Wertpapiermärkte

  • Günter Lassak
Part of the Physica-Schriften zur Betriebswirtschaft book series (PHYSICA-SCHRIFT, volume 41)

Zusammenfassung

Wie in Kapitel 2 gezeigt, dienen Wertpapiere der zeitlichen Allokation von Konsummöglichkeiten. Ein Individuum kann seine gegebene zeitliche Verteilung von Konsummöglichkeiten durch Tausch von heutigem Konsum gegen zukünftigen Konsum ändern. Zukünftige Konsummöglichkeiten werden durch Wertpapiere verbrieft. Also kann ein Individuum die zeitliche Verteilung seiner Konsummöglichkeiten durch Kauf oder Verkauf von Wertpapieren ändern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Zur Organisation von Wertpapiermärkten vgl. Garbade (1982) [94].Google Scholar
  2. 2.
    Zur Rolle der Wertpapierpreise als Informationsquelle über die zukünftige Entwicklung vgl. Huang/Litzenberger (1988) [114, Chapter 9].Google Scholar
  3. 3.
    Eine Gegenüberstellung verschiedener Formen der Effizienz findet man z. B. bei Frantzmann (1989) [90, S. 8 f.].Google Scholar
  4. 4.
    Zur Allokationseffizienz vgl. auch Huang/Litzenberger (1988) [114, S. 119–150].Google Scholar
  5. 5.
    Zur Definition der Zulässigkeit einer Allokation vgl. Huang/Litzenberger (1988) [114, S. 120 f.].Google Scholar
  6. 6.
    Eine ausführliche Diskussion von vollständigen Wertpapiermärkten und Pareto-optimaler Allokation findet man bei Huang/Litzenberger (1988) [114, Chapters 5 und 7].Google Scholar
  7. 7.
    Zur Vollständigkeit von Wertpapiermärkten vgl. Huang/Litzenberger (1988) [114, Chapters 5 und 7] und Dothan (1990) [69, S. 19–20].Google Scholar
  8. 8.
    Die auf dem kontinuierlichen Kapitalmarkt gehandelten Wertpapiere müssen allerdings bestimmten Bedingungen genügen, wie minimale Laufzeit und minimale Anzahl. Vgl. dazu Huang/Litzenberger (1988) [114, Chapter 7].Google Scholar
  9. 9.
    Zum Konzept der Informationseffizienz vgl. z.B. Fama (1976) [79, S. 133–168] und Frantzmann (1989) [90, S. 10–29].Google Scholar
  10. 10.
    Roll (1970) [185] überträgt das Konzept der Informationseffizienz auf Märkte für festverzinsliche Wertpapiere. Roll (1970) [185] und Fama (1976a) [78] überprüfen die Informationseffizienz für den Markt von U.S. Treasury Bills mit historischen Preisinformationen und Fama (1975, 1976) [77], [79] mit historischen Inflationsinformationen.Google Scholar
  11. 11.
    Einen Überblick geben Copeland/Weston (1988) [50, S. 361–400].Google Scholar
  12. 12.
    Zur operationalen Effizienz vgl. Copeland/Weston (1988) [50, S. 13 f.].Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Garbade (1982) [94, S. 426].Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. dazu auch Copeland/Weston (1988) [50, S. 13 f.].Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. Amihud/Mendelson (1986, 1988) [3], [4], Sarig/Warga (1989) [192] und Lassak (1991) [133].Google Scholar
  16. 16.
    Die Liquidität wird dabei häufig durch die Brief-Geld-Spanne (bid-ask spread) der Wertpapierhändler gemessen (vgl. Amihud/Mendelson (1986, 1988) [3], [4]). Den Einfluß der Brief-Geld-Spanne auf die Bewertung von Wertpapieren untersuchen Amihud/Mendelson (1986) [3] für den U. S.-amerikanischen Rentenmarkt und Choi/Shastri (1989) [44] für den U.S.-amerikanischen Optionsmarkt.Google Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Günter Lassak
    • 1
  1. 1.Bensheim-SchönbergDeutschland

Personalised recommendations