoffe

  • E. Brandenberger

Zusammenfassung

Das erste Kennzeichen zusammengesetzter Stoffe liegt darin, daß in ihrem Falle die chemische Analyse stets die Anwesenheit mehrerer chemischer Elemente feststellt. Der dem einzelnen unter ihnen zufallende Anteil wird dabei zunächst in Gewichtsprozenten (Gew.- %) angegeben, wobei ein Gehalt am Element X im Betrage von x Gew.- % bedeutet, daß von 100 g Substanz x g auf das Element X entfallen. Um jedoch zu wissen, wieviele Atome X es beim fraglichen Stoff auf 100 beliebig herausgegriffene trifft, werden die Gew.- % in Atomprozente umgerechnet und dabei verfahren wie folgt : Sind die Elemente A, B,…N von den Atomgewichten α A, α B, ... α N mit g A,g B... g N Gew.- % vertreten (dabei naturgemäß g A + B g + ... +g N = 100), so werden zunächst die Quotienten
$$\frac{{{g_A}}}{{{\alpha _A}}},\frac{{{g_B}}}{{{\alpha _B}}}, \ldots \frac{{{g_N}}}{{{\alpha _N}}}{\text{ und deren Summe }}\frac{{{g_A}}}{{{\alpha _A}}} + \frac{{{g_B}}}{{{\alpha _B}}} + \ldots + \frac{{{g_N}}}{{{\alpha _N}}} = \Sigma $$
gebildet und hieraus die Gehalte an den verschiedenen Elementen in At.- %, nämlich α A, α B, ... α N gefunden zu
$${\alpha _A} = \tfrac{g}{{{\alpha _A}\cdot\Sigma }}.100,{\alpha _B} = \tfrac{g}{{{\alpha _B}\cdot\Sigma }}.100,...{\alpha _N} = \tfrac{g}{{{\alpha _N}\cdot\Sigma }}.100$$
wobei wiederum α A + α B + ... + α N = 100.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur zur Frage der chemischen Bindung sowie der Struktur und Konstitution chemischer Verbindungen (Stereochemie)

  1. Slater, J. C.: Quantum Theory of Matter, 1951;Google Scholar
  2. Finkelnburg, W.: Einführung in die Atomphysik (3. Auflage) 1954;Google Scholar
  3. Staab, H. A.: Einführung in die Elektronentheorie der organischen Chemie, 1955;Google Scholar
  4. Hartmann, H.: Die Theorie der chemischen Bindung auf quantentheoretischer Grunmage, 1954;Google Scholar
  5. Ketelaar, J. A. A.: Chemical Constitution, 1953;Google Scholar
  6. Wiberg, E.: Die chemische Affinität, 1951;CrossRefGoogle Scholar
  7. Coulson, C. A.: Valence, 1952;Google Scholar
  8. Niggli, P.: Grundlagen der Stereochemie, 1945;Google Scholar
  9. Barry Bornet, E. de : Stereochemistry, 1950;Google Scholar
  10. Arkel, A. E. van : Molecules and Crystals, 1949;Google Scholar
  11. Wells, A. F.: Structural Inorganic Chemistry, 1945;Google Scholar

und für die Werkstoffe im Besonderen

  1. Brandenberger, E.: Grundlagen der Werkstoffchemie, 1947;Google Scholar
  2. Zwikker, C.: Physical Properties of Solid Materials, 1954.Google Scholar

Literatur zur analytischen Chemie Lehrbücher

  1. Treadwell, F. P. u. W. D.: Kurzes Lehrbuch der analytischen Chemie (2 Bände, 22./11. Auflage) 1948/9;Google Scholar
  2. Hillebrand, W. F. and G. E. F. Lundell: : Applied Inorganic Analysis (10th reprint) 1948;Google Scholar
  3. Seel, F.: Grundlagen der analytischen Chemie und der Chemie in wässerigen Systemen, 1955.Google Scholar

