Advertisement

Diagnoseunterstützende Darstellung von NMR-Bildern im Hinblick auf RHO-, T1- und T2-Information

  • W. Menhardt
  • M. Kuhn
Conference paper

Zusammenfassung

Bei der Kernspinresonanztomographie (NMR,MRI) ist es im Gegensatz zur herkömmlichen Röntgencomputertomographie (CT) möglich, mehr als einen Gewebeparameter abzubilden, nämlich die Spindichte rho, die Spin-Gitter-Relaxationszeit T1 und die Spin-Spin-Relaxationszeit T2. Diese Informationen müssen dem Arzt auf möglichst anschauliche und aussagekräftige Weise präsentiert werden, um die Diagnose zu erleichtern und zu beschleunigen. Wir stellen als Methoden die Echtzeit-Synthese ‘physikalischer’ Bilder, verschiedene Arten der Färbüberlagerung und die Synthese künstlicher Bilder als Funktion von rho, T1, und T2 vor.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    D.A. Orthendal et al., Proc. 2nd. Annual Meeting of Soc. of Mag. Res. in Medicine, San Francisco, Ca., pp. 272–273, Aug. 1983Google Scholar
  2. 2.
    R. Floyd, L. Steinberg, SID Symposium Digest of Papers, pp. 36–37, 1975Google Scholar
  3. 3.
    W. Semmler, R. Felix, Fortschr. Röntgenstr. 141, No. 3, pp. 259–267, 1984Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg 1985

Authors and Affiliations

  • W. Menhardt
    • 1
  • M. Kuhn
    • 1
  1. 1.Philips GmbH Forschungslaboratorium HamburgHamburg 54Germany

Personalised recommendations