Advertisement

Allgemeine Grundlagen

  • Gustav Kortüm
Conference paper
Part of the Anleitungen für die Chemische Laboratoriumspraxis book series (LABORATORIUM, volume 2)

Zusammenfassung

Der umfassende Anwendungsbereich kolorimetrischer und spektralphotometrischer Methoden in der chemischen Forschung und Praxis braucht heute nicht mehr besonders betont zu werden. Dem entspricht die große Anzahl der dafür entwickelten Methoden und die zuweilen noch größere Anzahl der für die einzelne Methode konstruierten Apparate. Trotz des in den letzten Jahren außerordentlich angewachsenen Schrifttums auf diesem Gebiet herrschen über die Leistungsfähigkeit der einzelnen Meßmethoden und die mit ihnen erreichbaren Genauigkeiten häufig recht unklare Vorstellungen, die in einer Über- oder Unterschätzung der Verwendungsfähigkeit der einzelnen Methode und vor allem der Fehlermöglichkeiten zum Ausdruck kommen. Sie beruhen meistens auf der Unkenntnis oder falschen Beurteilung des der einzelnen Methode zugrunde liegenden Meßprinzips, was daraus hervorgeht, daß z. B. Genauigkeitsangaben gemacht werden, die auf Grund des Meßprinzips der verwendeten Methode überhaupt nicht erreichbar sind, oder daß für die Erreichung einer bestimmten Meßgenauigkeit außerordentlich große experimentelle Hilfsmittel herangezogen werden, während sich mit wesentlich einfacheren Mitteln das gleiche oder sogar mehr hätte erreichen lassen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Vgl. G. Kortüm : Z. physik. Chem., Abt. B 33, 243 (1936).Google Scholar
  2. 1.
    Bei höheren Konzentrationen müßten auch bei Nichtelektrolyten die A_ktivitätskoef f izienten berücksichtigt werden, die jedoch in den meisten Fällen nicht ohne weiteres zugänglich sind. Vgl. dazu H. v. Halban, G. Kortüm und M. Seiler : Z. physik. Chem., Abt. A 173, 449 (1935).Google Scholar
  3. 1.
    Dabei handelt es sich um Präzisionsmessungen in wässerigen Lösungen, teils über den Geltungsbereich des BEERschen Gesetzes, teils über den Einfluß nichtabsorbierender Salze; vgl. G. Korttüm : Z. Elektrochem. angew. physik. Chem. 42, 287 (1936).Google Scholar
  4. 2.
    G. Holst, Z. physik. Chem. 182, 321 (1938).Google Scholar
  5. 3.
    G. Kortüm und G. Friedheim, Z. Naturforschung 2a, 20 (1947).Google Scholar
  6. 1.
    Vgl. A. G. Winn: Trans. Faraday Soc. 29, 689 (1933);CrossRefGoogle Scholar
  7. 1a.
    Kortüm, G., und H.V. Halban: Z. physik. Chem., Abt. A 170, 212 (1934);Google Scholar
  8. 1b.
    Schmidt, Th. W.: Z. Instrumentenkunde 55, 336, 357 (1935);Google Scholar
  9. 1c.
    Kortüm, G. und D. Müller Z. Naturforschg. 1, 439 (1946).Google Scholar
  10. 1.
    DIN 1319 Deutscher Normenausschuß. Berlin 1942.Google Scholar
  11. 2.
    Man unterscheidet zwischen Meβwert und Meβergebnis, wenn man letzteres erst aus einem oder mehreren Meßwerten berechnet. Vgl. dazu z. B. B. 23.Google Scholar
  12. 1.
    Nach einem Vorschlag von H. Kaiser, Jena.Google Scholar
  13. 1.
    Vgl. G. Kortümm : Chem. Techn. 15, 167 (1942).Google Scholar
  14. 1.
    Vgl. z. B. die Reinigung von Hexan nach L. Fughs : Spectrochim. Acta 2, 243 (1942) .CrossRefGoogle Scholar
  15. 1.
    Vgl. G. Kortüm: Chem. Techn. 15, 167 (1942).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag OHG. Berlin, Göttingen and Heidelberg 1948

Authors and Affiliations

  • Gustav Kortüm

There are no affiliations available

Personalised recommendations