Handbücher

  1. Fresenius, W. u. G. Jander : Handbuch der analytischen Chemie (in 2 Teilen : qualitative Nachweisverfahren — bisher 9 Bände — und quantitative Bestimmungs- und Trennungsmethoden — bisher 8 Bände), seit 1940;Google Scholar
  2. Hecht, F. u. M. K. Zacherl : Handbuch der mikrochemischen Methoden (5 Bände), seit 1954.Google Scholar

Spezielle Methoden der chemischen Analyse

  1. Rrode, W. R. : Chemical Spectroscopv (2nd edition) 1945;Google Scholar
  2. Harrison, G. R., R. C. Lord and J. R. Loofbourow : Practical Spectroscopy, 1948;Google Scholar
  3. Harm, Ch. E.: Spectrochemical Procedures, 1949;Google Scholar
  4. Ahrens, L. H.: Spectrochemical Analysis. 1950;Google Scholar
  5. Ahrens. L. H.: Quantitative Spectrochemical Analysis of Silicates, 1954;Google Scholar
  6. Brandenberger, E. : Röntgenographisch-analytische Chemie, 1945.Google Scholar
  7. Bellamy, L. J.: Ultrarot- Spektrum und chemische Konstitution, 1955;Google Scholar
  8. Brügel W: Einführung in die Ultrarotspektroskopie, 1954;Google Scholar
  9. Heyrovsky, J.: Polarographie, 1941;CrossRefGoogle Scholar
  10. Stackelberg, M. von: Polarographische Arbeitsmethoden, 1950;Google Scholar
  11. Lange, B.: Kolorimetrische Analyse (5. Auflage) 1956;Google Scholar
  12. Kordatzki, W.: Taschenbuch der praktischen p H -Messung (4. Auflage) 1949;Google Scholar
  13. Mayer-Kaupp, H.: Anleitungen für die chemische Laboratoriumspraxis (Einzeldarstelungen), seit 1948.Google Scholar

Spezielle Gebiete der analytischen Chemie

  1. Proske, O., H. Blumenthal u. F. Ensslin : Analyse der Metalle (Band I: Schiedsverfahren, Band II: Betriebsanalyse, Band III: Probenahme) 1949–56;Google Scholar

Handbuch für das Eisenhüttenlaboratorium, Chemikerausschuß des Vereins Deutscher Eisenhüttenleute (4 Bände) 1939–1955; American Society for Testing Materials: Methods for Chemical Analysis of Metals, 1956;

  1. Jean, M.: Précis d’Analyse Chimique des Aciers et des Fontes, 1949;Google Scholar
  2. Lundell, G. E. F., J. I. Hoffman and H. A. Bright : Chemical Analysis of Iron and Steel (4th edition) 1946;Google Scholar
  3. Staudinger, H.: Anleitung zur organischen qualitativen Analyse (6. Auflage) 1955;Google Scholar
  4. Thinius, K.: Analytische Chemie der Plaste (Kunststoffanalyse) 1952;CrossRefGoogle Scholar
  5. Ulrich, H. M.: Handbuch der chemischen Untersuchung der Textilfaserstoffe (4 Bände) seit 1954.Google Scholar

Über die zur Lieferungskontrolle mancher Baustoffe dienenden, chemischen Untersuchungsverfahren siehe auch

  1. Siebel, E.: Handbuch der Werkstoffprüfung (2. Auflage, 5 Bände) seit 1955, sodann auch einzelne der S. 109 angegebenen Werke.Google Scholar

Literatur zur Kolloidchemie

  1. Jirgensons, B. and M. Straumanis : Kurzes Lehrbuch der Kolloidchemie. 1949:CrossRefGoogle Scholar
  2. Dean, R. B.: Modern Colloids, 1948;Google Scholar
  3. Kuhn, A.: Kolloidchemisches Taschenbuch (4. Auflage) 1953;Google Scholar
  4. Kruyt, H. R.: Colloid Science (Volume I u. II) 1949 u. 1952;Google Scholar
  5. Meldau, R.: Handbuch der Staubtechnik (Bd. I u. II) 1953/56.Google Scholar

Literatur zur organischen Chemie Lehrbücher

  1. Diels, O.: Einführung in die organische Chemie (15. Auflage) 1953;Google Scholar
  2. Fieser, L. F.M. Fieser : Lehrbuch der organischen Chemie (3. Auflage) 1957;Google Scholar
  3. Hopff, H.: Grundriß der organischen Chemie (14. Auflage) 1956;Google Scholar
  4. Hollemann, A. F. u. F. Richter: Lehrbuch der organischen Chemie (32. Auflage) 1954;Google Scholar
  5. Hückel, W.: Theoretische Grundlagen der organischen Chemie (7./8. Auflage) 1954–56;Google Scholar
  6. Karrer, P.: Lehrbuch der organischen Chemie (12. Auflage) 1954;Google Scholar

und dazu das Sammelwerk Beilstein: Handbuch der organischen Chemie (derzeit in 5. Auflage, herausgegeben vom Beilstein-Institut, Frankfurt a. M.).Literatur zur allgemeinen Metallkunde

  1. Masing, G.: Lehrbuch der allgemeinen Metallkunde, 1950;Google Scholar
  2. Brandenberger, E.: Allgemeine Metallkunde, 1952;Google Scholar
  3. Halla, F.: Kristallchemie und Kristallphysik metallischer Werkstoffe (3. Auflage) 1957;Google Scholar
  4. Hansen, M.: Der Aufbau der Zweistoff-Legierungen, 1936;Google Scholar
  5. Seitz, F.: The Physics of Metals, 1943;Google Scholar
  6. Dehlinger, U.: Theoretische Meta Ukunde, 1955;Google Scholar
  7. Hume-Rothery, W.: Electrons, Atoms, Metals and Alloys, 1948;Google Scholar
  8. Raynor, G. V.: An Introduction to the Electron Theory of Metals, 1947;Google Scholar
  9. Wilson, A. H. : Theory of Metals, 1953;Google Scholar
  10. Hume-Rothery, W.,J. W. Christian and W. B. Pearson : Metallurgical EgUilibrium Diagrams, 1952;Google Scholar
  11. Lumsden, J.: Thermodynamics of Alloys, 1952.Google Scholar

Literatur üiber Keramik und anorganische Bindemittel

  1. Eitel, W.: Physikalische Chemie der Silikate (2. Auflage) 1941;Google Scholar
  2. Salmang, H.: Die physikalischen und chemischen Grundlagen der Keramik (3. Auflage) 1954;Google Scholar
  3. Norton, F. H.: Elements of Ceramics, 1952;Google Scholar
  4. Budnikow, P. P.: Technologie der keramischen Erzeugnisse, 1953;Google Scholar
  5. Hall, F. P. and H. Insley : Phase Diagrams for Ceramists, 1947 ;Google Scholar
  6. Brandenberger, E. sowie E. Albers-Schoenberg und W. Soyck in H. Stager, Werkstoffkunde der elektrotechnischen Isolierstoffe (2. Auflage) 1955;Google Scholar
  7. Rasch. H.: Der Schamottestein. 1940Google Scholar
  8. Ryschkewitsch, E.: Oxydkeramik der Einstoffsysteme, 1948;CrossRefGoogle Scholar
  9. Letort, Y.: Produits Réfractaires, 1945;Google Scholar
  10. Norton, F. H.: Refractories (3rd edition) 1949;Google Scholar
  11. Campbell, I. E.: High-Temperature Technology, 1956;Google Scholar
  12. Lawrence, W. G. in T. J. Gray: The defect solid State, 1957;Google Scholar
  13. Butterworth, B.: Bricks and modern Research, 1948;Google Scholar
  14. Kieffer, R. u. P. Schwarzkopf : Hartstoffe und Hartmetalle, 1953;Google Scholar
  15. Salmang, H.: Die Glasfabrikation. Physikalische und chemische Grundlagen, 1957;CrossRefGoogle Scholar
  16. Morey, G. W.:: The Properties of Glass, 1954;Google Scholar
  17. Bogue, R. H.: The Chemistry of Portland Cement (2nd edition) 1955;Google Scholar
  18. Kühl, H: Zementchemie (Band I—III) 1952 ;Google Scholar
  19. Lea, F. M. and C. H. Desch: The Chemistry of Cement and Concrete (2nd edition) 1956; International Symposium on the Chemistry of Cement I—III (1938–1952) ;Google Scholar
  20. Keil, F.: Hochofenschlacke, 1949.Google Scholar

Literatur über Kunststoffe und Kautschuke Handbücher und Übersichtsdarstellungen

  1. Staudinger, H.: Organische Kolloidchemie, 1941;Google Scholar
  2. Pabst, F.: Kunststoff-Taschenbuch (13. Auflage) 1957;Google Scholar
  3. Saechtling, H. J.: Kunststoff-Bestimmungstafel. 1952:Google Scholar
  4. Barron H. Modern Plastics (2nd edition) 1946Google Scholar
  5. Meyer, K. u. H. Mark: Hochpolvmere Chemie (Band I u. II, 2. Auflage) 1950:Google Scholar
  6. Houwink, R.: Chemie und Technologie der Kunststoffe (Band I u. II, 3. Auflage) 1954/56;Google Scholar
  7. Nitsche, R. : Chemie, Physik und Technologie der Kunststoffe (Einzeldarstellungen) seit 1952 ;Google Scholar
  8. Stuart, H. A.: Die Physik des Hochpolymeren (Band I—IV) 1952–56:Google Scholar
  9. Wandeberg, E.: Kunststoffe, ihre Verwendung in Industrie und Technik, 1955;Google Scholar
  10. Kluckow, P.: Die Praxis des Gummichemikers, 1954;Google Scholar
  11. Burton, W. E.: Engineering with Rubber, 1951;Google Scholar
  12. Davis, C. C. and J. T. Blake: The Chemistry and Technology of Rubber, 1957;Google Scholar
  13. Barron, H.: Modern Synthetic Rubbers (3rd edition) 1949.Google Scholar

Einzelmonographien und Teilgebiete

  1. Hultzsch, K.: Chemie der Phenolharze, 1956;Google Scholar
  2. Hopff, H., H. Müller U. F. Wenger: Polyamide, 1954;CrossRefGoogle Scholar
  3. Kainer, F.: Polyvinylchlorid und Vinylchlorid-Mischpolymerisate, 1951:Google Scholar
  4. Ohlinger, H.: Polystyrol (2 Teile) 1955:Google Scholar
  5. Hagen, H.: Glasfaserverstärkte Kunststoffe, 1956;Google Scholar
  6. Hill, R.: Fibres from synthetic Polymers, 1953;Google Scholar
  7. Pummerer, R.: Chemische Textilfasern, Filme und Folien, 1953;Google Scholar
  8. Preston, J. M.: Fibre Science, 1953;Google Scholar
  9. Goetze, K.: Chemiefasern nach dem Viskoseverfahren (2. Auflage) 1951;Google Scholar
  10. Frith, E. M. and R. F. Tuckett: Linear Polymers, 1951;Google Scholar
  11. Alfrey, T. Jr.: Mechanical Behaviour of High Polymers, 1948;Google Scholar
  12. Stager, H.: Werkstoffkunde der elektrotechnischen Isolierstoffe (2. Auflage) 1955;Google Scholar
  13. Krannich, W.: Kunststoffe im technischen Korrosionsschutz, 1943f;Google Scholar
  14. Küchler, L. : Polymerisationskinetik, 1951;Google Scholar
  15. Rochow, E. R. : Einführung in die Chemie der Silikone, 1952.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG., Berlin/Göttingen/Heidelberg 1958

Authors and Affiliations

  • E. Brandenberger
    • 1
    • 2
  1. 1.Eidg. Technischen HochschuleZürichSchweiz
  2. 2.Eidg. Materialprüfungs- und VersuchsanstaltZürichSchweiz

Personalised recommendations